Mit welchen Kosten musst du rechnen, wenn du mit E-Mail Marketing beginnst?

11 Min.
Aktualisiert:

Marketingkosten und Personalkosten sind die beiden größten Ausgaben-Kategorien in einem gewöhnlichen Betrieb – so lernt man es schon in der Betriebswirtschaftslehre. Um so wichtiger ist die Frage, mit welchen Kosten du beim Marketing rechnen musst.

In diesem Beitrag zeigen wir dir, mit welchen realen Kosten du beim E-Mail Marketing rechnen kannst. Wir stellen uns der Frage, wie viel E-Mail Marketing Software kostet, ob man es auch gratis betreiben kann und vergleichen die Angebote von unterschiedlichen E-Mail Marketing Anbietern miteinander.

Zum Abschluss stellen wir das kostenlose und das kostenpflichtige E-Mail Marketing gegenüber. Es verspricht spannend zu werden, also bleibt dran.

Anmerkung der Redaktion: Diese Vergleiche wurde zuletzt am 18.07.2023 aktualisiert. Wir versuchen stets, unsere Softwarevergleiche so aktuell wie möglich zu halten und sie um die neusten Informationen zu erweitern. Es handelt sich hierbei um einen Gast Blog Beitrag, der im Auftrag von GetResponse verfasst wurde. Für ein detaillierteres Angebot der einzelnen Software-Anbieter solltest du dir Informationen jedoch auf der jeweiligen Website holen

Was ist E-Mail Marketing?

Bevor wir tiefer in die Email Marketing-Kosten einsteigen, gehen wir zunächst auf die Definition des E-Mail Marketings ein.

Unter E-Mail Marketing ist die gezielte Kommunikation mit Kunden und Interessenten per E-Mail definiert. Dabei können unterschiedliche Inhalte verschickt werden, wie beispielsweise Newsletter, Produktinformationen, Rabattaktionen oder auch persönliche Nachrichten.

Die E-Mail ist einer der wenigen plattformunabhängigen Marketingwege. Du brauchst weder Facebook, Instagram oder gar eine Zeitung als Plattform. Stattdessen kannst du die E-Mail direkt an den Kunden versenden ohne etwaige Umwege.

E-Mail Icon

Wie viel kostet E-Mail Marketing?

Es gibt keine allgemeine Antwort auf diese Frage, wie hoch die Kosten des E-Mail Marketings im Endeffekt ausfallen. Die Kosten hängen von vielen Faktoren ab, darunter der Größe der E-Mail-Liste, der Häufigkeit der E-Mails, den Funktionen des E-Mail-Marketing-Dienstes und den angebotenen Rabatten.

Es gibt zwei unterschiedliche Arten von Kosten. Zum einen gibt es die Ausgaben auf der Seite des E-Mail Marketing Anbieters von welchem (in der Regel kostenpflichtige) die E-Mail Marketing Softwares bezogen werden. Zum anderen gibt es neben den Kosten für die Newsletter Software auch nicht unerhebliche Personalkosten bei der Verwendung von E-Mail Marketing Software und der Newsletter Erstellung.

Auf der Seite vom Newsletter-System lässt sich gezielt über die unterschiedlichen Anbieter folgender Kostenrahmen ermitteln, abhängig von der Größe der E-Mail-Liste sowie der Häufigkeit der monatlichen Newsletter:

  • Unter 500 E-Mail-Adressen: Kostenlos bis 10 US-Dollar pro Monat
  • 500 bis 5.000 E-Mail-Adressen: 10 bis 50 US-Dollar pro Monat
  • 5.000 bis 10.000 E-Mail-Adressen: 50 bis 100 US-Dollar pro Monat
  • 10.000 bis 50.000 E-Mail-Adressen: 100 bis 500 US-Dollar pro Monat
  • 50.000 bis 1 Million E-Mail-Adressen: 500 bis 1.000 US-Dollar pro Monat

Insbesondere bei kleinen Webseiten und Usern mit einer geringeren Anzahl von Adressen überwiegen die Personalkosten für die Steuerung und Erstellung des Contents, jene Kosten der E-Mail Marketing Software deutlich, da der Hebel noch nicht so groß ist. Dennoch hat E-Mail Marketing viele Vorteile, insbesondere sobald die Abonnentenbasis aufgebaut wurde.

