E-Mail Marketing Trends 2024: Brandheiß ins neue Jahr starten

10 Min.
Aktualisiert:

Wir sagen ‘Adieu 2023’ und ‘Aloha 2024’: Zeit für einen Ausblick auf die wichtigsten E-Mail Marketing Trends im neuen Jahr. Schon 2023 hat sich in der Welt des E-Mail Marketings einiges bewegt – und das wird sich auch 2024 nicht ändern. Wer in diesem Jahr rechzeitig Kurs setzen möchte, um auch weiterhin wettbewerbsfähiges, effektives E-Mail Marketing abzuliefern, sollte sich schon jetzt darüber informieren, welche Trends, Änderungen und Neuerungen auf Marketer zukommen.

Genau das möchte ich mit diesem Beitrag sicherstellen: Zunächst werde ich euch einen kurzen Überblick darüber geben, was 2023 in der Welt des E-Mail Marketings passiert ist. Anschließend zeige ich euch die wichtigsten, vielversprechendsten E-Mail Marketing Trends 2024 auf.

Zeit für einen Rückblick: Das waren die wichtigsten E-Mail Marketing Trends 2023

Die Online-Welt ist einem stetigen und schnellen Wandel unterworfen – und das E-Mail Marketing ist da natürlich keine Ausnahme.

Wie ihr euch sicherlich schon denken könnt, war die extrem schnelle Verbreitung von KI die disruptivste, wichtigste Neuerung im E-Mail Marketing – aber das war nicht der einzige Trend, der uns durchs Jahr 2023 begleitet hat: Auch in Sachen Design, Privatsphäre, SMS Marketing oder bei den wichtigsten KPIs war einiges in Bewegung. Meine Kollegin Lisa Kubatzki hat Anfang vergangene Jahres eine Prognose der wichtigsten E-Mail Marketing Trends 2023 erstellt, die sich rückblickend als sehr präzise und zuverlässig erwiesen hat.

Schauen wir doch mal rein:

  • AI Everywhere! Künstliche Intelligenz war in aller Munde und ein wichtiger Bestandteil vieler E-Mail Kampagnen.

Während manche E-Mail Marketer KI-Unterstützung ‘nur’ zum Finden des optimalen Sendezeitpunkts und für interne Automatisierungen verwendeten, nutzten andere die Fähigkeiten der Künstlichen Intelligenz, um Newsletter und E-Mails zu verfassen oder gleich ganze Kampagnen zu automatisieren.

Übrigens: Wenn euch der Einsatz von KI neugierig macht, seid ihr hier richtig! Mit den E-Mail Marketing Tools von GetResponse könnt ihr Betreffzeilen, Autoresponder, E-Mails oder ganze Kampagnen mit KI-Unterstützung generieren lassen. Probiert es doch gleich mal kostenlos aus:

  • User-Generated Content (UGC) wie Rezensionen, Erfahrungen und Success Storiessind zunehmend wichtiger geworden.
  • Inhalte und ihre Ausspielungszeitpunkte wurden (und werden) noch stärker personalisiert – KI sei Dank.
  • E-Mail Designs wurden zunehmend weniger minimalistisch.
  • Die Fähigkeiten zur Datenverarbeitung durch Künstliche Intelligenz haben Privatsphäre und Sicherheit zu noch wichtigeren Anliegen für Nutzer gemacht.
  • Die Bedeutung unterschiedlicher KPIs hat sich verschoben: Die Open Rate ist weniger verlässlich geworden, Content Klicks und die Click-through-Rate (CTR) wurden dafür umso wichtiger.
  • SMS Marketing wurde ein zunehmend wichtiger Teil im Marketing Mix – vor allem als erweiternder Bestandteil der E-Mail-Marketingstrategie.
  • Kein Trend und dennoch wichtig: Die E-Mail Marketing Plattform Sendinblue hat ein Rebrand durchgeführt und heißt nun Brevo.

Das sind die E-Mail Marketing Trends 2024

Ich konnte euch hoffentlich einen groben Überblick darüber geben, was sich im vergangenen Jahr im E-Mail Marketing bewegt hat – kommen wir nun zu den wichtigsten E-Mail Trends 2024: Ihr werdet sehen, dass einige dieser Trends eine Art Fortsetzung von Entwicklungen sind, die sich bereits 2023 angedeutet haben, zum Beispiel im Bereich KI. Auch zu den wichtigsten E-Mail Design Trends möchte ich euch einen Überblick geben, ebenso wie über die Änderungen bei der Authentifizierung von E-Mails in 2024.

