bald verfügbar

Content-Monetarisierungs-Hub

Erstelle, vermarkte und verkaufe Online Kurse in nur einer Plattform. Trage dich in die Warteliste ein, um einen Frühbucher-Rabatt zu erhalten!

7+ smarte Wege, um mit KI im E-Mail Marketing Zeit und Geld zu sparen

18 Min.
Aktualisiert:

Wie viele Male hast du ChatGPT bereits genutzt? (Du merkst, dass ich gar nicht erst frage, ob du es benutzt hast). Was ist mit DALL-E2? Oder Midjourney? Jeder kleine Aspekt des Marketings kann jetzt mit Hilfe von künstlicher Intelligenz optimiert, verbessert und beschleunigt werden.

70 % von 1427 Befragten gaben an, dass der Einsatz von KI-Tools zur Arbeitserleichterung das meistdiskutierte Thema im Jahr 2023 für Digital Marketer auf LinkedIn sein wird
70 % von 1427 Befragten gaben an, dass der Einsatz von KI-Tools zur Arbeitserleichterung das meistdiskutierte Thema im Jahr 2023 für Digital Marketer auf LinkedIn sein wird

Quelle

Lass uns aber nicht jedes Marketingfeld betrachten. Dafür gibt es schließlich eine AI. Reden wir über etwas, indem wir wirklich gut sind: E-Mail Marketing Strategien.

Wenn du ein*e wahre*r KI Enthusiast*In bist, ist dir das Wortspiel in den vorherigen 2 Sätzen vielleicht nicht entgangen und du hast sofort an das heilige Mekka der neuen AI Tools gedacht: theresanaiforthat.com. In dem unteren Bild siehst du alle Lösungen, die es derzeit für die Erstellung von Newsletter-Texten gibt.

Die neuesten KI-gestützten Tools für das Schreiben von E-Mails auf theresaiforthat.com
Die neuesten KI-gestützten Tools für das Schreiben von E-Mails auf theresaiforthat.com

Richtig gehört! Nür fürs Schreiben. Und wie wir wissen, gehört weitaus mehr dazu, effektive E-Mail Kampagnen zu entwerfen als nur einen cleveren Text zu verfassen. Da wäre die Zielgruppensegmentierung, Angebotspersonalisiserung, Vorlagenoptimierung, A/B Testing und alle anderen guten Sachen, bei denen künstliche Intelligenz bereits die Oberhand gewonnen hat.

Deshalb bist du schließlich hier gelandet, oder? Um zu lernen, wie genau künstliche Intelligenz dir mit deinen E-Mail Marketing Aktivitäten helfen kann und das darüber hinaus, einfach nur Newsletter-Texte zu schreiben. Schnall dich an und wir legen los!

Aber zuerst…

Der aktuelle Stand von KI im E-Mail Marketing

Die Zukunft ist da und zwar schon seit einer Weile und viele der Prozesse, die deine E-Mail-Marketing-Kampagnen antreiben, basieren bereits auf künstlicher Intelligenz.

Künstliche Intelligenz kann der treuste Assistent von E-Mail Marketer*Innen sein!

Hier sind die Funktionen, mit denen du wahrscheinlich täglich zu tun hast, um nur ein paar zu nennen:

  • Spam-Erkennung
  • Zustellung und Filterung des Posteingangs
  • Smarte Erstellung
  • Sendezeitoptimierung
  • Produktempfehlungen
  • Betreffzeilengenerierung

Lass uns nun einen genaueren Blick auf jede dieser Möglichkeiten werfen, wie KI-Tools unsere E-Mail-Marketing-Erfahrung verbessern.

Für Empfänger*Innen

Spam-Erkennung

Spam Ordner in einem Gmail Account
Spam Ordner in einem Gmail Account


Den Spam-Ordner gibt es schon seit den 1990er Jahren. Aber er hatte wenig mit KI zu tun. Erinnern Sie sich daran, dass einige Teile der KI viele Ähnlichkeiten mit der Automation haben? Das ist nur ein weiteres Beispiel dafür!

