E-Mail Marketing für Einsteiger
von Peter Gzela zuletzt aktualisiert am 0

E-Mail Marketing für Einsteiger

E-Mail-Marketing kann wahre Wunder vollbringen. Um es erfolgreich einzusetzen, ist es jedoch wichtig, die Grundlagen zu verstehen und die Vorteile gezielt zu nutzen. Für deine ersten Schritte ist unser „E-Mail-Marketings für Einsteiger“ damit perfekt!

INHALTSVERZEICHNIS

Was ist E-Mail-Marketing?

Im E-Mail-Marketing nutzt du E-Mails, um Zugang zu deiner Zielgruppe zu erhalten und Kontakt aufzubauen. So kannst du mit einem cleveren Kommunikationsfluss relevante Informationen liefern – und potenzielle Abonnenten zu zahlenden Kunden machen.

Personen, die an deinen Produkten bzw. Dienstleistungen interessiert sind, können sich in deine Kontaktliste eintragen. Über dein E-Mail-Marketing kannst du dann ihre Kaufentscheidung beeinflussen.

Setzt sich deine Kontaktliste wirklich aus deiner Zielgruppe zusammen – d.h., Personen, die tatsächlich von deinen Produkten bzw. Dienstleistungen profitieren –, kannst du sicher sein, dass E-Mail-Marketing zu einer bedeutenden Umsatzquelle für dein Unternehmen wird.

E-Mail-Marketing war der erste Online-Marketing-Kanal, den es überhaupt gab – lange vor dem Internet, wie wir es heute kennen. Und auch heute ist und bleibt E-Mail-Marketing weiterhin führend, wenn es um den Return on Investment (ROI) geht.

Welche entscheidenden Vorteile hat E-Mail-Marketing?

Es gibt diverse Vorteile des E-Mail-Marketings, die es zur perfekten Wahl für deine digitalen Marketing-Aktivitäten machen.

Preiswert

Für professionelle E-Mail-Marketing-Kampagnen benötigst du lediglich eine grundlegende Strategie und das richtige Tool, mit dem du verschiedene Vorgehensweisen ausprobieren und optimieren kannst.

Professionelle Cloud-basierte Newsletter-Provider (z.B. GetResponse) bieten sogenannte „Pläne“ an, die sich an der Größe deiner Kontaktliste (Anzahl der Abonnenten) orientieren. Der kleinste Plan von GetResponse kostet 13 EUR pro Monat und bietet Funktionen wie E-Mail-Marketing, Autoresponder, Marketing Automation, Landing Pages – oder kurz: Alles, was du brauchst, um dein Geschäft auszubauen.

E-Mail-Marketing Provider sind perfekt skalierbar. Mit dem kleinsten wählbaren Plan kannst du mit dem Aufbau deiner Kontaktliste beginnen. Sobald dein Online-Umsatz im Laufe der Zeit steigt, kannst du ein Upgrade auf einen größeren Plan vornehmen.

Volle Kontrolle

Du hast zu jeder Zeit über jeden Aspekt deiner E-Mail-Kommunikation alles im Griff und entscheidest, was wann wie passiert. Du kannst u.a.

  • deine Materialien selbst entwerfen (z.B. Formulare, E-Mails und Landing Pages)
  • selbst entscheiden, welche Art von E-Mail Kampagnen du durchführst
  • deine Kontaktliste für präzises Targeting segmentieren
  • deine Kontakte für eine bessere Personalisierung taggen
  • Marketing Automation-Workflows unter Berücksichtigung deiner Geschäftsziele erstellen

Tipp: Plane deine Kommunikation sorgfältig und zielgruppenaffin. So spiegelst du deine Markenidentität wider und hebst dich im Posteingang deiner Kunden von anderen Unternehmen ab.

Präzise

Wenn du deine Kontaktliste organisch erstellst, bitte deine Kontakte, das Abonnement zu bestätigen. Auf diese Weise weißt du, dass sie wirklich E-Mails von dir und deinem Unternehmen erhalten möchten – und versendest deine Newsletter somit an Personen, die ernsthaft an deinem Angebot interessiert sind. Eine solche Kontaktliste ist qualitativ hochwertiger und führt mit höherer Wahrscheinlichkeit zu besseren Geschäftsergebnissen.

Dank der großen Statistikangebote kannst du die Ergebnisse deiner Kampagnen verfolgen, überwachen – und optimieren: Basierend auf den gesammelten Informationen kannst du kleine Änderungen vornehmen (z.B. an Design, Text, Struktur oder Workflow) und dein E-Mail-Marketing-Programm optimieren.

Benutzerfreundlich

E-Mail-Marketing-Kampagnen zu erstellen, ist einfach. Du kannst deine Newsletter, Landing Pages und Marketing-Automation-Workflows mit intuitiven Drag&Drop-Editoren entwerfen. Der E-Mail Editor von GetResponse ist nur ein Beispiel von vielen.

Zudem kannst du die Leistung deiner Kampagne verfolgen und alle Teilbereiche so bearbeiten, dass sich ihre Gesamtauswirkung konstant erhöht.

