Muttertag Marketing Ideen: 4 Kampagnen, die Mama lieben wird

12 Min.
Aktualisiert:

Entweder seid Ihr top darauf vorbereitet, der Tisch zum Brunch ist gebucht und die Blumen sind bestellt oder Ihr habt Euch gerade daran erinnert: Jedes Jahr am 2. Sonntag im Mai ist Muttertag!

Noch keine Kampagne geplant? Dann seid Ihr hier genau richtig. In diesem Artikel hoffe ich Euch, für Eure eigenen Kampagnen inspirieren zu können. Meine Tipps reichen vom Muttertags-Newsletter bis hin zur Offline-Kampagne, also sollte für jedes Business etwas dabei sein.

Lasst Mamaherzen höher schlagen mit diesen Last Minute Muttertags-Marketing-Tipps!

Warum Marketing zum Muttertag?

Muttertag ist ein viel zu kleiner Anlass, um eine ganze Marketingkampagne zu planen? Weit gefehlt. Ich, als werdende Mutter, so wie wahrscheinlich jede andere Mama, können dir versichern, dass wir uns über einen Tag freuen, an dem uns einfach mal Danke gesagt wird.

Genauso liebe ich es als Tochter mit guter Beziehung zu ihrer Mutter, meiner Mama an diesem Tag eine Freude zu machen. Und anscheinend geht es nicht nur mir so:

Laut einer YouGov und Statista Umfrage über den Muttertag 2022 hatte rund ein Drittel der Befragten vor, ihrer Mutter etwas zum Muttertag zu schenken. Das heißt wiederum, dass die Aufmerksamkeitsspanne für Rabatte und Angebote bezüglich des Muttertags höher ist als in der normalen Handelsperiode. Und selbstverständlich ist auch die Kaufkraft höher als normal.

Doch auch für Unternehmen, die nicht im E-Commerce oder Offline-Handel tätig sind, lohnt sich der Muttertag als Marketing-Chance. Konsument*Innen nahezu jeder Branche werden sich über Angebote freuen und Leser*Innen verschiedenster Blogs werden gerade jetzt interessiert an Themen Mutterschaft etc. sein.

Wie Ihr bereits seht, stehen Euch alle Türen des Muttertags-Marketings offen. Zeit, konkreter zu werden.

4 Kampagnenideen, um Muttis eine Freude zu machen

Euer größtes Ziel ist es wahrscheinlich, möglichst gute Verkaufszahlen für die geplante Kampagne zum Muttertag zu erzielen. Ihr solltet jedoch nicht außer Acht lassen, dass auch wie Marketer*Innen den Müttern unter unserer Zielgruppe bzw. deren Müttern ein Lächeln aufs Gesicht zaubern wollen. Darum geht es am Ende.

Überlegt Euch zunächst, unter welchen Überthema Eure Kampagne laufen könnte. Beliebte Themen für Marketingkampagnen zum Muttertag sind unter anderem:

  • Muttertagsgeschenke
  • Erinnerungen
  • Danke sagen
  • Muttersein im professionellen Kontext
  • Herausforderungen des Mutterseins
  • Spenden
  • Super-Mamas

Werden wir nun aber konkreter und sehen uns 4 top Marketing-Möglichkeiten für verschiedene Kampagnen zum Ehrentag der Mütter an.

1. Eine E-Mail Kampagne zum Muttertag

Ein Muttertag-Newsletter hat mehrere Vorteile:

  • E-Mail Marketing Kampagnen sind schnell aufgesetzt & lassen sich kurz- oder langfristig planen
  • Ihr erreicht Eure Zielgruppe direkt über ein Medium, welches sie jeden Tag abrufen
  • Es ist eine kostengünstige Marketingalternative
  • Die Conversion Rate für E-Mails ist relativ hoch
  • Eine E-Mail Kampagne zum Muttertag ist für nahezu jeden Zweck und alle Ideen einsetzbar: als Produkt-Newsletter, Sonderaktion-Promotion, Dankeschön-E-Mail

Was Ihr für eine erfolgreiche Muttertags-Newsletter-Kampagne braucht, ist ein gutes Design und ein überzeugender E-Mail Inhalt. Viele E-Mail Marketing Anbieter haben eine Auswahl an Newsletter-Design-Vorlagen für den Muttertag für Euch bereit.