Heute sind KI-Spamfilter in praktisch jedem E-Mail-Client vorhanden, die jede eingehende Nachricht sorgfältig auf fragwürdige Inhalte untersuchen und riskante Versandmuster erkennen. Ihre Aufgabe ist es, zu verhindern, dass ungültige E-Mail-Adressen in Ihren Posteingang gelangen, und sicherzustellen, dass du nur die relevantesten Nachrichten erhältst.

Wie entscheidet Google Mail, welche Nachricht von Uber Eats es verdient, im Ordner “Promotions” zu landen, und welche in den Ordner “Spam” verschoben werden muss, damit sie nie das Licht der Welt erblickt? In Sachen Sentiment-Analyse ist das noch ein weiter Weg.

Aber eine solche grundlegende Anwendung von KI-gestützter Software für die E-Mail-Validierung verbessert bereits erheblich unser Gefühl für die Zustellbarkeit von E-Mails und die Benutzererfahrung mit E-Mail-Clients wie Google Mail.

Filtern nach Kategorie

Kategorien "Wichtig", "Mit Sternchen versehen" und "Alles andere" in Ihrem Google Mail-Posteingang
Kategorien “Wichtig”, “Mit Sternchen versehen” und “Alles andere” in Ihrem Google Mail-Posteingang


Google Mail (wie auch andere Anbieter) übernimmt jetzt noch mehr Verantwortung bei der Verwaltung unserer Posteingänge und sortiert sogar unsere E-Mails für uns.

Der Algorithmus verlässt sich zwar immer noch darauf, dass der Nutzer*Innen bestimmte personalisierte Etiketten zuweisen, und verwechselt oft wichtige E-Mails mit “Alles andere”, aber in 9 von 10 Fällen trifft er genau den richtigen Ton und spart uns wertvolle Minuten an Arbeit am Tag.

Die KI von Google geht sogar noch einen Schritt weiter und sortiert den Posteingang automatisch in “Primäre”, “Soziale” und “Werbe”-E-Mails. Das hilft vielleicht nicht den E-Mail-Vermarkter*Innen, den Posteingang für ihre E-Mail-Kampagnen zu maximieren, aber dem Endnutzer hilft es sicherlich!

Für E-Mail Marketer*Innen

Aber was ist, wenn du im Marketing tätig bist und mit Hunderten oder Tausenden von Menschen gleichzeitig kommunizieren musst? Ist KI dann noch hilfreich?

Nun, es geht voran.

Versandzeitoptimierung

Im Moment bist du wahrscheinlich am besten mit optimierten Versandzeiten und E-Mail-Planung als entscheidende Elemente deiner E-Mail-Marketingstrategie vertraut.

Anstatt zu raten oder zu googeln “Wann ist der beste Zeitpunkt für den Versand meines Produkt-Newsletters?”, überlässt du die Aufgabe der KI, die deine Öffnungsraten im Laufe der Zeit analysiert und den perfekten Zeitpunkt für den Versand der E-Mail festlegt.

Diese KI ist vermutlich in deiner Newsletter-Software integriert.

Einfach und doch höchst effektiv.

E-Mail Produktempfehlungen

Wir alle wissen, wie Produktempfehlungen funktionieren, oder? Du warst online und hast eine Konkurrenzanalyse durchgeführt, hast einige Marken durchstöbert, ein Cookie oder ein anderer Bot hat diese Informationen aufgezeichnet, und jetzt verfolgen die Anzeigen der Konkurrenz jeden deiner Klicks.

Bei E-Mails sehen die Dinge ein wenig anders aus. Die Produktempfehlungen sind weniger invasiv als digitale Anzeigen oder mobile Push-Benachrichtigungen und schwerer zu übersehen als ein heimlicher Web-Push.

In diesem Fall wendet sich ein Unternehmen nur an diejenigen Kontakte, die bereits ausdrücklich zugestimmt haben, Mitteilungen von ihm zu erhalten. Die empfohlenen Produkte basieren dann auf dem Lernmodell, das in die Struktur der Website eingebettet ist, so dass es sich um wertvolle Zero-Party-Daten und nicht um eine Weitergabe an Dritte handelt.