Marketing-Medium erster Wahl

Laut DMA bevorzugen die meisten Menschen das Medium E-Mail, um von Unternehmen kontaktiert zu werden. Andere Kanäle sind weniger beliebt.

Diese Ergebnisse ergeben Sinn, da gut gestaltete E-Mail-Marketing-Kampagnen relevant, aber nicht aufdringlich sind. Die E-Mails „warten“ geduldig im Posteingang, während die Abonnenten entscheiden, wann der richtige Zeitpunkt zum Öffnen und Lesen ist.

Mobil

Prozentual nimmt der Anteil an E-Mails, die auf Mobilgeräten geöffnet werden, stetig zu. Den E-Mail Marketing Benchmarks von GetResponse zufolge werden E-Mails zu 45,69% auf Computern geöffnet, gefolgt von Smartphones (34,31%) und Webmailern (20%).

Somit kannst du heutzutage deine Kunden vermehrt auf ihren mobilen Geräten erreichen – und ihre Kaufentscheidungen dort beeinflussen, wo sie gerade sind. Du kannst außerdem dein Online- und Offline-Marketing kombinieren, z.B. indem du Mailadressen bei Veranstaltungen oder während des Einkaufs in einem Geschäft sammelst.

Eigenes Medium

Traditionell wird die Strategie für digitales Marketing in drei Kategorien unterteilt:

  • Bezahlte Medien (paid media, z.B. Social-Media-Anzeigen, Google Ads, Influencer-Kampagnen)
  • Unabhängige Medien (earned media, z.B. Bewertungen, Kommentare, Erwähnungen)
  • Eigene Medien (owned media, z.B. Websites, Blog, Marketingliste)

E-Mail fällt in die Kategorie “Eigene Medien”. Das bedeutet, dass dein Unternehmen die volle Kontrolle über diesen Online-Marketingkanal besitzt.

Tatsächlich wird deine Kontaktliste im Laufe der Zeit zu deinem größten Online-Marketing-Aktivposten: Eine riesige Datenbank mit interessierten Personen und potenziellen Käufern.

Wenn du ein professionelles Tool für Newsletter-Marketing verwendest, erreichen deine E-Mails alle Abonnenten deiner Kontaktliste – und du hast die Kontrolle über diese organische Reichweite. Dies ist beispielsweise in Sozialen Netzwerken nicht möglich. Wer also viel Zeit investiert, um anderen auf Facebook & Co. zu folgen, „baut sein Haus auf gemietetem Land“ (engl. „building a house on rented land“).

Zielgerichtet und personalisiert

Durch den Anmeldeprozess kannst du relevante Informationen über deine Kontakte sammeln und dafür nutzen, deine Kommunikation spezifisch auf ihre Bedürfnisse und Vorlieben abzustimmen. Basierend auf den Daten kannst du diverse Personen mit gemeinsamen Merkmalen in verschiedene Gruppen zusammenfügen, um noch zielgruppenaffiner zu agieren.

Deine Abonnenten bleiben in deiner Liste, solange sie einen Mehrwert für sich erkennen. Lieferst du konstant diesen Mehrwert, kannst du im Laufe der Zeit eine große Kontaktliste aufbauen, die dir beeindruckende Einnahmen bringt.

Lies dir den Blogartikel über 9 einfache Möglichkeiten zur Personalisierung deiner E-Mails durch.

Messbare Ergebnisse

Wenn du Online-Analysetools (z.B. Google Analytics) in deine E-Mail-Marketing-Plattform integrierst, erhältst du die volle Kontrolle über deine Kampagnen.

So kannst du die Performance einzelner E-Mails über die Statistiken steuern, das Nutzerverhalten auf deiner Website verfolgen – und deine Maßnahmen zu jedem Zeitpunkt justieren und optimieren. Zudem kannst du Ziele für einzelne Kampagnen festlegen, Conversions verfolgen und den ROI messen.

Vollautomatisch

Marketing Automation ermöglicht einfache benutzerdefinierte Workflows: Mit einem Drag&Drop-Editor kannst du Kampagnen jeder Art erstellen und die zahlreichen Vorlagen, Aktionen und Filter nutzen, um den Kommunikationsfluss zu programmieren.

Ausgezeichneter ROI

E-Mail-Marketing erzielt weiterhin den höchsten Return on Investment (ROI) aller Kanäle im Online-Marketing. Das ergibt sich aus allen oben genannten Faktoren. Wenn du deine E-Mail-Marketing-Aktivitäten richtig ausführst und misst, werden sie zu einer nachweisbaren Einnahmequelle für dein Unternehmen. Hier findest du die datengestützte Antwort darauf, warum E-Mails der beste Marketingkanal bleiben.

Wie hoch ist der durchschnittliche ROI im E-Mail-Marketing?

Laut einer Studie von Litmus (2018) beträgt der ROI im E-Mail-Marketing im Durchschnitt 38:1. Statistisch gesehen erhältst du demnach 38 Euro zurück, wenn du 1 Euro in deine E-Mail-Marketing-Aktivitäten investierst.

