Newsletter Popups: Ein einfacher Weg zu mehr Newsletter-Anmeldungen
von Lisa Kubatzki zuletzt aktualisiert am

Newsletter Popups: Ein einfacher Weg zu mehr Newsletter-Anmeldungen

Du hast wirklich tollen Content, den du teilen willst, unschlagbare Angebote, die man nicht ablehnen kann und kannst E-Mails gestalten, die jeden vom Hocker hauen. Dann fehlt dir nur noch eins: Abonnent:Innen, die sich auch für deinen Newsletter interessieren.

Ich habe großartige Neuigkeiten für dich!

Hast du bereits eine Website, dann ist es gar nicht so schwer, neue Kontakte zu bekommen. Sieh dir andere Anbieter in deinem Business an und du wirst Eines erkennen: Die meisten sammeln neue Leser:Innen und Abonnent:Innen über Formulare und POP-UPS!

Pop-Ups? Sind das nicht diese kleinen nervigen Anzeigen, die du immer nach 2 Sekunden schließt? Ja, genau. Doch in diesem Artikel werde ich dir zeigen, wie du Newsletter Popups gestaltest, die nicht nur den gewissen Pepp haben, um aufzufallen, sondern auch so überzeugend sind, dass sie dir unzählige neue Newsletteranmeldungen einbringen werden.

Stay tuned & lass dich überzeugen!

INHALT DIESES POSTS

Was sind Newsletter Pop-Ups?

Newsletter PopUps sind Banner oder Fenster, die automatisch auf einer Website erscheinen und ein Formular zur Newsletter-Anmeldung enthalten. Sie werden oft basierend auf festgelegten Triggern oder unter bestimmten Bedingungen ausgelöst.

Es gibt verschiedene Formate, in denen Newsletter Popups auftauchen können, z.B. als:

  • Klassische Pop-Up Fenster, die über den Rest des Contents der Seite gelagert werden
  • Lightboxes = Boxen, die aufleuchten, während der Hintergrund und der Rest der Seite abgedunkelt wird, sobald sie aufploppen
  • Als Pop-Up Leiste bzw. Banner am oberen oder unteren Rand der Seite
  • Als Vollbild-PopUps
  • Als Seitenbanner

Newsletter Popups können mit verschiedenen Effekten auftauchen. Sie können zum Beispiel einfach “Aufploppen” oder als Leiste in die Seite “hineingleiten”.

Wenn Du mehr über Pop-Ups im Generellen erfahren willst, haben wir in einem kompletten Guide alle Infos und Definitionen zu Pop-Up Fenstern zusammengetragen.

Promo Code Pop Up Grafik

Wie effektiv ist ein Newsletter Pop-Up?

Mit einer durchschnittlichen Conversion Rate von 11,09% sind Pop-Ups ein durchaus unterschätztes Tool im Online Marketing. Laut den Statistiken von Optimonk scheinen Pop-Ups sowohl für Desktop als auch für Mobilgeräte eine gute Conversion Rate zu erzielen.

Um neue Newsletter Abonnenten und Abonnentinnen zu sammeln, sind Website Pop-Ups definitiv einer der effektivsten und beliebtesten Kanäle zur Leadgenerierung. Nehmen wir an, eine Person befindet sich bereits auf deiner Website und interessiert sich für deinen Content. Mit einem Newsletter Popup wird diese Person überhaupt erst darauf aufmerksam gemacht, dass du einen Newsletter hast und das Interesse an dir und deinem Unternehmen wird durch das Abonnement deiner E-Mails aufrecht erhalten.

Die Herausforderung von Pop-Ups ist, sie so zu gestalten, dass sie nicht als Spam empfunden werden. Taucht dein Popup zu oft und in zu penetranter Art und Weise auf, dann führt es möglicherweise dazu, dass Menschen sich einen Popup Blocker zulegen und deine Message gar nicht erst sehen.

Gestaltung, Timing, Trigger: So holst du das Beste aus deinen Newsletter Popups heraus

Wenn du dein erstes Popup-Fenster erstellst, gibt es einige Dinge zu beachten. Dein Ziel ist es ja, so viele Newsletter Anmeldungen wie möglich zu erzielen und es benötigt etwas Feingefühl und eine gewisse Testphase, um zu sehen, was bei deinen Website Besuchenden wirklich zieht.

Über diese Faktoren solltest du dir im Vorfeld Gedanken machen:

Das perfekte Timing

Überlege dir, wann dein Newsletter Pop-Up auftauchen soll. Bei GetResponse hast du 3 Optionen, dein Popup zu timen:

  • Sofort
  • Zeitverzögert, z.B. nach 30 Sekunden
  • Nach dem Scrollen, z.B. nachdem 40% der Seite gesehen wurden
Newsletter Popup Vorlage, die es in der GetResponse Vorlagengalerie gibt
Newsletter Popup Vorlage, die es in der GetResponse Vorlagengalerie gibt

Was soll dein Newsletter Pop-Up auslösen?