Person kalkuliert Kosten auf Notizblock

Kannst du E-Mail Marketing auch gratis betreiben?

Diese Antwort kannst du mit einem Ja und mit einem Nein beantworten. Ja, es gibt kostenlose Softwarevarianten für E-Mail Marketing, aber gleichzeitig kostet auch die Verwendung von kostenloser Software Zeit. Zeit ist zumindest langfristig immer mit Personalkosten verbunden und seien es nur die Kosten für deine eigene Arbeit.

Kostenlose Software ist oft mit einigen Einschränkungen verbunden, welche häufig nicht zum Sparen von Personalkosten beitragen. Beispielsweise ist es nur möglich eine begrenzte Anzahl von E-Mails pro Monat zu versenden oder du erhältst nur eine gewisse Höhe an Klicks pro E-Mail.

Je nach Anbieter liegen die Beschränkungen bei ungefähr 2.000 E-Mails pro Monat oder 10.000 Klicks pro E-Mail. Hinzu kommen je nach Anbieter Einschränkungen bei der Erstellung von E-Mails.

GetResponse lässt dich für immer gratis 2500 E-Mails pro Monat senden, wie du möchtest. So kannst du ohne weitere Kosten mit E-Mail Marketing Geld verdienen.

Welche E-Mail Marketing Software passt am besten zu dir?

Natürlich gibt es keine allgemeingültige Antwort auf diese Frage, da die beste E-Mail-Marketing-Software für ein Unternehmen oder eine Organisation immer von deren Größe, Budget und spezifischen Bedürfnissen abhängt.

Dennoch sind manche Lösungen und E-Mail Service Provider besser für deine Zwecke geeignet als andere. Einige der beliebtesten und am häufigsten verwendeten E-Mail-Marketing-Softwarepakete sind MailChimp, CleverReach, Brevo und GetResponse.

In unserem Vergleich stellen wir die Vor- und Nachteile der einzelnen Lösungen gegenüber, um dir dabei zu helfen, die beste Software für dein Newsletter Marketing zu finden.

MailChimp

Mailchimp ist der Marktführer im E-Mail Marketing Bereich und unter den Newsletter Tools. Es ist eine der beliebtesten E-Mail-Marketing-Plattformen, die viele nützliche Funktionen und eine einfach zu bedienende Oberfläche bietet.

Die Plattform ist zunächst kostenlos für kleine Unternehmen und verfügt über ein kostenpflichtiges Abo für erweiterte Funktionen und wachsende Firmen.

Vor- und Nachteile von Mailchimp

Die Vorteile von Mailchimp:
  1. Mailchimp ist ein bekanntes und etabliertes E-Mail-Marketing-Tool, das Benutzern eine Vielzahl von Funktionen und Möglichkeiten bietet.
  2. Mailchimp ist sehr einfach zu bedienen und bietet eine intuitiv gestaltete Benutzeroberfläche.
  3. Mailchimp bietet eine kostenlose Basisversion, die für die meisten kleinen Unternehmen und Organisationen ausreichend ist.
  4. Mailchimp integriert sich nahtlos in eine Vielzahl von anderen Online-Diensten und -Tools wie zum Beispiel Salesforce und WordPress.
  5. Mailchimp bietet hervorragenden Kundensupport und -service, auf den du auch schon in der kostenlosen Version zurückgreifen kannst.
Die Nachteile von Mailchimp:
  1. Mailchimp ist abseits der kostenlosen Version nicht günstig und auch nicht die preiswerteste Option auf dem Markt.
  2. Keine deutsche Lokalisierung der Benutzeroberfläche
  3. Da Mailchimp ein US-Unternehmen ist, kann dies für europäische Unternehmen ein Risiko bzgl. der DSGVO geben.