GetResponse Newsletter-Vorlagen zum Muttertag
GetResponse Newsletter-Vorlagen zum Muttertag

Diese solltet Ihr dann aber selbstverständlich noch passend zu Eurer Brand und Eurer Kampagne personalisieren.

Als kleiner Tipp: Bevor Ihr Eure Newsletter-Promotion startet, könntet Ihr Eure Zielgruppe vorher fragen, ob sie die Werbung überhaupt erhalten wollen. Somit stärkt Ihr die Kundenbindung zu Eurer Audience und geht sicher, dass Eure Marketing Efforts an Menschen geht, die auch daran interessiert sind, was Euer Engagement erhöht.

So erstellst du einen Muttertags-Newsletter

  1. Gehe in deinem GetResponse Konto zum E-Mail Marketing. Dort wählst du Erstellen.
  2. Jetzt kannst du Titel, Zielgruppe, Absenderadresse und weitere Einstellungen auswählen.
  3. Lege den Betreff deines Newsletters fest. Unser KI-Betreffzeilen-Generator hilft dir, wenn du keine Ideen hast. Gib einfach den Anlass, eine Kategorie und ein paar Keywords ein, die deinen Newsletter beschreiben, also zum Beispiel: Muttertags-Geschenke, Rabatt, Last Minute
  4. Wähle auch ein passendes Design für deinen Newsletter. In unserer E-Mail-Vorlagen-Bibliothek findest du speziell designte Vorlagen für Muttertags-Newsletter.
  5. Im E-Mail Creator kannst du nun dein Design mit Stock-Bildern, eigenen Visuals, Text etc. versehen.
  6. Bist du mit dem Design deiner E-Mail fertig, dann wähle noch einen Versandzeitpunkt deiner Mail aus und aktiviere die entsprechende Tracking-Option, um deine Kampagne nach Möglichkeit später auswerten zu können. Du kannst die E-Mail entweder gleich versenden oder für einen späteren Zeitpunkt planen.

2. Geschenkguide für Last-Minute Shopper*Innen

Die Geschenkefrage zum Muttertag aufzugreifen, ist immer eine gute Idee. Leider gehört dieser Feiertage zu denjenigen, die schnell in Vergessenheit geraten und erst wieder in unserem Kopf auftauchen, sobald das Datum näher rückt.

Sind wir selbst kein Organisationstalent, dann braucht es oft sogar eine E-Mail, einen Blog Post oder einen Social Media Post, um uns daran zu erinnern, rechtzeitig ein Geschenk für unsere Mama zu besorgen.

Umso besser, wenn wir einen Geschenkguide haben, der uns das lange Überlegen abnimmt und zeigt, was ein gutes Muttertagsgeschenk ist.

Eine Idee hierfür ist es, eine extra Landing Page für diesen Zweck zu gestalten. Wie in diesem effektiven Beispiel von Bloomandwilds Muttertags-Promotion.

bloom and wild landing page zum Muttertag 2023
bloom and wild landing page zum Muttertag 2023

Und so erstellt & promotet Ihr eine passende Landing Page für Euren Muttertags-Geschenkguide