Statt eine bestimmte Zeit anzugeben, kannst du auch einen konkreten Auslöser für das Erscheinen deines Popups festlegen.

Das Pop-Up kann beispielsweise beim Verlassen einer Seite erscheinen, wenn sich der Mauszeiger des Users dem rechten oberen Rand des Fensters nähert. Das nennt man dann ein Exit Intent Pop-Up.

Es gibt auch Exit Popups, die beim eigentlichen Verlassen der Seite angezeigt werden. Diese werden aber eher als störend empfunden und sollten nur mit Bedacht eingesetzt werden.

Dein Popup kann auch bei Klick auf einen Button ausgelöst werden. Also zum Beispiel ein auf deinem Blog eingebundener Button mit der Aufschrift “Newsletter abonnieren”, der das Popup mit dem Formular für die Newsletter-Anmeldung öffnet.

Die richtige Platzierung

Den richtigen Platz für dein Newsletter Popup zu finden, hat etwas mit den Seh- und Nutzergewohnheiten deiner User:Innen zu tun. Wenn du herausfinden kannst, welche Teile deiner Website besonderes Interesse erregen, ist das gold wert.

Das kannst du beispielsweise durch einen Test herausfinden. Mit einer Software, die ein Wärmebild davon erstellt, wo der Mauszeiger der Nutzer:Innen am häufigsten und als erstes landet.

A little Extra… Tipps, um Abonnent:Innen wirklich von deinem Email Popup zu überzeugen

Mit einem kleinen Bonus verleihst du deinem Newsletter Popup das gewisse Etwas. Und manchmal braucht es nur eine Kleinigkeit, um Abonnent:Innen von einer Anmeldung zu überzeugen.

Man könnte auch von einem Trick sprechen, wenn man beispielsweise einen Gutschein- oder Rabattcode dazu verwendet, um mehr Newsletteranmeldungen zu generieren. Ein Trick, der sich aber letztendlich für beide Seiten auszahlt. Besonders für Online Shops zahlt sich diese Art der Verführung zur Newsletter Anmeldung natürlich aus.

Du kannst auch FOMO nutzen und ein Angebot limitieren oder einen Countdown in dein Aktions-Pop-Up einbinden, um deine Empfängerliste zu erweitern.

Vermittle Exklusivität und personalisiere deine Nachricht im Popup Formular für verschiedene Besucher-Segmente, wenn es dir möglich ist.

Auch ein mit dem Popup beworbenes Gewinnspiel kann hilfreich sein, mehr Abonnenten und Abonnentinnen für deinen Newsletter zu generieren.

Anmerkung: Mit dem GetResponse kannst du deine Pop-Ups und Formulare mit verschiedenen Marketing und ECommerce Tools verbinden

Dos & Don’ts für unaufdringliche Newsletter Popups

Popups haben den Ruf, aufdringlich und nervig zu sein. Damit aber genau deine Newsletter Popups diesem Ruf nicht ausgesetzt werden und den gewünschten Effekt haben, solltest du einige Dinge beachten, wenn du sie entwirfst.

Beispiel eines Newsletter Popups, das man in GetResponse erstellen kann
Beispiel eines Newsletter Popups, das man in GetResponse erstellen kann

Dos

  • Datenschutz: Gehe sicher, dass dein Popup Formular für Newsletter Anmeldungen dsgvo-konform ist. Deine Abonnenten und Abonnentinnen sollten dir Vertrauen schenken können und nicht den Eindruck bekommen, dass du ihre Daten missbrauchen könntest. Mal davon abgesehen, dass du auch gesetzesmäßig sichergehen solltest, dass dein Popup nicht als Spam eingestuft wird.
  • Mehrsprachigkeit. Genießt du die Aufmerksamkeit eines mehrsprachigen, internationalen Publikums, dann stelle verschiedensprachige Popups je nach Sitz der User:Innen ein. Mit einer guten Popups-Software lässt sich das automatisch einstellen.
  • Mobiloptimiert. Gehe auch sicher, dass dein Newsletter Popup auf dem Handy oder dem Tablet nicht absolut ramponiert aussieht. Viele deiner Webseitenbesucher:Innen werden auf deine Seite mit einem Mobilgerät zugreifen. Deshalb solltest du in JEDEM Fall die Vorschau deines Popups checken.
  • Klare Schließmöglichkeit. Nicht alle werden daran Interesse haben, dein Newsletter Popup auszufüllen. Vielleicht stört es sie sogar beim Browsen durch deine Website (was auch wichtig ist, um Kunden und Kundinnen zu generieren). Deshalb sollten sie klar und deutlich die Möglichkeit haben, das Popup zu schließen, wenn sie möchten. Mach das Kreuzchen zum Schließen also nicht winzig klein oder durchsichtig. Du magst vielleicht von deinem Popup überzeugt sein, doch das muss nicht jedem so gehen.