CleverReach

CleverReach ist ein Online-Dienst, der Unternehmen dabei hilft, E-Mail-Newsletter und andere E-Mail-Kampagnen zu erstellen, zu versenden und zu verfolgen. CleverReach bietet E-Mail-Vorlagen, einen E-Mail-Editor, einen E-Mail-Versandservice und E-Mail-Analysefunktionen.

Vor- und Nachteile von CleverReach:

Die Vorteile von CleverReach:
  1. CleverReach ist eine einfach zu bedienende E-Mail-Marketing-Plattform, die es Benutzern ermöglicht, E-Mails zu erstellen, zu versenden und zu verfolgen.
  2. CleverReach bietet eine Vielzahl von Vorlagen und Designs, die es Anwendern ermöglichen, professionell aussehende E-Mails zu erstellen.
  3. CleverReach bietet zudem eine Reihe von erweiterten Funktionen, mit denen Benutzer ihre E-Mails anpassen und personalisieren können.
  4. CleverReach verfügt über eine gute Kundenbetreuung und eine aktive Benutzergemeinschaft, die bei Fragen und Problemen behilflich sein können.
  5. CleverReach ist eine kostengünstige E-Mail-Marketing-Plattform, die für kleine und mittlere Unternehmen geeignet ist.
Die Nachteile von CleverReach:
  1. CleverReach hat einige Einschränkungen bei den Funktionen und Designs, die es Benutzern ermöglichen, professionell aussehende E-Mails zu erstellen.
  2. CleverReach bietet keine integrierte CRM- oder E-Commerce-Plattform, sodass Benutzer ihre E-Mails nicht direkt mit ihren Kunden oder Geschäftspartnern verknüpfen können.
  3. CleverReach bietet keinen integrierter Landing Page oder Website Editor an.

Tipp: Willst du GetResponse und Cleverreach im direkten Vergleich sehen, checke unseren Test aus!

Brevo

Brevo (ehemals Sendinblue) ist eine CRM Suite. Die Funktionsvielfalt von Brevo reicht von E-Mail zu SMS, WhatsApp Chat, Marketing Automation, Meetings und vieles mehr.

Vor- und Nachteile von Brevo:

Die Vorteile von Brevo:
  1. Integrierte CRM Funktion mit solider E-Mail Marketing Automation.
  2. Brevo verfügt über einen Landing Page Editor, somit sparst du dir Kosten für ein CMS System.
  3. Du kannst kostenlos mit Brevo starten und unter anderem 300 E-Mails/Tag versenden.
Die Nachteile von Brevo:
  1. Werbung von Brevo beim kostenlosen Tarif und im Lite-Tarif (ohne Add-on).
  2. Umständliche Zugangsverwaltung für Teams im kostenlosen und Lite-Tarif.

GetResponse

GetResponse ist die professionelle Online-E-Mail-Marketing-Softwarelösung, die es Unternehmen und dir ermöglicht, mit ihren Kunden und Interessenten in Kontakt zu bleiben. Die Lösung bietet eine Reihe von Funktionen für die Erstellung, den Versand und die Verwaltung von E-Mail-Kampagnen.

GetResponse ist in über 180 Ländern verfügbar und wird von über 350.000 Unternehmen weltweit eingesetzt.

Vor- und Nachteile von GetResponse:

GetResponse ist eine E-Mail-Marketing-Software, die es Unternehmen ermöglicht, ihre E-Mail-Kampagnen zu erstellen, zu verfolgen und zu analysieren. Sie zeichnet sich durch ihre hohe Verbreitung im professionellen Bereich aus.