Auf diese Weise könnte die Einbettung von KI-Produktempfehlungen in eine E-Mail sogar noch effektiver sein als die einfache Anzeige im Browser!

Smart Compose 

Wenn du mehrere Stunden pro Woche damit verbringst, mit der KI von Grammarly zu spielen, wirst du von Googles Smart Compose vielleicht nicht beeindruckt sein, aber für den Rest von uns ist es eine ziemlich große Sache!

Dabei geht es nicht einmal um die Mikrosekunden, die man durch das Drücken der Tabulatortaste gewinnt, wenn man ausgehende Nachrichten selbst verfasst. Vielmehr geht es darum, deinen Tonfall anzupassen, die richtige höfliche Schlussformel vorzuschlagen oder dich daran zu erinnern, dass du den/die Empfänger*In fragen solltest, wie ihr Tag gelaufen ist, bevor du ihnen dein einzigartiges Angebot unterbreitest.

Erfahre mehr über AI-Websites, die für deutsche Marketer*Innen unverzichtbar sind

Betreffzeilen-Generierung

Und zu guter Letzt kannst du auch KI zum Schreiben von E-Mail-Betreffzeilen verwenden. Was gibt es Schöneres als die Möglichkeit, die Verantwortung für die Erstellung einer konvertierenden Betreffzeile an einen für den Versand optimierten Roboter zu übergeben?

Keine Schreibblockade mehr. Keine stundenlangen Versuche mehr, verzweifelt zwischen “🙌” und “⚡️” am Anfang deiner Aussage zu wählen. Kein Überlegen darüber, ob deine Betreffzeile gut ist oder nicht. Kein Drama mehr!

So eine KI wird bereits von den meisten E-Mail Marketingplattformen aktiv genutzt und du kannst sie jetzt sogar mit jedem kostenpflichtigen GetResponse Plan testen – wie cool ist das denn?

+7 Wege, um bessere E-Mails mit der Kraft von KI zu erstellen

Und von hier an wird es nur noch cooler! Hier sind 5 neue, bessere Möglichkeiten für dich, KI in deine E-Mail-Marketing-Strategie zu implementieren, und 5 fantastische KI-Tools, die dies zu einem Kinderspiel machen werden.

0. KI für E-Mail-Personalisierung

Der Versand personalisierterer E-Mails, die Nutzung von mehr Kundendaten, die Verbesserung des Engagements und der Zustellbarkeit durch einzigartige, maßgeschneiderte Inhaltsangebote – das ist es, was wir alle heutzutage von KI-E-Mail-Marketing-Tools erwarten.

Und wir bekommen, was wir erwartet haben, bis zu einem gewissen Grad. Sobald GPT-4 angekündigt wurde (und lange bevor es lernte, selbständig auf das Internet zuzugreifen), haben wir, die E-Mail-Marketer, diese Gelegenheit zur Verbesserung der E-Mail-Personalisierung sofort ergriffen.

Es ist also nicht besonders überraschend, dass KI Ihnen bei der Personalisierung des E-Mail-Marketings helfen kann:

  • mehr datengesteuerte Segmente zu erstellen
  • Personalisierung des E-Mail-Textes über den Vornamen und die Berufsbezeichnung des Empfängers hinaus
  • Integration von verhaltensbasierten Produktempfehlungen in das Produktangebot
  • Nachahmung menschlicher Kommunikation auf einer völlig neuen Ebene
  • Nutzung von KI-gestützten Funktionen zur Verbesserung der E-Mail-Zustellungsraten.


Aber was bedeutet das alles genau? Hier kommen die konkreten Anwendungsfälle von KI im E-Mail-Marketing ins Spiel.

1. KI für das Schreiben von E-Mails

Es ist kein großes Geheimnis, dass künstliche Intelligenz immer hilfreicher wird, wenn es um das Verfassen von Texten im E-Mail-Marketing geht. Und das geht weit über die Fähigkeit hinaus, einprägsame Betreffzeilen zu schreiben!

