1-Klick-Integrationen

Erweitere dein E-Commerce-Unternehmen mit GetResponse.

E-mails für Abgebrochene Warenkörbe, bei denen deine Kunden es sich garantiert noch einmal anders überlegen
von Lisa Kubatzki zuletzt aktualisiert am

E-mails für Abgebrochene Warenkörbe, bei denen deine Kunden es sich garantiert noch einmal anders überlegen

Du warst so kurz vorm Ziel. Ein Kunde hat seinen Warenkorb in deinem Online Shop ordentlich beladen, war vielleicht schon bei der Kasse und doch wurde die Bestellung kurz vor Abschluss abgebrochen.

Doch verlier noch nicht die Hoffnung. Es gibt noch eine Möglichkeit, den Käufer wiederzugewinnen: nämlich mit einer verlassenen Warenkorb E-Mail, oder auch Cart Recovery Email im Englischen.

E-Mails, die darauf abzielen, den Verkauf nach einem verlassenen Warenkorb doch noch abzuschließen sollte Teil jeder guten E Commerce Shop Marketing Strategie sein.

Die besten Tipps und Best Practices for deine Abandoned Cart Emails für Shopify, Etsy und andere eCommerce Plattformen findest du in diesem Artikel.

Illustration für verlassende Warenkorb Emails im eCommerce

Was ist mit verlassenen Warenkörben gemeint?

Verlassene Warenkörbe verbleiben, wenn ein potentieller Käufer oder Käuferin, die Bestellung kurz vor Kaufabschluss abbricht, das heißt, die Seite verlässt. Die Produkte, die der Besucher/die Besucherin zuvor im Warenkorb gesammelt hat, bleiben jedoch bestehen.

Mit automatisierten E-Mails können E-Commerce Händler:Innen diese Kunden und Kund:Innen versuchen zu reaktivieren und doch noch vom Abschluss des Kaufes zu überzeugen. Sie sollten deshalb unbedingt Teil deiner E-Mail Marketing Strategie für deinen Onlineshop sein.

Tools, die bestimmte Funktionen für E-Commerce Funnel aufweisen, können dir helfen, diese E-Mails zu automatisieren.

Gründe für Warenkorbabbrüche auf Shopify und anderen ECommerce Plattformen

Warum die Besucher und Besucherinnen deines Online Shops vor dem Kauf abspringen, kann viele verschiedene Gründe haben. Hier sind ein paar Dinge, woran es liegen kann:

  • Zu hohe Zusatzkosten, wie Versandkosten oder Retourekosten
  • Versand nicht in das gewünschte Land möglich
  • Eingeschränkte Zahlungsmöglichkeiten
  • Der Checkout Prozess funktioniert nicht auf dem Endgerät der Kunden und Kundinnen
  • Es gibt Zweifel an deiner Vertrauenswürdigkeit dines Stores
  • Keine Infos zu Versandzeiten
  • Der gewünschte Versanddienstleister ist nicht auswählbar
  • Es gibt zu wenig Produktinfos
  • Es gab ein technisches Problem (z.B. ein Problem mit dem Server oder dem W-Lan der Kund:Innen)
  • Der Kunde bzw. die Kundin hat es sich schlichtweg anders überlegt

Für all diese Gründe kannst du automatisierte Follow-Up E-Mails einrichten, die Besucher und Besucherinnen an ihren verlassenen Warenkorb erinnern.

14 Experten Tipps für ECommerce & Shopify Abgebrochene Warenkörbe: Die perfekte E-Mail

Schön und gut, was die Theorie angeht, aber worauf solltest du bei der Erstellung der Abandoned Cart Email für deinen E-Commerce Shop achten?

  1. Verschicke einen Reminder

Per Autoresponder kannst du bereits vor dem eigentlichen Abbruch einen automatisierten Reminder für Kund:Innen einstellen, die ihren Warenkorb verlassen. Das kannst du per E-Commerce Marketing Automation Tool tun.

Bereite einfach eine E-Mail mit generischem Text vor und lege fest, wann und unter welchen Konditionen diese E-Mail versendet werden soll.

Also zum Beispiel: 3 Stunden nach Bestellabbruch.