Das ist zunächst natürlich nur eine durchschnittliche Zahl. Der ROI in deinem Unternehmen hängt von verschiedenen Faktoren ab, z.B.:

  • Größe und Qualität deiner Kontaktliste
  • inhaltliche Relevanz
  • Design und Texte
  • Handlungsaufforderung („call to action“ (CTA))
  • überzeugende CTA etc.

Für deinen Erfolg solltest du diese bewährten Methoden für das E-Mail-Marketing befolgen.

Einer der größten Vorteile des E-Mail-Marketings besteht in seiner Messbarkeit: Du kannst zu jeder Zeit Performance und Statistiken verfolgen, um den ROI zu belegen – bzw. um deine Maßnahmen zu optimieren.

Wie wird der ROI im E-Mail Marketing gemessen?

Der ROI für deine E-Mail-Marketing-Aktivitäten lässt sich leicht berechnen: Du musst lediglich den Gesamtumsatz verfolgen und durch die Gesamtausgaben dividieren.

Beispiel:

Hast du 100 Euro Umsatz generiert und 30 Euro in eine Kampagne investiert, misst du den ROI deiner Kampagne wie folgt:

Gesamtumsatz: $100 – $30 = $70

Gesamtausgaben: $30 

ROI: ($70 ÷ $30) * 100 = 233%

Dies ist ein einfacher Weg, um deinen Erfolg zu belegen und mehr Budget für zukünftige Kampagnen zu erhalten.

Achte auf diese 10 Mythen des E-Mail-Marketings, die deinen ROI senken können.

Warum ist E-Mail Marketing für dein Unternehmen wichtig?

Als Firmeninhaber kannst du mit E-Mail-Marketing deine Kontakte auf ihrem Weg von einem Abonnenten zu einem treuen Kunden begleiten. Wenn du erfahren möchtest, wie du E-Mail-Marketing für E-Commerce verwenden kannst, empfehlen wir diesen Blogartikel.

E-Mail-Marketing kannst du in allen Phasen der Kaufentscheidung deiner Kunden einsetzen:

Wahrnehmung

Verwende Webformulare und Landing Pages, um deine Zielgruppe zu erreichen und sie einzuladen, sich für deine Newsletter anzumelden. Erstelle eine sogenannte „Tropfkampagne“, um deine Marke und deine Lösungen zu präsentieren.

Ein einfacher Marketing-Automation-Workflow, mit dessen Hilfe E-Mails an neue Kontakte gesendet und ihnen ein Tag zugewiesen werden kann.
Ein einfacher Marketing-Automation-Workflow, mit dessen Hilfe E-Mails an neue Kontakte gesendet und ihnen ein Tag zugewiesen werden kann.

Berücksichtigung

Baue eine Marke auf, die von deinen potenziellen Kunden in die engere Wahl gezogenen wird. Richtig eingesetzt, erlaubt dir E-Mail-Marketing schließlich, zu einer Top-Marke in deiner Branche zu werden.

Eine E-Mail von UncommonGoods mit interessanten Produktkategorien
Eine E-Mail von UncommonGoods mit interessanten Produktkategorien

Bewertung

Versuche stets, deinen Kontakten zu erläutern, warum dein Produkt die perfekte Lösung perfekt für ihre Bedürfnisse ist. Deine Kunden werden parallel recherchieren und dein Angebot mit dem der Konkurrenz vergleichen. Überzeuge sie daher vorab mit einer beeindruckenden E-Mail-Marketing-Kampagne und zeige ihnen, dass sie bei dir endlich finden, wonach sie suchen.

Ausschnitt einer E-Mail von American Giant, die für ihr Produkt als beste Wahl für den Herbst wirbt
Ausschnitt einer E-Mail von American Giant, die für ihr Produkt als beste Wahl für den Herbst wirbt

Kauf

Kennen deine Kunden ihre Bedürfnisse, wissen schließlich von deiner Lösung und haben diese bereits mit den Angeboten der Konkurrenz verglichen, geht es in die nächste Phase. Nun gilt es, sie zu überzeugen, dass der richtige Moment gekommen ist, dein Produkt zu kaufen.

Ausschnitt einer E-Mail von Barnes & Noble mit einem Kaufanreiz
Ausschnitt einer E-Mail von Barnes & Noble mit einem Kaufanreiz

Nachkaufphase

Zufriedene Kunden kaufen sehr wahrscheinlich wieder bei dir – und empfehlen deine Produkte bzw. Dienstleistung weiter. Entsprechend endet deine Aufgabe als Unternehmer bzw. Vermarkter nicht mit dem Kauf, sondern geht weit darüber hinaus. Das entscheidende Stichwort lautet: Service!

Bleibe mit deinen Kunden in Kontakt und prüfe, ob dein Produkt oder deine Dienstleistung ihren Erwartungen entspricht, was du verbessern oder welche Informationen du nachliefern kannst.