Wenn es um das Verfassen von E-Mails geht, kann KI dir wie folgt helfen:

  • Schreibblockaden zu überwinden
  • Hochqualitative Zusammenfassungen des langen Contexts zu produzieren
  • Ein obergeordnetes Thema für alle Elemente deines Newsletters zu finden
  • Anregende Betreffzeilen, Vorschaunachrichten und CTAs zu erstellen
  • Korrekturlesen der von dir geschriebenen Texte
  • Blog Posts zu Newsletter-Abschnitten zu machen

Hilfreiches Tool: copy.ai

copy.ai Homepage

Quelle

copy.ai ist perfekt für Teams, die den Großteil ihrer Texterstellungsaufgaben an die KI abgeben möchten. Von E-Mails und Social-Media-Posts bis hin zu kompletten Blogbeiträgen verspricht das Tool “erstklassige Ergebnisse in Sekundenschnelle” zu liefern. Zumindest sagt es das.

Grenzen des Tools: 

Die Erstellung von Content dauert hier eine Weile. Natürlich nicht so lange wie die Vorbereitung einer E-Mail-Marketing-Kampagne von Grund auf, aber immer noch länger als die Arbeit mit einer durchschnittlichen Eingabeaufforderung in ChatGPT, so dass das ein bisschen nerven kann. Vor allem, wenn du dir nicht sicher bist, dass du das erhoffte Ergebnis erhältst:

Die KI liefert keine zufriedenstellende Antwort auf die Anfrage

Ich habe eine vorgeschlagene Eingabeaufforderung verwendet und trotzdem einen Fehler beim Beenden erhalten.

2. KI für verbesserte kreative Assets

Sobald du dir den Text zurechtgelegt hast, ist es an der Zeit, sich Gedanken über den Rest des Inhalts deiner ausgehenden Nachrichten zu machen, einschließlich verbesserter Personalisierungsmöglichkeiten und visueller Elemente.

Vermarkter*Innen hatten schon immer eine Art Hassliebe zu dynamischen Inhalten. Es ist ein mächtiges Werkzeug, um Nutzerdaten zu nutzen und eine Customer Journey zu erstellen, die genau auf Ihre Zielgruppe zugeschnitten ist, aber zu viele Faktoren könnten schiefgehen.

Seitdem KI im E-Mail-Marketing eingeführt wurde und maschinelles Lernen bewiesen hat, wie effektiv maßgeschneiderte E-Mails sein können, wird dieses Vorurteil unweigerlich aussterben.

Und heute kann KI-gestützter dynamischer Inhalt dir dabei helfen:

  • Verwendung von KI-gesteuerten Bildgeneratoren für alle Arten von E-Mail-Marketing-Creatives
  • Aktualisieren von E-Mails in Echtzeit, um die neuesten Preise oder die Verfügbarkeit von Produkten anzuzeigen
  • die Integration interaktiver Elemente in Ihre E-Mail-Marketingkampagnen
  • Verbesserung der Engagement-Raten Ihrer bestehenden Kunden durch verhaltensgesteuerte Personalisierung

3. KI für Kunden-Feedback-Analyse

 62% der Kunden würden es vorziehen, ihre Kommunikation über E-Mail abzuwickeln, anstatt über andere Kanäle. Das macht E-Mail zu einer logischen Wahl für das Versenden von Feedbackanfragen, zumal die durchschnittliche Antwortquote für eine E-Mail-Umfrage bei 24.8% liegt. Wo passt dort also KI rein?