1. KI bleibt relevant – wird aber präziser eingesetzt

Seit OpenAI seine generative KI ChatGPT Ende 2022 erstmals veröffentlicht hat, ist bereits etwas Zeit vergangen. Die ‘Honeymoon Phase’ im Bereich KI ist nun vorüber: Die meisten Nutzer haben ihre Berührungsängste verloren und die meisten Online Marketer werden KI zur Optimierung oder Erstellung ihrer Kampagnen wenigstens einmal ausprobiert haben.

In 2024 wird KI weiterhin ein zentraler Baustein zahlreicher Marketingkampagnen sein – aber künstliche Intelligenz wird dabei voraussichtlich viel präziser und gekonnter eingesetzt. Inzwischen haben wir ein Gefühl dafür erlangt, mit welchen Aufgaben wir KI-Tools betreuen können und welche Aufgaben wir lieber weiterhin von menschlicher Hand erledigen lassen. KI wird vor allem dort eingesetzt werden, wo sie Aufgaben selbstständig erledigen und Prozesse stark vereinfachen sowie beschleunigen kann (Stichworte: Betreffzeilen oder Überschriften, erste Textentwürfe, Marketing-Automatisierung) – an anderen Stellen, wo KI-Tools sich bisher als nicht so effektiv erwiesen haben oder wo sich eure Nutzer und Kunden nachweislich menschliche Inhalte wünschen, wird KI dafür voraussichtlich ausgeklammert.

2. Die KI-Gegenbewegung: Mehr Menschlichkeit in Text und Bild

E-Mail Marketing Tools mit KI-Unterstützung haben die Content-Erstellung revolutioniert. KI-Tools ermöglichen es Unternehmen inzwischen, ihre Marketingmaßnahmen deutlich effizienter zu gestalten und ihren Kunden stärker personalisierte Erlebnisse zu bieten. KI-gestützte Tools können zudem immense Datenmengen verarbeiten, um auf ihrer Basis strategische Entscheidungen zu treffen, Strukturen und Maßnahmen vorzuschlagen und zielgerichtet Inhalte zu erstellen. Aber: KI kann eben nicht alles – und das soll sie auch gar nicht.

Wer eine Website besucht oder einen Blogbeitrag wie diesen hier liest, will generell vor allem eines: Informationen, Tipps und Neuigkeiten erhalten, die nachweislich wahr sind – und die von einem Menschen geschrieben wurden. Generative KI-Modelle können die menschliche Wahrnehmung nicht per se nachempfinden – und gerade bei komplexen oder sensiblen Themen sowie längeren Texten merkt man das einfach. Zudem kann es immer wieder vorkommen, dass KI Tools unwahre Behauptungen selbstbewusst als die Wahrheit präsentieren. Gerade bei längeren Texten bedeutet das einen erhöhten Korrekturaufwand.

Ich gehe deshalb davon aus, dass KI-Tools vor allem bei der internen Automatisierung von Prozessen weiterhin sehr erfolgreich eingesetzt wird. Auch kürzere, KI-generierte Inhalte werden weiterhin erfolgreich bleiben. Gerade im Content Marketing wird es aber wahrscheinlich immer mehr Marketer geben, die an den entscheidenden Touchpoints mit ihren Zielgruppen darauf setzen, dass ihre Inhalte möglichst menschlich und nahbar sind.

3. Segmente, Produktvorschläge & Co.: Ein Hoch auf die Personalisierung

Ein weiterer E-Mail Marketing Trend für 2024, der durch KI so richtig Auftrieb bekommen hat: Hyper-Personalisierung. Ein gewisser Grad an Personalisierung war im Online Marketing schon immer sehr wichtig, schließlich werden wir alle lieber persönlich angesprochen und nicht als Teil einer riesigen, gesichtslosen Gruppe.