Eine E-Mail von Nokia mit einer Umfrage nach dem Kauf
Eine E-Mail von Nokia mit einer Umfrage nach dem Kauf

Was sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren für E-Mail-Marketing?

Um mit E-Mail-Marketing erfolgreich zu sein, benötigst du drei Elemente: Strategie, Taktik und Werkzeuge. Mit diesen Elementen kannst du E-Mail-Marketing-Kampagnen umsetzen, die wirklich gute Ergebnisse bringen.

Strategie

Was ist eine Strategie im E-Mail-Marketing?

Einfach ausgedrückt ist die Strategie für E-Mail-Marketing das Gesamtbild, das die langfristige Vision und die zukünftige Ausrichtung deiner Aktivitäten zeigt. Es mag viele Unternehmen geben, die ohne Strategie operieren – willst du jedoch erfolgreich sein, ist es entscheidend, eine zu haben.

Warum brauchst du für dein E-Mail-Marketing eine Strategie?

Dr. Dave Chaffey sagt:

„Du brauchst eine Strategie für dein E-Mail-Marketing und deine Marketing Automation. Neue Kontakte einfach durch den sog. Funnel (Trichter) zu leiten, passiert nicht zufällig (…) Du benötigst ein Projekt, um alle potenziellen Berührungspunkte mit den Kunden abzubilden und wann du potenziell E-Mails versenden und diese einbinden kannst.”

Wie erstellst du eine grundlegende E-Mail Marketing Strategie?

Die Entwicklung einer grundlegenden Strategie für dein E-Mail-Marketing muss nicht kompliziert sein – und eigentlich ist es das auch nicht. Denn du musst nicht alles auf einmal abdecken, sondern kannst im Laufe der Zeit weitere Bereiche und Details hinzufügen.

Deine E-Mail-Marketing-Strategie sollte folgende Bereiche abdecken:

Langfristige Hauptziele

Entscheide dich, was du langfristig mit deinem E-Mail-Marketing erreichen möchtest. Deine Ziele sollten geschäftsbezogen und messbar sein. Hier sind einige Beispiele, die dir helfen können:

  • Erhöhung deiner Abonnentenzahl um 20% bis zum Jahresende
  • Steigerung der Relevanz deines E-Mail-Marketings, sichtbar durch 5% höhere Öffnungs- und Klickraten
  • Zusammenstellung aussagekräftiger Informationen über deine Abonnenten zur Verbesserung der Segmentierung
  • Steigerung des ROI aus Werbekampagnen um 10% bis zum Jahresende

Zielgruppe

Welcher Interessierte wird am ehesten zu einem zahlenden Kunden? Um dies zu wissen, musst du deine Zielgruppe gut kennen. Je mehr du über ihre Bedürfnisse und Vorlieben weißt, desto effektiver kannst du deine E-Mail-Marketing-Kampagnen gestalten.

Wettbewerbsvorteil und wichtige USPs

Weißt du, was dein Alleinstellungsmerkmal (USP) ist? Kennst du deinen Wettbewerbsvorteil? Hoffentlich. Wenn nicht, wird es dir schwerfallen, E-Mail-Marketing-Kampagnen zu erstellen, mit denen du deine Zielgruppe zum Kauf überzeugen kannst.

Klar definierte Wettbewerbsvorteile und USPs helfen dir bei der Planung deiner gesamten Marketingkommunikation und den CTA in einzelnen E-Mails.

Dein USP sollte in der Lage sein, auf die Frage „Warum gerade meine Produkte bzw. Dienstleistung?“ zu antworten. Analysiere dafür dein Produkt bzw. deine Dienstleistung und definiere kurz und präzise die Vorteile für deine Kunden. Erkläre deine Lösung verständlich und passe sie regelmäßig den Bedürfnissen deiner Kunden an.

Wende dich auch an bereits bestehende Kunden und frage sie nach deinem Wettbewerbsvorteil. Finde heraus, warum sie dich aus dem Pool aller Anbieter ausgewählt haben – denn das können entscheidende Aspekte sein, die du aus deiner Perspektive nicht siehst.

Ressourcen

Definiere die Ressourcen, die du für dein E-Mail-Programm benötigst. Denke an Personen (z.B. Spezialisten für E-Mail-Marketing, Grafikdesigner, Content Spezialisten) und Tools (z.B. Newsletter-Software, Werkzeuge für Projektmanagement), mit denen du deine Strategie planen und umsetzen kannst.

Metriken und KPIs

Es gibt eine Menge Metriken, die du im Blick behalten solltest. Der Trick besteht darin, sie mit deinen Geschäftszielen zu verbinden und KPIs zu definieren, mit denen du bessere Entscheidungen treffen kannst. Im Folgenden findest du ein paar Metriken, die es zu berücksichtigen gilt:

Größe der Kontaktliste: Die Anzahl der Mailadressen in deiner Kontaktliste ist eine der Messgrößen, auf die du achten solltest. Wenn sich deine Kontaktliste aus deinen organischen Adressen zusammensetzt, kannst du dir sicher sein, dass sie sich in deinen Geschäftsergebnissen niederschlägt. In diesem Fall ist die Liste umso größer, je größer die Ergebnisse sind.