Es wird dich nicht überraschen, dass künstliche Intelligenz Kundendaten viel besser sammeln kann, als es sich Menschen nur erhoffen können. Wenn es also um Kundenfeedback geht, kann KI dir so helfen:

  • einfache Verarbeitung qualitativer Antworten
  • Gruppierung der Umfrageergebnisse in vordefinierte Kategorien (z. B. “positiv” und “negativ”)
  • die Analyse großer Datenmengen in kurzer Zeit
  • Vorbereitung von Umfragefragen für eine bestimmte Gruppe von Empfänger*Innen
  • Entwerfen und Versenden automatisierter Nachrichten auf der Grundlage des erhaltenen Feedbacks
  • Priorisierung von Lösungen auf der Grundlage des Kundenfeedbacks

Darüber hinaus kannst du KI und die Verarbeitung natürlicher Sprache nutzen, um sich in Kundeninteraktionen einzubringen, indem du KI-gestützte Chatbots aktivierst oder Sentiment Analysen durchführst. Es gibt viele KI-Tools, mit denen E-Mail-Marketingplattformen genau das tun können. Einige meiner Favoriten sind Freshworks und Yuma.

4. KI für A/B Tests

Wenn du im E-Mail Marketing aktiv bist, hast du dir diesen Punkt sicher schon gedacht! Immerhin sind Split Testings so wenig von den E-Mail Best Practices zu trennen wie das Schreiben von starken Betreffzeilen.

Aber es wird mit der Zeit auch ziemlich langweilig und repetitiv. Wenn man testet, ob “⚡️” am Ende der Betreffzeile besser konvertiert als “👉” oder gar kein Emoji, kann eine E-Mail nach der anderen sehr schnell ermüdend werden. Vor allem, wenn man bedenkt, dass es 3664 Emojis gibt, mit denen man experimentieren könnte!

Ganz zu schweigen von anderen wichtigen Bestandteilen deiner E-Mail-Marketingstrategie, die du mit A/B-Tests testen solltest, wie z. B. Texte, Header-Bilder, Sendezeit usw. Glücklicherweise kannst du jetzt KI nutzen, um all diese schwierigen Entscheidungen für dich zu treffen!

Wenn es um Split Tests geht, kann dir KI wie folgt helfen:

  • über “A/B” hinausgehen und problemlos C, D, E und viele weitere Optionen testen
  • mehrere Tests auf einmal durchführen
  • Personalisierung von Split-Tests pro Segment, nicht pro Kanal
  • Anwendung eines ausgefeilten Targetings
  • Optimierung von Textvarianten für bessere Konversionen

Lies mehr im Blog:

1. Die 7 besten deutschen Newsletter-Tools im Vergleich

2. Die 10 besten AI Marketing Tools & ihre Einsatzmöglichkeiten

3. Wie du mit KI Geld verdienen kannst

5. KI für verbesserte Sicherheit im E-Mail Marketing

Wir haben bereits über die verbesserte Möglichkeit gesprochen, dank KI-Tools im E-Mail-Marketing auf Echtzeitdaten zuzugreifen. Es gibt jedoch einen Aspekt, der ein eigenes Rampenlicht verdient: API-Scans in Echtzeit. Es ist ein technischer Begriff, der etwas kompliziert zu verstehen sein kann, aber im Kontext des KI-E-Mail-Marketings ist er für die Sicherheit der persönlichen Daten Ihrer Kunden von entscheidender Bedeutung.

Bei KI-Scans in Echtzeit kann dir ein gutes KI-Tool helfen bei:

  • Betrugsprävention durch Erkennung verdächtiger Aktivitäten in Echtzeit
  • Überwachung des Engagements und Einschätzung einer besseren E-Mail-Leistung durch Kampagnenoptimierung
  • Verbesserung der E-Mail-Interaktivität durch die Einbindung neuer Nutzerdaten

Der Einsatz einer KI-gestützten E-Mail-API kann die Art und Weise, wie du über E-Mail-Sicherheit und -Einbindung denkst, für immer verändern – und zwar durch scheinbar unabhängige Lösungen.

6. KI für prädiktive Analysen

Man könnte sagen, dass alle prädiktiven Analysen bis zu einem gewissen Grad von KI abhängig sind, und damit hätte man nicht unrecht. Das Problem ist, dass die statistische Anwendung des Modells es für die meisten E-Mail-Marketer*Innen viel zu technisch macht.