Einfacher Beispiel Workflow für abgebrochene Warenkorb E-Mails im GetResponse Automation Builder
  1. Mache ein exklusives Angebot, das sie nicht ablehnen können

Nichts motiviert mehr zum Kauf deiner Produkte als ein exklusives Angebot, das ein Extra für den Kunden bzw. die Kundin bietet. Das kann geschenkter Versand sein oder Rabatt auf die nächste Bestellung.

Oder du schaffst einen kleinen materiellen Anreiz und wirbst mit einem kleinen Gratis-Extra zur abgeschlossenen Bestellung.

  1. Personalisiere die Nachricht

Personalisierung deiner E-Mail fängt bereits bei einem ganz kleinem Detail an. Und das ist der Name des Kunden. Informationen wie Name, Nachname und auch die E-Mail Adresse wirst du bereits durch dein Anmeldeformular zum Newsletter oder durch vergangene Bestellungen gesammelt haben.

Du kannst die Nachricht noch persönlicher machen, in dem du die Produkte im Warenkorb benennst, um ein Bild im Kopf der Interessierten hervorzurufen.

  1. Achte auf nutzerfreundliches Design

Die Schwierigkeit von Verlassenen-Warenkorb-Emails besteht nicht nur darin, den Kunden/die Kundin zu reaktivieren, sondern auch darin, dass deine Mail überhaupt gelesen wird. Das erreichst du vor allem durch ein ansprechendes Design.

Die E-Mail sollte sowohl auf dem Computer als auch auf mobilen Geräten, sprich Handys und Tablets, gut aussehen. Wähle deshalb ein responsives Design und sieh dir deine Mail in der Vorschau noch einmal an, um sicherzugehen, dass auch du deine Nachricht möglichst ansprechend findest.

Der CTA (call-to-action Button) sollte klar identifizierbar sein und nicht nur auf deine Website sondern auch zum abgebrochenden Warenkorb verlinken.

  1. Binde Produktbilder in die E-Mail ein

Ein cleverer Tipp für E-Commerce Händler und Händlerinnen ist ebenfalls, Bilder vom Produkt bzw. den Produkten, die sich noch im Warenkorb befinden, in die E-Mail einzubinden.

Es ist wahrscheinlicher, dass der Käufer bzw. die Käuferin es sich noch einmal anders überlegt, wenn sie vor Augen haben, was ihnen entgeht. Die Verbildlichung des verlassenen Warenkorbs wird die bei der Steigerung deiner Sales eine Riesen-Hilfe sein.

  1. Nutze die FOMO

FOMO = Fear of missing out – also die Angst, etwas zu verpassen. Nicht nur popkulturell ist FOMO ein oft genutzter Begriff sondern auch ein hilfreiches Gefühl, das du für den Zweck der Warenkorbabbruch-Wiederherstellung ausnutzen kannst.

Wie bereits erwähnt, kannst du FOMO mit Bildern der zurückgelassenen Produkte hervorrufen. Das geht allerdings auch durch das Phrasing des E-Mail Textes und der Betreffzeile.

Klar zu machen, dass das Produkt bald vergriffen sein könnte oder dass der verlassene Warenkorb bald geleert werden könnte, sind Strategien, die du beispielsweise nutzen kannst.

  1. Biete einen unschlagbaren Rabatt an

Einen exklusiven Rabatt- oder Gutscheincodes für Warenkorbabbrecher zu erstellen, kann ebenfalls einen zusätzlichen Anreiz zum Abschluss des Kaufes schaffen. Dieser Rabatt muss nicht hoch sein, vielleicht beinhaltet er auch ‘nur’, dass die Versandkosten gespart werden. In jedem Fall aber hat bereits ein kleiner Rabatt bereits einen großen Effekt.

Mit ihm kannst du alle Kund:Innen abdecken, denen der Endpreis schlichtweg zu hoch war.

Besondere Dringlichkeit (und FOMO!!) vermittelst du durch einen integrierten Countdown für die Zeit, für die der Rabatt gültig ist.

  1. Wähle eine clevere Betreffzeile

Dass deine Mail überhaupt geöffnet wird, garantiert dir eine clevere Betreffzeile, denn sie ist das erste, was deine Kunden und Kundinnen sehen, wenn die E-Mail in ihrem Posteingang landet.