Öffnungsrate: Prozentsatz der Gesamtzahl der Abonnenten, die deine E-Mails öffnen. Beachte, dass nur das Öffnen von HTML-Nachrichten berechnet wird, da nur sie den Tracking-Pixel enthalten.

Klickrate: Prozentsatz der Gesamtzahl der Klicks auf einen bestimmten Link in einer E-Mail. Er wird errechnet, indem du die Gesamtzahl der Klicks auf einen Link durch die Anzahl der gesendeten E-Mails teilst (z.B. 20 Klicks auf Link : 100 gesendete Mails = 20%).

Click-to-open-Rate: Vergleich zwischen der Anzahl an „Unique Clicks“ und der „Unique Öffnungsrate“. So erhältst du eine bessere Übersicht über die Reaktion auf deine E-Mail-Marketing-Kampagnen. Eine hohe Click-to-Open-Rate kann darauf hindeuten, dass Abonnenten den Inhalt deiner Newsletter interessant finden.

Conversion: Vorher festgelegte Aktion, z.B. Aufrufen einer Landing Page nach dem Klick auf einen bestimmten Button, Besuch einer Dankesseite, die ausschließlich nach einem erfolgreichen Kauf zugänglich ist.

Hier findest du weitere Informationen, falls du mehr über die wichtigsten Messdaten erfahren möchtest, z.B. über die durchschnittliche Öffnungsrate oder die Klickrate in deiner Branche.

Customer Journey

Nutze eine breitere Perspektive auf deine Kunden und dein Unternehmen und zeichne die gesamte Customer Journey nach. Analysiere sie und entscheide, an welcher Stelle du am schnellsten Erträge erwarten kannst.

Dr. Dave Chaffey von Smart Insights hat folgenden Rat: „Du solltest den Lebenszyklus eines potenziellen Kunden, der mit deinem Unternehmen interagiert, im Auge behalten und herausfinden, wie du Anreize schaffen kannst, um ihn zum Kauf zu ermutigen.“

Taktiken

Taktiken sind spezielle Aktivitäten, die dein E-Mail-Marketing nach vorne bringen. Hier sind einige, die du beachten solltest:

Aufbau der Kontaktliste

Der Aufbau einer Kontaktliste gehört zu den Hauptaufgaben eines E-Mail-Vermarkters: Für bessere Umsätze benötigst du eine größere Liste potenzieller Kunden. Das bedeutet auch, dass der Aufbau deiner Kontaktliste immer ein wichtiger Bestandteil deiner Arbeit bleibt!

Um deine Kontaktliste zu erweitern, musst du Webformulare und Landing Pages erstellen und diese für deine Zielgruppe attraktiv und zugänglich machen. Entscheidend für mehr Conversions sind hier gute Inhalte. Diese zu entwerfen, erfordert, dass du viele Aspekte beachtest.

Segmentierung

Bei der Segmentierung werden Daten klassifiziert, um Gruppen von Personen mit denselben Eigenschaften zu erstellen. An diese Gruppen kannst du anschließend personalisierte und individuell relevante Inhalte versenden.

Mehr dazu findest du im Blogartikel über den richtigen Start in der E-Mail-Segmentierung.

Du organisierst Events? Hier findest du eine E-Mail-Segmentierung für Event-Marketing-Kampagnen.

Relevanz

Du möchtest, dass deine Abonnenten

  • sich mit deiner Marke beschäftigen
  • deine E-Mails öffnen
  • auf deine weiterführenden Links klicken
  • den CTA folgen etc.

Doch selbst das schönste Design, die spannendsten Texte und der beste Kommunikationsfluss funktionieren nicht ohne Relevanz: Relevanz ist der Schlüssel zum Engagement!

Bleibe stets in engem Kontakt mit deinen Abonnenten und Kunden – und ihren Bedürfnissen. Wenn du deine Zielgruppe kennst, ihre Ziele, Herausforderungen und Vorlieben, wirst du die richtige Botschaft zur richtigen Zeit an die richtigen Leute senden.

Benutzerfreundliches Design

Das Design deiner Webformulare, E-Mails und Landing Pages hat erhebliche Auswirkungen auf die Gesamtperformance deines E-Mail-Marketings. Bei der Designplanung ist entscheidend, auf allen Ebenen einen klaren Handlungsaufruf vor Augen zu haben.

Deine Abonnenten können deine Kampagnen auf unterschiedlichen Geräten mit unterschiedlichen Bildschirmgrößen ansehen. Behalte das im Kopf und vergewissere dich, dass dein Design responsive ist und stets korrekt angezeigt wird.

Beobachte die Ergebnisse

Erstelle einen Plan zur kontinuierlichen Verfolgung der Kampagnenergebnisse. Überprüfe dabei regelmäßig, was du messen solltest und dass du über die erforderlichen Tools verfügst und die richtigen Metriken berücksichtigst.