KI-Tools haben uns nun glücklicherweise die Möglichkeit gegeben, unsere Inhalte noch stärker zu personalisieren. Ihr könnt eure Kontakte etwa auf Grundlage von Interessen, ihrem Kaufverhalten, ihrer Aktivität oder anderer Merkmale in immer präzisere Segmente einteilen; Ihr könnt mehrere E-Mail-Sequenzen für die unterschiedlichen Segmente erstellen oder eure Kontakte auf Basis ihrer Position im Marketing Funnel ansprechen. Ihr könnt Kontakten auch spezifische Tags auf Grundlage bestimmter Verhaltensweisen oder Entscheidungen zuweisen – oder durch KI automatisiert zuweisen lassen.

Auch der Einsatz von personalisierten Produktvorschlägen hat sich als sehr effektiv erwiesen: Wir bei GetResponse konnten bereits feststellen, dass die Nutzer unseres KI-Produktempfehlungs-Tools ihren Umsatz um bis zu 10 Prozent und ihre Click-Through-Raten auf Websites und in E-Mails um bis zu 70 Prozent steigern konnten.

4. Design-Trends im E-Mail Marketing 2024: Maximalismus, Y2K und Dark Mode

Natürlich wird im E-Mail Marketing auch in Sachen Design einiges in Bewegung bleiben: Nachdem gefühlt seit Jahren auf minimalistisches Design gesetzt wurde, lässt sich bereits beobachten, dass Maximalismus im Web- und E-Mail Design immer beliebter wird. Während das Credo im Minimalismus “Weniger ist mehr” lautet, lautet es beim Maximalismus wohl eher “Mehr ist mehr”: Bunte Farben, zahlreiche, verrückte Formen, Fonts und Gestaltungselemente, größere Headlines, knallige Muster – davon werden wir im Jahr 2024 wahrscheinlich deutlich mehr sehen. Dieser Designtrend passt zudem exzellent zum aktuellen Y2K-Revival, bei dem die Mode – aber auch das typische Design – der frühen 2000er-Jahre wieder so richtig im Trend liegen.

Zum Thema Farben: Dunkle Designs, im UX- und Webdesign häufig auch einfach ‘Dark Mode’ genannt, hat in den vergangenen Monaten rasant an Beliebtheit gewonnen. Ob Smartphone oder Laptops, Social-Media-Plattform oder Banking-App: Immer mehr Designer setzen auf dunkle Gestaltungsvarianten, die angenehmer für die Augen sind und sich positiv auf Akkulaufzeiten auswirken.

Außerdem haben die Farbexperten von Pantone wie in jedem Jahr kürzlich wieder ihre Farbe des Jahres gekürt: Die ‘Color of the Year 2024’ ist Peach Fuzz, ein samtiger, unaufdringlicher Pfirsichton, der uns sicherlich auch im E-Mail Marketing 2024 immer wieder begegnen wird.

5. Kein Trend, aber eine wichtige Neuerung: Neue Authentifizierung

Die E-Mail Provider Gmail und Yahoo! haben für 2024 wichtige Änderungen bei ihren E-Mail-Authentifizierungs-Anforderungen und den Spamschutzrichtlinien angekündigt. Für E-Mail-Marketer sind diese Neuerungen von elementarer Bedeutung.

E-Mail Marketing 2024 - Gmail & Yahoo Anforderungen

Gmail und Yahoo! wollen drei wichtige Änderungen vornehmen, die die Nutzer stärker schützen sollen. Ihr solltet diese Änderungen kennen und die neuen Anforderungen erfüllen, wenn ihr weiterhin als vertrauenswürdige Absender eingestuft werden möchtet:

  1. E-Mail-Authentifizierung: Als Absender müsst ihr eure Absender-ID durch Sicherheitsprotokolle wie SPF, DKIM und DMARC nachweisen können. Am besten richtet ihr dazu eine eigene Domain ein, falls ihr nicht sowieso schon eine besitzt. Kostenlose E-Mail-Domains wie @gmail.com oder @web.de werden in Zukunft sonst mit großer Wahrscheinlichkeit im Spam-Ordner landen.
  2. Abbestellen von Newslettern: Ihr müsst unter alle Werbe-E-Mails, die ihr verschickt, einen Abmelde-Link packen. Dieser muss einen sogenannten One-Click-Opt-Out ermöglichen, also dem Empfänger die Möglichkeit geben, sich mit einem Klick abzumelden. Außerdem müsst ihr Abmeldungsanfragen innerhalb von zwei Tagen bearbeiten.
  3. Niedrigere Spam-Rate: Beide Provider wollen E-Mails, die an ihre Nutzer versendet werden, noch strenger auf Spam kontrollieren. Als Absender müsst ihr deshalb die Rate eurer Spam-Beschwerden unter 0,3 Prozent halten, wenn ihr nicht als Spam klassifiziert werden wollt.