GetResponse bietet eine Reihe von Vorteilen:
  1. Einfaches E-Mail-Design: GetResponse bietet eine Reihe von vorgefertigten Vorlagen, mit denen du deine E-Mails schnell und einfach gestalten kannst.
  2. Integrierte E-Mail-Verfolgung: GetResponse verfolgt jede E-Mail, die du versendest, und bietet dir umfassende Analysen, mit denen du sehen kannst, wie deine Kampagnen abschneiden.
  3. Erweiterte E-Mail-Personalisierung: GetResponse ermöglicht es dir, deine E-Mails zu personalisieren, damit sie noch relevanter für deine Empfänger sind.
  4. Automatisierte E-Mail-Kampagnen: GetResponse verfügt über eine Reihe von automatisierten E-Mail-Kampagnen, mit denen du einen E-Mail-Verkehr auf Autopilot setzen kannst.
  5. Kostenlose Version: GetResponse bietet eine kostenlose Version an, mit der du auch die Premium-Funktionen der Software ausprobieren kannst, bevor du dich entscheidest, ob du eine Kaufentscheidung fällen möchtest. Ansonsten kannst du deinen GetResponse Account aber auch für immer kostenfrei nutzen.
Die Nachteile von GetResponse:
  1. Keine telefonische Support-Option: GetResponse bietet keine telefonische Support-Option, sodass du dich auf den herausragenden E-Mail-Support verlassen musst, wenn du Hilfe benötigst.
  2. Keine integrierte CRM-Software: GetResponse beinhaltet keine integrierte CRM-Software, somit musst du dich auf externe CRM-Software wie Salesforce oder Zoho CRM verlassen.
  3. Hohe Preise: GetResponse ist relativ teuer im Vergleich zu manch anderen E-Mail-Marketing-Softwares.

Kostenloses vs. kostenpflichtiges E-Mail Marketing – Was lohnt sich wirklich?

Wer sein E-Mail Marketing ernsthaft ausbauen möchte, der kommt nicht um kostenpflichtige Lösungen herum. Insbesondere ab einer gewissen Betriebsgröße sind die Kosten der E-Mail Marketing Software im Vergleich zu den Aufwenden für die Mitarbeiter des Marketings eher zu vernachlässigen. Hier zeigen wir dir, wie du E-Mail Marketing für dein E-Commerce Unternehmen nutzen kannst.

Kostenlose E-Mail-Dienste können dich nicht mit den leistungsstarken Funktionen und dem Support versorgen, den du benötigst, um dein Marketing erfolgreich zu gestalten. Wenn du versuchst, dein E-Mail-Marketing mit einem kostenlosen Dienst durchzuführen, wirst du irgendwann an die Grenzen der Machbarkeit stoßen. Die unterschiedlichen kostenlosen Tools und Anbieter haben wir hier unter die Lupe genommen.

Dir fehlen Zugriffe auf die notwendigen Tools und Berichte, um dein Programm zu verwalten und zu optimieren. Außerdem kannst du bei kostenlosen E-Mail-Diensten ohne Analytics nie sicher sein, ob deine E-Mails überhaupt ankommen. Den gesamten Vergleich zwischen kostenlosem und kostenpflichtigem Newsletter-Marketing von GetResponse findest du auch auf unserem Blog.

Abschließend halten wir fest: Wer sein E-Mail Marketing ernsthaft ausbauen möchte und vielleicht auch schon Teil einer größeren Firma ist, kommt kaum um kostenpflichtiges E-Mail Marketing herum. Das eingesetzte Kapital ist dann im Vergleich zu den möglichen Resultaten zu vernachlässigen.

Daten Tunnel

FAQ: Die häufigsten Fragen rund um E-Mail Marketing und Newsletter-Tools

Zum Abschluss von diesem Beitrag beantworten wir deine häufigsten Fragen rund um das Thema Newsletter Marketing.

Wie viel kostet E-Mail Marketing?

Die Kosten für E-Mail-Marketing können je nach gewünschtem Leistungsumfang und Zeitraum variieren. In der Regel bieten E-Mail-Marketing-Agenturen verschiedene Pakete an, die sich in Funktionen wie Einrichtung, Gestaltung, Planung, Versand und Reporting unterscheiden. Die Preise für diese Pakete können von monatlichen Abonnements bis zu einmaligen Zahlungen reichen. Die genauen Kosten hängen von der Agentur und dem gewählten Paket ab. Die Preisspanne für E-Mail-Marketing-Agenturen liegt typischerweise zwischen 10 Euro und mehreren 100 Euro pro Monat, abhängig von den Funktionen und dem Umfang des gewählten Pakets. Es ist wichtig, die spezifischen Anforderungen deines Unternehmens zu berücksichtigen und verschiedene Angebote zu vergleichen, um das E-Mail-Marketing-Paket zu finden, das am besten zu deinem Budget und deinen Zielen passt.