Conversion

Die Conversion ist das ultimative Ziel jeder E-Mail-Marketing Kampagne. Sie ist für jedes Unternehmen und jede Kampagne individuell, z.B.

  • Newsletter-Anmeldungen
  • Besuch einer Landing Page über eine E-Mail
  • abgeschlossener Kauf nach einer E-Mail beim Verlassen des Warenkorbs

Stelle sicher, dass dein Team stets den Fokus auf die Conversion legt, und definiere deine Conversion-Ziele klar und deutlich. So kann jeder in deinem Team gezielt E-Mail-Marketing-Kampagnen erstellen und ausführen, ohne am Ziel vorbeizuschießen.

Testen und optimieren

Probieren geht auch im E-Mail-Marketing über Studieren: Plane regelmäßige Tests deiner E-Mail-Marketing-Aktivitäten. So kannst du ganz praktisch erkennen, welche Stellschrauben du bewegen musst, um deine Kampagnen zu optimieren.

Nimm hierfür kleine Änderungen an einzelnen Elementen deiner Kampagnen vor, z.B. an Webformularen, E-Mails, Landing Pages, und überprüfe anhand der Metriken und KPIs, wie sie sich auf die Performance im Verhältnis zu den Zielen deines Unternehmens auswirken.

Tools

The right tools should also be a part of your strategy. Without them, you won’t be able to execute your plans.

To learn more on email marketing success factors watch the Email Marketing Excellence 2018: Top Tips and Insights webinar recording.

Was ist eigentlich eine E-Mail Marketing-Kampagne?

Eine E-Mail-Marketing-Kampagne ist eine aufeinander abgestimmte Serie von Mails, die in regelmäßigen Abständen an deine Abonnenten versendet werden mit dem Ziel, sie zum Bestellen, Kaufen, Abonnieren, Herunterladen usw. zu bewegen.

Hast du deine Strategie und Taktik sowie deine Tools bestimmt, kannst du deine E-Mail-Marketing-Kampagnen planen und ausführen. Schau dir diese 6 Punkte an, die eine hochwertige E-Mail-Marketing-Kampagne für dich tun kann.

Welche sind die besten E-Mail Marketing-Kampagnen für den Einstieg?

Jedes Unternehmen hat seine eigene Vorstellung von seiner E-Mail-Marketing-Kommunikation. Die Kernidee, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, ist jedoch für alle gleich – und relativ einfach: Konzentriere dich auf die Bedürfnisse und Vorlieben deiner Zielgruppe!

Je mehr du über deine Zielgruppe weißt, desto einfacher ist es, Inhalte und Ablauf individueller Kampagnen zu planen. Für den Anfang kannst du jedoch allgemeinere E-Mail-Marketing-Serien nutzen.

Begrüßungsserie

Das Ziel einer Begrüßungskampagne ist selbsterklärend – ihre Form muss es jedoch nicht sein. Denn mit der Art und Weise, wie du neue Abonnenten begrüßt, kannst du den entscheidenden Unterschied machen und „deine Marke setzen“. Eine einfache Begrüßungsmail zu versenden, ist eine gute Idee. Eine Reihe von E-Mails kann dir jedoch effektiver helfen, dauerhafte Beziehungen aufzubauen und größere Wirkung zu erzielen.

Im Folgenden siehst du ein Beispiel für eine Serie von Begrüßungsmails vom Bekleidungsunternehmen American Giant.

Häufigkeit: Eine E-Mail am Tag

Betreffzeilen der Mails (übersetzt):

  1. 15% Rabatt auf deine erste Bestellung
  2. Wie alles begann
  3. Bessere T-Shirts herstellen
  4. Wir haben die richtige Hose für dich
  5. Jogginghose, die mehr kann als nur faulenzen
  6. Empfehle uns einem Freund und erhalte 15 USD für deinen nächsten Einkauf
American Giant where it all started.

Onboarding-Kampagne

Mit einer Onboarding-Kampagne kannst du deinen Abonnenten dein Unternehmen und deine Produkte bzw. Dienstleistungen vorstellen. Eine gut strukturierte Onboarding-Kampagne klärt deine Abonnenten darüber auf, dass deine Produkte effektiv und vorteilhaft sind, sodass sie im besten Fall eine positive Kaufentscheidung treffen können.

Onboarding-Kampagnen sind bei SaaS-Unternehmen sehr beliebt. Hier ist ein großartiges Beispiel von Livechat, einer Software, die Live-Chats für den Kundensupport anbieten.

Häufigkeit: Eine E-Mail alle 1 bis 3 Tage

Betreffzeilen der Mails (übersetzt):

  1. Willkommen in der Zukunft der Customer Experience
  2. Nur noch ein Schritt zum LiveChat!
  3. Brauchst du Hilfe mit dem Code?
  4. Erhöhe deinen Umsatz um 1000%
  5. Ich werde der Pate deines Erfolgs sein.
  6. Wir sind hier, um zu helfen
LiveChat onboarding.