Beliebte Betreffzeilen für abgebrochene Warenkörbe sind beispielsweise:

  • “Hast du etwas vergessen…?”
  • “X Artikel warten noch in deinem Warenkorb”
  • “Vervollständige keine Bestellung”
  • “Nur noch ein Schritt zur Bestellung!”
  • “[Name]! Letzte Chance, [Produkt] zu bestellen!”

Zusammengefasst sollte die Betreffzeile knapp und catchy sein. Gerne kannst du sie mit Emojis aufpeppen, wenn diese zu dem Konzept deines Online Shops passen.

  1. Unterschätze nicht den Wert der Vorschau

In jedem Fall solltest du die Mobil- und Desktopvorschau für deine E-Mail ansehen, bevor du sie zum Versand freigibst. Selbst, wenn du es eilig hast, verzichte nicht darauf, dir die Nachricht noch einmal anzusehen. In der Vorschau fallen dir oft noch kleinere oder gröbere Fehler auf, die einen bedeutenden Einfluss auf den Erfolg deiner Warenkorb-Reaktivierungs-Kampagne haben können.

  1. Weniger ist mehr

Du musst keinen Roman schreiben. Für den Zweck, Kunden und Kundinnen mit einem abgebrochenen Warenkorb wiederzugewinnen, reicht ein kurzer, animierender Text.

Und auch mit Bildern und Links sollte die E-Mail nicht zu überladen sein. Dein Ziel ist es, das Interessenten zu deinem Store zurückkehren. Das Ziel sollte dementsprechend klar gemacht werden und die Kunden und Kundinnen klar zurück zu ihrem Warenkorb gelenkt werden.

Das heißt, du solltest dich auf die wichtigsten Elemente beschränken: Header/Banner mit Shop-Logo, Produktbilder, kurze Copy und CTA zum verlassenen Warenkorb.

  1. Ermutige Kunden und Kundinnen, mit dir in Kontakt zu treten

Du kannst keine Gedanken lesen. Das musst du auch gar nicht. Aber es ist klug, für Kund:Innen-Fragen offen zu sein. Zeig deine Verfügbarkeit mit einem Link zu einem Live Chat oder dem Aufruf, dir eine E-Mail zu schreiben, falls die Kunden und Kundinnen Fragen zu Produkten oder der Bestellung haben.

  1. Binde Social Proof mit ein

Vertrauen zu erwecken ist ebenfalls ein essentielles Element, das helfen kann, Kunden und Kundinnen doch noch zu einem Kauf zu animieren.

Social Proof, also kurze Rezensionen oder eine Referenz zu deinen Shop-Bewertungen, in deine Nachricht zu integrieren sind eine tolle Möglichkeit, dies zu tun.

Sieht der Kunde/die Kundin, dass bereits andere Käufer:Innen Bestellungen in deinem Shopify oder Etsy Store getätigt haben und zufrieden waren, ist es wahrscheinlicher, dass sie dir genug vertrauen, um auch zu bestellen.

  1. Experimentiere mit verschiedenen Copywriting Stilen

Gerade, wenn du neu im Shopify bzw. E-Commerce Business bist, hast du deinen Ton vielleicht noch nicht ganz gefunden. Locker, kurz und knapp oder ausführlich und formeller? Teste alles per A/B Test aus und sieh dir an, welche Copy dir die meisten Rückkehrer für Warenkorbabbrüche beschert.

  1. Nutze die Neugierde

Du musst nicht alles ausformulieren. Denke daran, dass du in einer E-Mail zur Reaktivierung von Warenkorbabbrechern begrenzten Platz hast. Eine Strategie, die für dich funktionieren könnte, wäre zum Beispiel, einfach nur zu schreiben:

“Hier wartet noch etwas auf dich…”

Ein paar Bilder der zurückgelassenen Produkte und einen CTA oder Link dazu und schon ist eine ‘mysteriöse’ E-Mail gestaltet, die den Kunden oder die Kundin neugierig drauf macht, was sich hinter dem Link verbirgt.

Die gleiche Taktik kannst du für Warenkorb-Rabatte nutzen, á la “Eine Überraschung wartet auf dich. Sieh jetzt in deinem Warenkorb nach.”.