  1. Loggt Euch bei GetResponse ein & geht zu Landing Pages. Wählt Landing Page erstellen.
  2. Als Erstes wähle Ihr das Design für Eure Muttertags-Landing Page. In unserer Bibliothek könnt Ihr die Vorlagen nach Zweck sortieren. Zu jeder Vorlage bieten wir Euch auch die passende Dankeseite an. Ihr könnt aber auch eine ganz eigene Vorlage designen.
  3. Habt Ihr Euch eine passende Vorlage gewählt, legt einen Arbeitstitel fest und geht weiter zum Editor. Hier könnt Ihr Eure Vorlage ganz nach Euren Wünschen anpassen.
    Überschrift: Macht gleich klar, was die Besuchenden auf Eurer Landing Page finden werden. Das Wort Muttertag sollte in Eurer Überschrift auftauchen.
    Branding: Bindet Euer Logo ein und verwendet die Farben, die Besucher*Innen auch sonst auf Eurer Website, in Eurem Newsletter etc. finden.
    Bilder: Wählt passende Bilder Eurer Artikel, der Geschenkkategorien oder Eurer Angebote.
    CTA-Buttons: Bindet Buttons ein, mit denen Besucher*Innen Käufe durchführen können oder zu den jeweiligen Kategorien oder Produkten weitergeleitet werden.
    Rabatte oder garantierte Lieferung bis zum Muttertag: Um einen besonderen Anreiz für Käufe zu schaffen, solltet Ihr Besucher*Innen noch einen Rabattcode, kostenlosen Versand oder garantierte Lieferung bis zum Muttertag ermöglichen.
  4. Ihr könnt verschiedene Varianten Eurer Landing Page einem A/B Test unterziehen, um herauszufinden, welche besonders gut ankommt.
  5. Seid Ihr fertig mit dem Design, schaut Euch die mobile und Desktop Preview der Seite an und schaut, dass alles gut aussieht.
  6. Im nächsten Schritt legt Ihr SEO-Einstellungen für die Landing Page, die URL und Listeneinstellungen für die Seite fest.
  7. Jetzt ist die Seite bereit zur Veröffentlichung. Um sicherzugehen, dass Eure Seite von möglichst vielen Menschen gesehen wird und Ihr Euer Conversion Potenzial maximiert, solltet Ihr Eure Landing Page als Reiter in Eure Website einbinden, einen Info-Newsletter rausschicken und Euren Geschenkeguide auf Social Media promoten (organisch und per Paid Ads).

3. Content Marketingkampagne: So verschieden ist Mutterschaft

Für Blogger oder Social Media Marketer*Innen eignen sich Content-Marketing-Kampagnen eher als andere Mittel.

Einerseits könntet Ihr einen Blog Post oder Artikel zum Thema Mutterschaft veröffentlichen, der zum Nachdenken anregt, wie hier in dem Beispiel von Einguterplan. Andererseits sind auch eigene Erfahrungen und Perspektiven zum Feiertag gern gesehene Content-Formate, die Besucher*Innen und potenzielle Kund*Innen auf Euch aufmerksam machen.

Doch auch andere Arten von Businesses tun gut daran, beispielsweise Mitarbeitende zu Wort kommen zu lassen, z.B. zu zeigen, was der Muttertag für sie bedeutet.

An einem emotionalen Feiertag wie dem Muttertag ist es an der Zeit, Eure Kundenbindung zu stärken. Dies erreichen Unternehmen, indem sie ihrer Feiertagskampagne eine ganz persönliche Note verleihen.

4. Spenden- bzw. Mitmach-Aktionen zum Muttertag

Nahezu jeder Feiertag eignet sich für eine Marketing-Kampagne, die einem guten Zweck dient. So könnt Ihr den anstehenden Muttertag nutzen, um Spenden für gemeinnützige Organisationen zu sammeln.

Dies steigert Eure Brand Awareness und vermittelt Euren Kund*Innen, was Euch als Unternehmen wirklich wichtig ist.

Alternativ könnt Ihr Spenden- und Mitmachaktionen nicht nur intern sondern auch mit Eurer Community gemeinsam veranstalten. Denkbar wäre beispielsweise ein Spendenlauf oder ein Event, sei es auch so klein wie ein Kuchenbasar, bei dem Ihr Eure Community einladet und Spenden für Euren gewählten Zweck sammelt.

Auch hier eignet sich eine Landing Page neben Social Media Posts perfekt, um auf Eure Aktion aufmerksam zu machen. Ein gutes Beispiel für eine solche Spendenaktion zum Muttertag kommt von help-ev und Mercy Ships (siehe Screenshot).

Mercy Ships Social Media Post zum Muttertag 2022
Mercy Ships Social Media Post zum Muttertag 2022

Muttertag Marketing in 2024: Fettnäpfchen, die Ihr vermeiden solltet

Neben all den zahlreichen Möglichkeiten, denen Euch eine Muttertags-Kampagne bietet, gibt es auch Dinge, die Ihr vermeiden solltet oder die Eurem Unternehmen sogar nachhaltig schaden könnten.

Veraltetes Gender Marketing

Excuse me, wir haben 2024! Genau wie bei anderen Feiertagen, bei denen das Geschlecht eine Rolle spielt, wie dem internationalen Frauentag, solltet Ihr nicht in die Falle tappen und Euch veralteten Geschlechterklischees bedienen.