Diese Anforderungen beziehen sich ausschließlich auf Massenversender von E-Mails. Yahoo! gibt dazu keine klare Definition, laut Gmail bzw. Google ist jedoch jeder, der mehr als 5.000 E-Mails pro Tag an Gmail-Adressen versendet, ein Massenversender.

Auch wenn ihr zu den Massenversender gehört, ist das jedoch kein Grund zur Panik: Die Neuerungen sollen im Februar in Kraft treten und die neuen Anforderungen zählen schon seit Jahren zu den Best Practices im E-Mail- und Newsletter Marketing. Im besten Fall erfüllt ihr diese Vorgaben also schon seit langer Zeit. Im schlimmsten Fall ist genau jetzt die Gelegenheit, euch um die Erfüllung der Vorgaben zu kümmern. GetResponse hilft euch natürlich dabei – mein Kollege Michal Leszczynski hat in seinem Beitrag zum Thema bereits alle Informationen zusammengetragen, die ihr braucht.

Leitfaden Gmail & Yahoo Änderungen

So bleibt ihr im E-Mail Marketing auch 2024 voll im Trend

Die Welt des E-Mail Marketings wird auch im Jahr 2024 stets in Bewegung bleiben. Dabei werden voraussichtlich folgende Trends besonders wichtig sein:

  • KI bleibt weiterhin sehr relevant, wird aber gekonnter und präziser eingesetzt
  • Bei der Content-Erstellung wird verstärkt auf ‘Menschlichkeit’ bzw. Natürlichkeit in Text und Bild gesetzt
  • KI wird den Einsatz von Hyper-Personalisierung weiter vereinfachen
  • Maximalismus, Y2K und der Dark Mode dürften zu den wichtigsten Design-Trends zählen
  • Gmail und Yahoo! bringen neue Authentifizierungs-Anforderungen auf den Weg

Die E-Mail Marketing Trends 2024 zeigen, dass Marketer ihre Kampagnen künftig noch präziser und personalisierter auf ihre Zielgruppen ausrichten müssen. Die gute Nachricht: KI-Tools gestalten dieses Vorhaben deutlich einfacher. Wer mit der Zeit gehen will, sollte zudem die aktuellen Entwicklungen im Bereich Design verfolgen. Für E-Mail Marketer werden außerdem die neuen Authentifizierungs-Anforderungen von Gmail und Yahoo! besonders wichtig.

Einige dieser Punkte könnt ihr bereits abhaken, wenn ihr für euer E-Mail Marketing 2024 auf GetResponse setzt: Unser KI E-Mail Generator nimmt euch jede Menge Arbeit bei der Erstellung von E-Mails, Newslettern und A/B-Tests ab; Wir bieten zahlreiche E-Mail- und Newsletter-Templates für unterschiedlichste Geschmäcker, Zielgruppen und Design-Trends; Und zu guter Letzt unterstützen wir euch gern jederzeit bei der Umsetzung der neuen Authentifizierungs-Richtlinien: Unser Customer Success Team ist jederzeit für euch da!

Also: Probiert GetResponse doch gerne direkt aus – die Anmeldung ist völlig kostenlos und ihr könnt 30 Tage lang den gesamten Funktionsumfang nutzen!


Tobias Stahl
Tobias Stahl
Tobias Stahl ist freiberuflicher Autor und Copywriter für GetResponse. Dem Schreiben als solches widmet sich Tobias schon seit mehr als zehn Jahren; in den vergangenen acht Jahren durfte er seine Nase zudem in fast alle Bereiche des Online Marketings stecken, vom Inbound- und Content Marketing über Social Media bis hin zur Suchmaschinenoptimierung. Für GetResponse behält Tobias die neuesten Entwicklungen und Trends im Online Marketing im Blick, um für seine Leser untersuchen, vergleichen, und erklären zu können. Mehr über Tobias erfährst du auf seiner Website oder ganz einfach via LinkedIn.