Warum kommt es zu einem Bounce, wenn ich Nachrichten an meine eigene Domain-E-Mail-Adresse senden will?

Wenn Absender- und Empfänger-E-Mail-Adresse sich in derselben Domain befinden, ist die Gefahr sehr groß, dass es zu einem Bounce kommt.
Dies liegt daran, dass wir Ihre gewählte Absender-E-Mail-Adresse in den Senderdetails verwenden und wir gleichzeitig die Nachricht über unseren Mail-Server umleiten. Einige E-Mail-Provider blockieren solche Nachrichten, um Ihre Benutzer vor Spoofing zu schützen. Es sind dann folgende Szenarien möglich:

  • Der Mail-Sever des Empfängers lehnt die Nachricht ab und sie wird nicht im Posteingang angezeigt

  • Die Nachricht wird akzeptiert, aber interne Domainfilter blockieren sie und schließlich wird sie nicht im Posteingang angezeigt.

Wie prüfe ich, ob die Nachricht vom Empfänger-Server abgelehnt wurde?

In beiden Fällen finden Sie weitere Informationen in Ihrem Kundenkonto unter Berichte und suchen Sie die Zahlen in der Kategorie Bounce. Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Bounces.

Nachrichtenstatistik mit Bounces.

Wie löse ich das Problem?

Melden Sie sich in Ihrem Domain-Konto an und wählen Sie dort die Einstellungen. Tragen Sie dort die GetResponse IP Adressen in die Whitelist (vertrauenswürdige und autorisierte Liste des Domain-Providers) für Ihre Domain. Unsere IP Adressen lauten:

104.160.64.0/24
104.160.65.0/24
104.160.67.128/25
104.160.68.224/27
104.160.69.0/27

Sollte die o.g. Methode nicht helfen, wenden Sie sich bitte an Ihren Domain-Provider, um die Blockierung zu deaktivieren.