Dabei könntest du mit deinen E-Mail-Marketingkampagnen Großes erreichen, wenn du die Reaktionen der Empfänger*Innen einschätzen und auf der Grundlage der Datenanalyse verwertbare Erkenntnisse gewinnen kannst. Hier kommt die KI ins Spiel.

Wenn es um prädiktive Analysen für das E-Mail-Marketing geht, könnte KI dir helfen:

  • Einzuschätzen und zu Verhindern von Abwanderung und Abbestellungen
  • zur Erhöhung der Wahrscheinlichkeit einer Konversion/eines Kaufs
  • zur Festlegung des besten Zeitpunkts für den Versand von Mitteilungen
  • zur Entwicklung von Kundenrückgewinnungsstrategien mit datengestützten Erkenntnissen
  • zur Vorbereitung künftiger Kampagnen auf der Grundlage von Echtzeit-Metriken
  • zum Versand personalisierter E-Mails dank intelligenter Segmentierung


Wenn du aufmerksam gelesen hast, wirst du bemerkt haben, dass die prädiktive Analyse in gewisser Weise in jeder möglichen Anwendung von KI im E-Mail-Marketing vorhanden ist. Tatsächlich ist es die wichtigste Komponente, die alle deine mit künstlicher Intelligenz betriebenen Kampagnen gemeinsam haben sollten.

Aus diesem Grund wird es auch keine einzige Tool-Empfehlung geben (naja, irgendwie schon).

Stattdessen ein kurzes Wort der Warnung: Niemand von uns möchte sich mit Dutzenden von digitalen Plattformen, SaaS-Produkten und Jahresabonnements herumschlagen, um eine einfache E-Mail zu versenden. Finde also eine einzige KI-freundliche Plattform, die die meisten deiner E-Mail-Marketing-Anforderungen abdeckt, und beginne von hier aus.

Zum Beispiel haben wir bei GetResponse einen kompletten KI-E-Mail-Generator eingeführt. Eine schnelle und einfache Möglichkeit, unsere Benutzer bei jedem entscheidenden Schritt beim Start ihrer E-Mail Marketingkampagnen zu unterstützen – Erstellung von konvertierenden E-Mail-Betreffzeilen, komplettes E-Mail-Layout und -Design, Generierung natürlicher Sprache für intelligentes Copywriting basierend auf deinen Eingaben, A/B-Tests und mehr!

Erwarten wir, dass sich deine Sichtweise auf KI im E-Mail-Marketing dadurch ändert? Vielleicht.

Wird es das Leben von Hunderten von E-Mail-Marketer*Innen einfacher machen? Auf jeden Fall!

Außerdem kannst du bereits mit unserem hochgradig anpassbaren Plan – GetResponse MAX – die Macht der KI nutzen.

Aber ist diese Fülle an KI-gestützten Lösungen, der ChatGPT-Wahn und unser allgemeiner Wunsch, mit weniger mehr zu erreichen, der bei B2B-Vermarkter*Innen so weit verbreitet ist, bereit, die Bedürfnisse des Marktes zu erfüllen?

7. KI für die Verwaltung des Posteingangs

Ich für meinen Teil bin schrecklich im Umgang mit meinen E-Mails. Ich habe 4 Provider, 775 Benachrichtigungen in meinem privaten Google Mail und satte 4376 ungelesene Nachrichten in meinem beruflichen Outlook. Aber tue ich etwas, um das zu ändern? Nicht ganz.

Gmail und Outlook versuchen bereits, das Problem bis zu einem gewissen Grad in den Griff zu bekommen, aber wir alle wissen, dass es keine Grenzen der Perfektion gibt, vor allem, wenn man das ehrgeizige Ziel hat, den Posteingang jeden Tag auf Null zu reduzieren. Deshalb ist die KI-gestützte Posteingangsverwaltung ein Muss für vielbeschäftigte Marketer*Innen.