Natürlich kann Eure Kampagne sich auf Weiblichkeit beziehen und sich hauptsächlich an Frauen richten. Das bedeutet jedoch nicht, dass Ihr davon ausgehen solltet, dass die gewählte Zielgruppe sich nur für Shopping und Makeup interessiert.

Man sollte meinen, dass das klar sein sollte, doch achtet mal darauf, was Ihr dieses Jahr zum Muttertag in Euren Postfächern findet.

Vielleicht geht Ihr auch darauf ein, dass Familien nicht immer klassisch aus der Mutter-Vater-Kind-Konstellation bestehen oder dass es auch trans Mütter gibt, die an diesem Tag gefeiert werden sollen. Ihr müsst Eure Zielgruppe nur richtig verstehen, dann wisst Ihr schon, was richtig ist.

Übrigens, mehr Tipps dazu, wie Gender Marketing im 21. Jahrhundert richtig funktioniert, findet Ihr in diesem Artikel.

Zu viele Muttertags-Newsletter an die falsche Zielgruppe

Wenn Ihr E-Mail Marketing betreibt, denkt Ihr vielleicht, dass umso mehr Newsletter Ihr versendet, umso mehr Sichtbarkeit Eure Kampagne bekommt. Das stimmt so aber nicht. Mehr als 2 E-Mails sind zu viel des Guten.

Diese 2 E-Mails sind bei den meisten Muttertags-E-Mail-Kampagnen:

  1. Ein Newsletter zum Start der Kampagne
  2. Ein Last Minute Reminder, bevor die Kampagne endet

Natürlich ist dies keine Faustregel und von dem abhängig, wie lang und umfangreich Eure Muttertagskampagne ist.

Denkt aber auch daran, dass nicht jede*r Eurer Kund*Innen und Abonnent*Innen am Muttertag Interesse haben wird. Tatsächlich könnten sich einige Personen von übermäßigen E-Mails sogar getriggert fühlen, denn das Thema Eltern-Kind-Beziehung ist selbstverständlich außerordentlich emotionalisiert.

Etsy macht es jeden Tag zum Vater- oder Muttertag sehr clever und empathisch. Bevor sie mit Ihrer Promotion zum jeweiligen Feiertag beginnen, verschicken sie eine Mail und fragen, ob die jeweiligen Abonnent*Innen die E-Mails der Kampagne erhalten möchten.

Etsy E-mail vor Muttertagspromotion 2023
Etsy E-mail vor Muttertagspromotion 2023

Dies hat mehrere Vorteile:

  1. Sie erhöhen so das Engagement für Ihre Kampagne.
  2. Nur Abonnent*Innen, die auch wirklich interessiert sind, werden die Werbung empfangen.
  3. Sie bauen Vertrauen zwischen Kund*Innen und Marke auf.

Um es ähnlich zu machen, könnt Ihr einen einfachen Marketing-Automation-Workflow bauen, der die E-Mail sendet und Menschen, die auf den Link klicken, aus der Liste für Euer Muttertags-Mailing heraussortiert. Dieser Workflow könnte so aussehen:

Beispiel Automation Workflow, um Abonnent*Innen nach Erlaubnis zur Muttertags-Promotion zu fragen
Beispiel Automation Workflow, um Abonnent*Innen nach Erlaubnis zur Muttertags-Promotion zu fragen

Grafiken, die Eure Zielgruppe nicht repräsentieren

Diversität ist hier das Keyword. Denkt daran, dass sich Mütter in verschiedensten Formen und Lebenssituationen befinden können und auch daran, dass es verschiedenste Familienmodelle gibt.

Als Tipp: Illustrationen kommen zu diesem Zweck oft besser an als Fotos von Personen.

Zu spät mit der Planung zu beginnen

Zugegeben, wenn Ihr diesen Artikel lest, könntet Ihr bereits etwas spät dran sein mit der Planung Eurer Kampagne zum Muttertag. Laut dieser Übersicht von Google Trends gehen die Suchanfragen für den Muttertag in Deutschland nämlich bereits gegen Ende Februar ein und steigen zum Anfang des Aprils deutlich an.