Don’ts

  • Zu aufdringliche Farben. Du hast sicher auch schon einmal Werbung gesehen, die einfach im Auge weh tut. Leuchtende Farben schön und gut, aber von Neon-Farben oder stechenden Kombinationen solltest du absehen. Wenn du gar nicht versiert im Design deiner Anmeldeformulare und Popups bist, dann hole dir jemanden aus deinem Team oder einen Grafikdesigner zur Hilfe.
  • Beleidigendes Wording. Hier gibt es nicht viel zu erklären. Aber Texte, die dem Besucher bzw. der Besucherin deiner Webseite ein schlechtes Gewissen machen, wenn sie deinen Newsletter nicht abonnieren, sind ein klares No-Go und machen dich auch wenig sympathisch.
  • Übermäßige Datenabfrage. Niemand will 10 Minuten damit verbringen ein ewig langes Newsletter Popup auszufüllen. Wenn wir ehrlich sind, brauchst du wahrscheinlich nur die E-Mail-Adresse und den Namen deiner Abonnent:Innen, vielleicht noch das Geburtsdatum oder andere Faktoren, die du zur Segmentierung deiner Liste brauchst. Aber die halbe Lebensgeschichte möchte dir wahrscheinlich niemand deiner Abonnenten und Abonnentinnen verraten.
  • Aufploppen des Pop-Ups bei jedem Besuch. Haben Menschen deinen Newsletter abonniert und sich zu deiner Mailingliste angemeldet, ist es nicht nötig, ihnen bei jedem Besuch deiner Website immer wieder das gleiche Popup-Fenster zu zeigen. Das kann sogar einen nachteiligen Effekt haben und dazu führen, dass sie von deinen Marketingmessages genervt sind.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Newsletter Pop-Up

Was ist mit Pop-Up gemeint?

Mit Pop-ups oder Pop-Up Ads sind Online Werbeanzeigen gemeint, die plötzlich auf einer Website auftauchen. In der Regel sind es kleine Fenster, die sich über dem eigentlichen Inhalt der Seite öffnen. Es gibt aber auch Popups in Leisten- oder Vollbildform.

Was ist Pop-Up Werbung?

Man spricht von Pop-up Werbung, wenn ein Angebot oder eine Marke durch aufploppende Werbeanzeigen auf Webseiten promotet wird.

Wie gefährlich sind Pop-Ups?

Pop-Ups sind in der Regel nicht gefährlich, wenn sie für seriöse Werbezwecke genutzt werden. Gefährlich kann es nur werden, wenn die Pop-Ups spamartig eingesetzt werden. Hacker und Betrüger nutzen allerdings auch Fake-Pop-Ups mit gefälschten Sicherheitswarnungen, um Malware oder Viren auf deinem Computer zu streuen. Um sich vor diesen Popups zu schützen, sollte man einen Pop-Up Blocker installieren.

Für was sind Pop-Ups gut?

Pop-Ups eignen sich im Marketing besonders gut für die Generierung von Anmeldungen, die Kundengewinnung und das Promoten von limitierten Angeboten oder Rabatten in einem Online Shop. Außerdem können Pop-Ups Nutzer und Nutzerinnen auch an eine abgebrochene Bestellung oder einen verlassenen Warenkorb erinnern und sie so zurückgewinnen. Durch das plötzliche Erscheinen erregen sie sofort die Aufmerksamkeit von Kunden und Kundinnen und können nicht übersehen werden.

Sind Pop-Ups erlaubt?

Pop-Ups sind erlaubt, so lange sie nicht als Spam- oder Betrugsmasche eingesetzt werden. Das setzt voraus, dass das Pop-Up datenschutzkonform ist, jederzeit weggeklickt werden kann und keine Viren enthält.

Fazit: Gib Newsletter Popups eine Chance!

Wie du vielleicht gemerkt hast, können Newsletter Popups wirklich einen Unterschied machen, wenn es um die Gewinnung neuer Leser:Innen deines Newsletters zu gewinnen, vor allem, wenn du bereits siehst, dass viel Traffic auf deiner Website unterwegs ist und viele Menschen deine Inhalte lesen.

Um das beste aus deinem Popup Anmeldeformular heraus zu holen, solltest du einen Popup Maker benutzen, der dir die Daten zu Userverhalten anschaulich präsentiert und vielseitig einsetzbar ist.

Mit unseren Tipps kannst du dann die beste Version deines Newsletter Popups erstellen. Melde dich jetzt bei GetResponse an, um dein erstes Popup kostenlos zu gestalten und ganz einfach auf deiner Seite einzubinden.

Jetzt abonnieren für hilfreiche Tipps & Top-Artikel

GetResponse S.A. benötigt die in diesem Formular enthaltenen Daten, um dir die angefragten Materialien bereitzustellen. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für deine Registrierung!

Wir senden dir in Kürze eine Bestätigungsmail.

Werde GetResponse Blogautor!

Schreib für uns