Kampagne zur Produktankündigung

Planst du, bald ein neues Produkt auf den Markt zu bringen? Mit einer Kampagne zur Produktankündigung kannst du die Idee dahinter vorab vorstellen und dadurch Vorfreude bei deinen Abonnenten auslösen. Auch hier empfehlen wir, eine ansprechende Serie von Mails zu erstellen, um verschiedene Funktionen und Vorteile zu präsentieren.

Es folgt ein Beispiel für eine Produktankündigung via Mail von Casper, einem Matratzen-Hersteller.

Häufigkeit: Einmalige E-Mail

Betreffzeile (übersetzt)Highway zur Komfortzone

Casper product announcement.

Ein weiteres gutes Beispiel siehst du hier: Kaffeerösterei Blue Bottle Coffee und Kaffeeautomaten-Hersteller Fellow kündigen ein partnerschaftlich entwickeltes Produkt an.

Häufigkeit: Einmalige E-Mail

Betreffzeile (übersetzt): Blue Bottle x Fellow | Verdoppeln Sie Ihren Kaffeegenuss!

Blue bottle coffee product announcement email.

Vorbestellungskampagne

Kampagnen für Vorbestellungen können zusätzliche Kaufimpulse wecken. Basierend auf Verkaufszahlen und Kundenbindung kannst du die Nachfrage für ein Produkt ermitteln und seinen Erfolg vorhersagen.

Hier ist ein Beispiel für eine Vorbestellungskampagne von Ooni, einem Unternehmen für Outdoor-Kochgeschirr.

Ooni pre-order

Verkaufskampagne

Das primäre Ziel einer Verkaufskampagne ist offensichtlich, nämlich Verkäufe zu erzeugen. Aus diesem Grund ist die Nachricht eher unkompliziert und auf Conversions ausgerichtet.

Hier ist ein Beispiel für eine Verkaufskampagne von UncommonGoods. Dieser Online-Marktplatz verbindet Hersteller von handgemachten, individuellen Produkten mit Personen, die nach ganz besonderen Waren suchen.

Häufigkeit: Alle 4 bis 6 Tage

Betreffzeilen der Mails (übersetzt):

  1. Bis zu 70% Rabatt (und immer noch 100% einzigartig)
  2. Achtung. Fertig. SALE!
  3. Erinnerung: ANGEBOTE bis 2019
UncommonGoods sale.

Reaktivierung

Nach einiger Zeit werden manche Abonnenten inaktiv. Doch keine Sorge, das ist völlig normal. Scheue dich deshalb nicht davor, deine Liste zu bereinigen und inaktive Kontakte regelmäßig zu entfernen. Doch bevor du das tust: Versuche zuerst, sie zu reaktivieren!

Diesen Vorgang kannst du automatisieren, indem du Reaktivierungskampagnen durchführst. Schreibe hierbei die Abonnenten an, die nicht mehr aktiv sind, d.h., deine E-Mails nicht mehr öffnen oder nicht mehr auf die Links in den Mails klicken.

Hier ist ein Beispiel für eine Reaktivierungsmail von Framebridge, einem Unternehmen für maßgeschneiderte Bilderrahmen.

Goodbyes are hard.

Wie startest du dein E-Mail Marketing?

Dieser Abschnitt enthält kurze Anleitungen, um eine solide Kontaktliste zu erstellen und E-Mail-Marketing-Kampagnen durchzuführen – denn das sind die beiden alltäglichen Aufgaben, die für E-Mail-Marketing von grundlegender Bedeutung sind. Das Geheimnis eines effektiven E-Mail-Marketings liegt darin, diese erfolgreich zu meistern.

Aufbau einer Kontaktliste

Eine Kontaktliste aufzubauen, erscheint auf den ersten Blick sehr einfach – und das ist es auch. Dennoch neigen viele Einsteiger dazu, es schlicht zu vergessen. Vermeide diesen Fehler und folge dieser unkomplizierten Anleitung:

Kontaktliste aufbauen, die aus deiner Zielgruppe besteht

Jeder möchte eine möglichst große Kontaktliste haben. Diese nützt dir aber nichts, wenn sie sich aus Kontakten zusammensetzt, die nicht wirklich an deinen Produkten oder Dienstleistungen interessiert sind.

Stelle lieber sicher, dass du deine Zielgruppe erreichst, also Menschen, die echtes Interesse an deinen Angeboten haben und sehr wahrscheinlich deine – zahlenden – Kunden werden.

So baut man eine Kontaktliste auf:

1. Online-Methoden zum Aufbau deiner Kontaktliste

Wie bereits oben erwähnt, können Medien im Online-Marketing in drei Kategorien unterteilt werden:

  • Bezahlte Medien (paid media)
  • Unabhängige Medien (earned media)
  • Eigene Medien (owned media)

Überlege dir, wie du Abonnenten, die am ehesten deine Kunden werden können, am effizientesten erreichst.