Ist E-Mail Marketing tot?

Nein, E-Mail Marketing ist nicht tot. Als Indikator hierfür dienen die stetig wachsenden Zahlen der täglich verschickten E-Mails und die immer noch hohen Öffnungsraten – ein Beispiel ist der Oster-Newsletter. Durch die Nutzung von modernen E-Mail-Marketing-Tools wie GetResponse ist es heutzutage einfacher denn je, E-Mails zu versenden und zu tracken. Das Newsletter Marketing ist ein einfacher Weg, Kunden ohne Umwege und Plattformen zu erreichen. Auch für A B Tests lassen sich Newsletter verwenden, dank einer entsprechenden Conversionrate erfreut es sich immer noch hoher Beliebtheit.

Die besten Tipps für Einsteiger haben wir für dich zusammen gestellt.

Ist E-Mail Marketing legal?

Ja, E-Mail-Marketing ist legal, solange Sie die Einwilligung der Empfänger haben. In vielen Ländern und der Europäischen Union ist es jedoch auch erforderlich, dass Empfänger eine eindeutige Möglichkeit haben, sich von Ihrer E-Mail-Liste abzumelden. In Deutschland spielt das Thema des doppel “Opt-In” eine große Rolle. Hier müssen die Interessenten zweimal bestätigen, dass sie wirklich ein Teil vom Newsletter werden wollen.

Wie wichtig ist E-Mail Marketing?

E-Mail Marketing kann ein sehr wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Marketingstrategie sein. Viele Unternehmen verwenden E-Mail Marketing, um mit potenziellen und bestehenden Kunden in Kontakt zu bleiben. Sowohl im B2B als auch im B2C Bereich wird E-Mail Marketing als Teil des Gesamtkonzepts von nahezu jeder Firma verwendet. E-Mail Marketing kann eine großartige Möglichkeit sein, um mit Kunden zu kommunizieren, sie über neue Produkte und Dienstleistungen zu informieren und sie an bestehende Angebote zu erinnern. In den vergangenen Jahren ist das Interesse an E-Mail Marketing gewachsen, da immer mehr Menschen online sind und E-Mail eine bequeme und kostengünstige Möglichkeit ist, mit Kunden in direkter Verbindung zu bleiben. Hinzu kommt der größte Vorteil, welcher in der Unabhängigkeit von anderen Plattformen liegt. E-Mail Marketing ist nicht für alle Unternehmen geeignet. Wirklich viel Sinn macht es nur, wenn auch Zeit und Budget für eine ordentliche Betreuung vorliegen. Eine E-Mail im Jahr ist nicht mehr Newsletter Marketing – zumindest keines welches sehr gut funktionieren dürfte.

Was gehört zum E-Mail Marketing?

E-Mail Marketing ist eine Form des Direktmarketings, bei dem Unternehmen Nachrichten an potenzielle oder bestehende Kunden über das elektronische Postfach senden. Diese E-Mails können Werbung, Ankündigungen, Sonderangebote oder andere wichtige Informationen enthalten. Dieser Vorgang umfasst normalerweise die Verwaltung einer E-Mail-Liste, die Erstellung von E-Mail-Inhalten und die Zustellung der E-Mails an die Empfänger. Je nach Software können auch noch weitere Anbindungen beim E-Mail Marketing enthalten sein.


Nicolas Ernst
Nicolas Ernst
Nicolas Ernst ist SEO Spezialist und erfahrener Content Creator. Schon in jungen Jahren hat er das Potenzial der Suchmaschinenoptimierung erkannt und die Agentur Digital Service Solution für Webpage Performance und Optimization gegründet. Auch hat er im Jahre 2022 ein neues DSGVO-Projekt, sowie auch seinen eigenen Blog im Finanzbereich, Monday Investor gestartet. Nebenher ist er bei GetResponse Autor und gibt sein Wissen in Form von informativen und interessanten Artikeln ab.