Wenn es um die Verwaltung des Posteingangs geht, kann KI helfen:

  • Zuweisung von automatischen Tags an E-Mails
  • alle deine E-Mails in einem einzigen Dashboard zusammenfassen
  • Gemeinsame Posteingänge schaffen, die tatsächlich geöffnet werden
  • Dein Team in die Zusammenarbeit einbinden
  • Verwaltung von Kundenkonten und sensiblen Daten
  • Zeitersparnis beim Lesen, Verfassen und Versenden von E-Mails

Aktuelle Herausforderungen und Grenzen von KI

Natürlich ist bei der raschen Einführung der künstlichen Intelligenz nicht alles rosig und schön. Tatsächlich gibt es eine ganze Reihe von Fallstricken, in die wir als digitale Marketer*Innen vielleicht ein wenig zu bereitwillig hineinspringen.

Aber bleiben wir bei KI-E-Mail-Marketing als unserem Hauptthema.

Daten niedriger Qualität

Wie du dich vom Anfang dieses Beitrags her erinnerst, ist ein KI-Modell nur so gut wie die Daten, mit denen du es fütterst. Und genau da beginnen die Probleme.

Der Zugang zu hochwertigen Daten, die zum Trainieren eines künstlichen Intelligenzmodells benötigt werden, ist oft teuer, das ist klar. Aber um eine starke E-Mail-Marketingstrategie aufzubauen, müssen deine Daten nicht nur gut sein, sondern auch relevant.

Deshalb ist der beste Weg, dein eigenes KI-Modell für E-Mail-Zwecke zu trainieren, eine aktive Website mit konstantem monatlichem Traffic und genügend E-Mail-Abonnent*Innen zu haben, von denen die KI lernen kann.

Für ein großes Unternehmen mag das ein Kinderspiel sein, aber wenn du eine digitale Agentur oder eine B2B-SaaS-Lösung bist, kannst du wahrscheinlich nicht genug Daten zusammen bekommen. In diesem Fall kannst du immer auf sofort einsatzbereite KI-Lösungen zurückgreifen (z. B. in Ihre Marketingautomatisierungsplattform eingebettete Produktempfehlungen) und dennoch beeindruckende Ergebnisse erzielen.

Privatsphäre-Regeln

“Aber man kann doch Daten kaufen!”, sagst du. Nun, die goldene Regel für erfolgreiches E-Mail-Marketing ist einfach: Kaufe niemals deine Kontaktlisten.

KI könnte hier eine Ausnahme sein, solange du die Datenbank nur zum Trainieren deines Modells verwendest und es später auf die echte Zielgruppe überträgst. Doch es gibt einen weiteren Haken: KI ist ein aufstrebender Trend, der noch nicht gut reguliert ist, aber die Änderungen werden kommen.

Wenn du “KI-Datenschutz” googelst, erhältst du mehr als 4 Milliarden Suchergebnisse (als ich diesen Artikel begann, lag die Zahl bei 3,8 Milliarden).

4.390.000.000 Suchergebnisse bei Google für den Begriff "ai privacy"

KI ist datenabhängig, und ein erheblicher Teil dieser Daten sind hochsensible persönliche Informationen, die ein*e Nutzer*In vielleicht bereit wäre, im Tausch gegen ein E-Book einzutauschen, über deren Weitergabe an einen Roboter er sich aber nicht besonders freuen würde.

Das kalifornische Gesetz zum Verbraucherschutz (CCPA) in den USA und die Allgemeine Datenschutzverordnung (DSGVO) in der EU haben einige KI-bezogene Klauseln, aber keine von ihnen ebnet eindeutig den Weg zu ethischen Anwendungen von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen. (Willst du mehr zum Thema KI und Datenschutz bzw. Urheberrecht erfahren, hilft dir dieser Blogpost von Anwalt Martin Erlewein weiter!)

Darauf solltest du achten.

Künstliche Intelligenz und ihr rechtskonformer Einsatz im E-Mail Marketing

Ist die Verwendung von ChatGPT & Co vereinbar mit Datenschutz- und Urheberrecht? Hier findest du die Antwort!