Google Trends Kurve zur Suchanfrage "Muttertag" im Jahr 2023
Google Trends Kurve zur Suchanfrage “Muttertag” im Jahr 2023

Das heißt aber nicht, dass es bereits zu spät ist. Wenn Ihr den Artikel hier lest, könnt Ihr noch immer eine Kampagne aufsetzen, die Euch viele Leads und Conversions einbringen wird.

Schlechter Betreff & Teaser Text Eurer Muttertags-E-Mail-Kampagne

Wenn Ihr Euer Muttertags-Mailing vorbereitet, dann verbringt genügend Zeit mit der Kreation des Betreffs und des Teaser-Textes. Diese beiden Elemente entscheiden schlussendlich darüber, ob Empfänger*Innen Eurer Marketing-E-Mails diese öffnen oder nicht.

Macht mit Emojis, Empfänger-Namen und der Präzision auf Euch aufmerksam und stecht heraus. Fehlt Euch die Inspiration, könnt Ihr auch einen KI Betreffzeilengenerator zur Seite ziehen (GetResponse launchte kürzlich einen eigenen).

KI-generierte Betreffzeilen für einen Muttertagsnewsletter in GetResponse
KI-generierte Betreffzeilen für einen Muttertagsnewsletter in GetResponse

Tipps und Beispiele für gute Betreffzeilen findet Ihr außerdem in unserem anderen Blog Post. Braucht Ihr Hilfe beim Craften der Rest der E-Mail, dann seht hier, wie Ihr gute Newsletter-Texte schreibt.

Häufig gestellte Fragen zu Muttertags-Kampagnen

Wie erstelle ich einen Muttertags-Newsletter?

  1. Gehe bei GetResponse zum E-Mail Marketing Reiter. Dort wählst du Erstellen.
  2. Jetzt kannst du Titel, Zielgruppe, Absenderadresse, Betreffzeile und weitere Einstellungen auswählen.
  3. Wähle auch ein passendes Design. In unserer E-Mail-Vorlagen-Bibliothek findest du speziell designte Vorlagen für Muttertags-Newsletter.
  4. Im E-Mail Creator kannst du nun dein Layout mit Bildern, Text etc. versehen. Brauchst du Hilfe beim Erstellen deines Textes, verwende den KI Newsletter Generator.
  5. Bist du mit dem Designen deiner E-Mail fertig, dann wähle noch einen Versandzeitpunkt aus und aktiviere die entsprechende Tracking-Option, um deine Kampagne nach Möglichkeit später auswerten zu können. Fertig!

Wo bekomme ich Muttertags-Newsletter-Vorlagen?

Muttertags-Vorlagen findest du bei vielen E-Mail Marketing Tools. GetResponses Vorlagen-Bibliothek verfügt sogar über eine eigene Muttertags-Kategorie passend zum Thema.

Was ist der beste Zeitpunkt für eine Muttertags-Marketingkampagne?

Mit dem Planen deiner Muttertags-Kampagne solltest du rechtzeitig beginnen. Am besten bereits im ersten Quartal des Jahres. Der beste Zeitpunkt, um die Kampagne zu starten, liegt bei Mitte April, wo die meisten Menschen bereits nach Muttertagsgeschenken für den frühen Mai suchen.

Mehr zu Feiertagsmarketing:

  1. Die perfekte Black Friday Marketingstrategie entwickeln mit diesen Tipps

Lisa Kubatzki
Lisa Kubatzki
Lisa ist Senior SEO Content Managerin für die D-A-CH Region bei GetResponse und leitet unter anderem den deutschen Blog. Ihre berufliche Laufbahn führte sie bereits durch die Felder des Influencer Marketing, Affiliate Marketing, und Social Media, doch für SEO schlägt ihr Herz wirklich. Mit ihrer berufliche Expertise in Bereichen wie Marketingstrategie, E-Mail Marketing und SEO veröffentlicht sie regelmäßig Artikel im Bereich Marketing in verschiedensten Media Outlets wie OMR, OMT oder WLW. Besonders liebt sie es, neue Trends zu erforschen und Marketing im Kontext mit gesellschaftlichen Themen zu betrachten. Lisa erreichst du ganz einfach über ihr LinkedIn Profil.