Illustration von Mann, der mit einem Warenkorb im Online Shop shoppen geht

10 Möglichkeiten, abgebrochene Warenkörbe auf Shopify im Vornherein zu vermeiden

1. Reduziere die Logistikkosten

Versandkosten und Rückgabekosten werden oft unterschätzt, können den Kunden oder die Kundin aber noch in allerletzter Sekunde umstimmen und vom Kauf abhalten. Sie sehen, wenn sie bei der Kasse sind, dass noch 5 Euro Extrakosten auf sie zukommen. Das klingt nicht nach viel, kann aber bedeutend sein.Biete, wenn möglich, kostenlosen Versand & gratis Rückgabe an oder setze einen Mindestbestellwert für kostenlosen Versand. Das kann bereits viel ausmachen.

2. Mehrere Zahlungsmethoden & Einfacher Check-Out Prozess

Niemand hat Lust auf einen ellenlangen Zahlungs- und Bestellprozess. Du solltest die Schritte bildlich darstellen und idealerweise sollte dein Bestellprozess aus 3-4 Schritten bestellen (z.B. 1. Übersicht 2. Angaben der Kund:Innen 3. Zahlungs- und Versandart 4. Bestätigung).Außerdem solltest du deinen Kund:Innen genügend Flexibilität bei der Bezahlung anbieten. Das heißt, biete mehr als eine Zahlungsmethode an und möglicherweise auch 1-Click-Bezahlungen z.B. per PayPal Direkt, damit das Ganze noch schneller geht.

3. Vertrauenswürdigkeit

Gehe sicher, dass du Elemente auf deiner Shop-Seite hast, die Vertrauen erwecken, zum Beispiel sichtbaren Social Proof und Rezensionen. Um diese zu erhalten, verschicke (per Automation) E-Mails, die um eine Bewertung bitten, wenn jemand eine Bestellung getätigt hat.
SSL- und Gütesiegel, z.B. von Trusted Shops, sind ein Indikator dafür, dass Kund:Innen sich sicher sein können, dass ihre Daten geschützt sind und Bestellungen aus deinem Store auch wirklich bei ihnen ankommen werden.

4. Speicherung von Favoriten & Warenkörben

Um Warenkorbabbrecher reaktivieren zu können, musst du natürlich einstellen, dass die Artikel im Warenkorb auch bei Bestellungsabbruch gespeichert werden.Große Shops wie ASOS lassen Produkte für ca. 1 Stunde im Warenkorb, bevor sie auf die Favoritenliste kommen.

5. Gastkonten statt Kundenkonten

Nicht jeder möchte einen Account für deinen Shop anlegen. Viele E-Commerce Unternehmen bieten deshalb die Möglichkeit, per Gastkonto zu bestellen. Zwar bietet dir das nicht die gleiche Kundenbindung wie ein Kundenkonto, allerdings sammelst du so auch Sales von Menschen, die sich kurzfristig und vielleicht vorerst nur einmal für dein Produkt interessieren oder die sich einfach für nicht noch mehr Plattformen anmelden möchten.

6. Übersicht der Produkte im Warenkorb und beim Checkout

Bei der Kasse bzw. beim Checkout sollte es ersichtlich sein, welche Artikel sich eigentlich im Warenkorb befinden. Andererseits ist es schwer für die Kunden und Kundinnen, den Überblick über ihr Shopping-Erlebnis zu behalten.Das bedeutet, sie sollten auch hier ein Bild vom gewählten Produkt vorfinden, sowie die Preisaufschlüsselung der gesamten Bestellung überblicken können.

7. Chat Funktion für Fragen

Um Warenkorbabbrüche aufgrund von offenen Fragen und Unsicherheiten zu vermeiden, solltest du einen Live Chat auf deiner Shop Seite zur Verfügung stellen. So kannst du Zweifel bereits im Vornherein aus dem Weg schaffen und zeigst außerdem, dass dir die Kund:Innen am Herzen liegen.

8. Für internationale Shops: Preise in verschiedenen Währungen

Falls dein Store Shopping in verschiedenen Ländern mit verschiedenen Währungen ermöglicht, solltest du sichergehen, dass deine Preise auch in diesen Währungen ersichtlich sind. Viele Menschen haben keine Lust, jeden Preis einzeln umzurechnen oder beim Checkout eine böse Überraschung zu erleben.