Wenn du deine Kontaktliste schnell aufbauen möchtest, verwende einen Autofunnel. Diese Autofunnels enthalten Editoren für Facebook Ads, mit denen du hochwertigen Traffic aus Facebook und Instagram generieren, Mailadressen auf deinen Landing Pages erfassen und mit automatisierten E-Mails Beziehungen zu neuen Abonnenten aufbauen kannst.

2. Offline-Methoden zum Aufbau deiner Kontaktliste

Auch wenn es mittlerweile oft so wirkt: Das Internet ist nicht die einzige Quelle für wertvolle Kontakte. Du kannst auch eine solide Kontaktliste aufbauen, ohne eine Website zu nutzen – wenn du dich dorthin begibst, wo sich deine Zielgruppe befindet, live und analog: Messen, Kongresse, stationäre Ladenlokale etc. Nutze alle Möglichkeiten, um potenzielle Kunden dazu zu bringen, sich für deine Online-Aktivitäten zu begeistern und als Abonnenten anzumelden.

3. Nutze alle Ressourcen für deinen Listenaufbau

Mithilfe von Facebook Ads, Anmeldeformularen, Lead-Magneten, Landing Pages und Webinaren kannst du deine Zielgruppe effektiv erreichen. Bevor du deine Methoden zum Listenaufbau auswählst, musst du wissen, welche Ressourcen erforderlich sind, um deinen Plan in die Tat umzusetzen.

Deshalb brauchst du einen Plan, bevor du loslegst!

Wir haben den Prozess zum Aufbau einer Kontaktliste im Blogartikel 43 Ideen für den Listenaufbau in 2019 ausführlich beschrieben.

Zudem haben wir ein kostenloses Programm zum Listenaufbau entwickelt, mit dem du als GetResponse-Nutzer eine aktive Kontaktliste aufbauen und ihren Umsatz in nur 90 Tagen steigern kannst.

Durchführung einer E-Mail Marketing-Kampagne

Im Folgenden geben wir dir eine kurze Anleitung zur Erstellung von E-Mail-Marketing-Kampagnen. Besonders, wenn du bislang noch keine Kampagne selbst aufgebaut hast, helfen dir diese Schritte, effizient und erfolgreich vorzugehen!

1. Setze dir ein messbares Ziel!

Für die Erstellung erfolgreicher E-Mails ist ein klar definiertes Ziel von grundlegender Bedeutung. Entscheide also zunächst, was du erreichen möchtest. Wir haben z.B. für diesen Artikel beschlossen, eine Serie von Begrüßungsmails zu erstellen, um wichtige Informationen über neue Abonnenten zu sammeln. Anders ausgedrückt: Informationen, die uns helfen, weitere E-Mails zu erstellen, die neue Abonnenten noch interessanter und wertvoller finden werden.

Gemäß unseren E-Mail-Marketing-Benchmarks weisen diese Begrüßungsmails höchstes Engagement, höchste Öffnungsraten und höchste Klickraten auf!

welcome emails open rate and click through rate getresponse.

Wir möchten unsere Abonnenten in der Liste begrüßen und gleichzeitig diesen Moment nutzen, ihre Interessen und Vorlieben kennenzulernen. Die gesammelten Daten helfen uns, die Kontaktliste zu segmentieren und die weitere Kommunikation zu personalisieren.

2. Erstelle deine E-Mails

Unser Ziel ist also, aussagekräftige Informationen über neue Abonnenten zu sammeln. Genauer gesagt möchten wir E-Mails erstellen, die den Abonnenten alle unsere Produkte (oder Produktkategorien) präsentieren. Anhand der getätigten Klicks lernen wir, an welchen Produkten sie am meisten interessiert sind.

Unsere E-Mail-Serie wird aus vier E-Mails bestehen:

  1. Begrüßungsmail
  2. E-Mail, um Abonnenten zum Besuch des Online-Shops zu bewegen
  3. E-Mail mit Produktpräsentationen / anderen Angeboten
  4. Gutscheincode für Feiertage

Diese vier E-Mails reichen für den Anfang aus. Wenn du mehr Treibstoff für dein E-Mail-Marketing benötigst, findest du hier Ideen für 27 Newsletter mit inspirierenden Beispielen.

3. Erstelle eine Serie für dein E-Mail-Marketing

Hast du deine E-Mails erstellt und versandfertig, konzipierst du mit diesen Nachrichten eine Serie in der Marketing Automation. Diese stellt sicher, dass du die richtigen E-Mails zur richtigen Zeit an die richtigen Personen verschickst.

Hier ist ein Beispiel für eine Abfolge von 4 Willkommensmails:

4 email welcome cycle.

Dieser Artikel wird in Kürze um weitere Informationen erweitert – halte also Ausschau nach Updates!

Jetzt abonnieren für hilfreiche Tipps & Top-Artikel

GetResponse Sp. z o.o. benötigt die in diesem Formular enthaltenen Daten, um dir die angefragten Materialien bereitzustellen. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für deine Registrierung!

Wir senden dir in Kürze eine Bestätigungsmail.

Werde GetResponse Blogautor!

Schreib für uns