Download guide

Vorurteile und Missverständnisse von künstlicher Intelligenz

Es gibt eine natürliche Vorliebe für KI als etwas Neues und Unbekanntes. Sie erscheint wie ein Bonbon in einer glänzenden Verpackung, aber wer weiß schon, was sich wirklich dahinter verbirgt? Für die Generationen, die mit “Matrix” und “Westworld” aufgewachsen sind (damals, als das noch gut war), mag dieser Trend eher beängstigend als vielversprechend erscheinen.

Tatsächlich sind mehr Menschen besorgt (38 %) über KI als begeistert (15 %) von ihr (MediaPost):

Ein Tortendiagramm, das die Stimmung der Amerikaner gegenüber der zunehmenden Präsenz von Künstlicher Intelligenz in der Wirtschaft und anderen Lebensbereichen zeigt

Deshalb müssen wir, bevor wir künstliche Intelligenz im digitalen Marketing optimal nutzen können, erst einmal verstehen, wie sie funktioniert und warum sie Entscheidungen so trifft, wie sie es tut. Erklärbare KI (Explainable AI, XAI) könnte hier helfen, aber wir sind weit davon entfernt, dass die Mehrheit der Unternehmen dieses Modell übernimmt.

Der Verlust des menschlichen Faktors

Die Automation hat bereits ihren Tribut an die allgemeine Menschlichkeit des E-Mail-Marketings gefordert.

Keine Best Practice der Personalisierung kann wirklich Dutzende von “Hey Anna, ich vertrete Produkt X und dachte, du wärst die richtige Person bei GetResponse, um über mein großartiges Marketingprodukt zu sprechen” E-Mails ausgleichen, die ich wöchentlich von Kundenseite erhalte. Oder vielleicht würde KI hier einen ansprechenderen Newsletter-Text erstellen.

Keine Macht der Welt kann mich davon überzeugen, dass die “Happy Birthday”-E-Mail, die mein Internetprovider fleißig um 1 Uhr morgens meiner Ortszeit verschickt hat, aus Sorge um mein persönliches Wohlergehen geschrieben wurde.

Und das ist auch in Ordnung, solange ich weiß, dass hinter der Marketing-Automation-Plattform ein Mensch steht, der daran gedacht hat, mir an einem Tag, an dem ich wahrscheinlich gut gelaunt bin, einen Rabatt von 5 % zu gewähren. Dass die Entscheidung von einem Menschen getroffen wurde, der sich bemüht, mit einem anderen Menschen in Kontakt zu treten, wenn auch aus kommerziellen Gründen (aber hey, wir sind Marketer*Innen, wir müssen kommerziell orientiert sein!).

Der Text könnte mechanisch sein und nicht mehr als einige von mir bereitwillig zur Verfügung gestellte Erstanbieterdaten berücksichtigen, aber er wurde nicht von einem Roboter erstellt. Und wenn KI den Rest der E-Mail-Marketing-Automatisierung übernimmt, bin ich mir nicht sicher, ob in unseren ohnehin schon transaktionalen Beziehungen noch genug Menschlichkeit übrig bleiben wird.

Aber vielleicht ist es das, was die Zukunft des (E-Mail-)Marketings sein sollte. Geschäftsbeziehungen und zwischenmenschliche Beziehungen – außerhalb von Outlook-Konten und LinkedIn-Profilen – aufrechtzuerhalten, das Persönliche für die Menschen aufzusparen, die uns am nächsten stehen, und nie wieder die Arbeit mit nach Hause nehmen zu müssen.

Nur die Zeit wird es zeigen. In der Zwischenzeit sollten wir mit dem, was wir haben, Spaß haben und sehen, wie KI das E-Mail-Marketing in naher Zukunft verändern wird.


Anna Kvasnevska
Anna Kvasnevska
Anna ist Spezialistin für Content Marketing und ein stolzes Mitglied des GetResponse Teams. Mit mehr als 5 Jahren Erfahrung in der Erstellung von Content sowie ihrem interkulturellen Hintergrund und ihrer branchenübergreifenden Perspektive teilt Anna gerne ihre Einblicke in die neuesten Updates aus der Welt des Online-Marketings, eCommerce und der Technologie. Verbinde dich mit Anna über LinkedIn.