9. Versandzeitenangabe

Du kennst es sicher. Du hast etwas bestellt und kannst kaum erwarten, dass die Ware bei dir ankommt. So wird es auch den Kunden und Kundinnen deines Shops gehen. Deshalb solltest du eine ungefähre Zeitspanne angeben, in der die Bestellung verschickt wird und wie lange es ca. braucht, bis sie bei den Käufer:Innen eintrifft.Versandzeiten in Länder außerhalb der DACH-Region kannst du auf der Website deines Versanddienstes in Erfahrung bringen.

10. Versandmöglichkeiten wählen

Genau wie bei der Bezahlung sollten auch beim Versand verschiedene Arten und Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Das ist vielleicht nur ein kleines Extra, aber es kann durchaus sein, dass ein Kund oder eine Kundin DHL oder Hermes bevorzugt.

Optimale Flexibilität schaffst du durch die Option zur Auswahl eines Zustellungsdatums, wenn das im Rahmen deiner Möglichkeiten besteht.

Wie versende ich abgebrochene Warenkorb Emails?

…in Shopify

  1. Logge dich bei deinem Shopify Store Account ein.
  2. Gehe zum Adminbereich und klicke auf “Bestellungen” und dann auf “Abgebrochene Warenkörbe”
  3. Jetzt wähle die Nummer des Checkouts bzw. Warenkorbs aus, den du reaktivieren willst.
  4. Jetzt wähle “E-Mail zur Warenkorbwiederherstellung senden” und gestalte deine Mail.

…mit GetResponse

Bei GetResponse kannst du per E-Commerce bzw. Shopify Integration im Automation Workflow Builder oder per E-Commerce Funktion E-Mails für die Reaktivierung abgebrochener Warenkörbe erstellen.

  1. Logge dich bei GetResponse ein.
  2. Verknüpfe deinen Online Store per “Integrationen & API”
  3. Nun gehe zum Tools-Menü und zu “Automation”
  4. Du kannst nun aus unseren Vorlagen für Shopify & co. “Erinnerung bei aufgegebenem Warenkorb” auswählen. Hier ist der Workflow bereits für dich vorgegeben und du musst nur noch die Nachricht vorbereiten und die Warenkorb-ID angeben. Oder du gestaltest den Automation Workflow für deine zurückgelassenen Warenkörbe ganz von null auf selbst.
  5. Du kannst den Workflow allerdings auch nach deinen Wünschen anpassen, also zum Beispiel “1 Tag warten” auswählen, in dem du Konditionen und Trigger für deinen Workflow hinzufügst.
Mann entwirft Workflow für ECommerce Shop

FAQ zu Abgebrochenen Warenkorb E-Mails in Shopify und auf anderen eCommerce Plattformen

Wann sollte ich die E-Mail anlässlich des verlassenen Warenkorbs senden?

Du kannst ein oder zwei E-Mails zum Warenkorb-Reaktivierungs-Versuch versenden. Das richtige Timing ist natürlich wichtig. Die erste sendest du ein paar Stunden nach Bestellungsabbruch und die zweite dann 24 Stunden nach Abbruch.

Wie viele Cart Recovery E-Mails sollte ich verschicken?

Wir empfehlen dir, maximal 2 E-Mails zum Warenkorbabbruch zu verschicken. Alles andere kann dazu führen, dass deine Nachrichten im Spam-Ordner landen oder dein Kunde bzw. deine Kundin dich deabonniert.

Sendet Shopify Emails bei abgebrochenen Warenkörben?

Ja. Du kannst mit der Shopify Email Funktion einstellen, dass E-Mails bei abgebrochenen Warenkörben versendet werden. Diese Funktion musst du natürlich nicht aktivieren und kannst sie jederzeit deaktivieren.

Ist es legal, abandoned cart E-Mails zu verschicken?

Ja. Solange deine Kunden und Kundinnen zuvor bestätigt haben, dass sie E-Mails von dir erhalten wollen, z.B. bei vergangenen Bestellungen oder bei der Newsletteranmeldung.

Jetzt abonnieren für hilfreiche Tipps & Top-Artikel

GetResponse S.A. benötigt die in diesem Formular enthaltenen Daten, um dir die angefragten Materialien bereitzustellen. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für deine Registrierung!

Wir senden dir in Kürze eine Bestätigungsmail.

Werde GetResponse Blogautor!

Schreib für uns