Wann ist der beste Zeitpunkt, um Newsletter zu versenden?

11 Min.
Aktualisiert:

Jeder Tag hat 24 Stunden. Das sind 1.440 Minuten oder 86.400 Sekunden. Ausreichend Zeit also, um Newsletter zu versenden – aber: Wann ist der beste Zeitpunkt dafür?

Diese und weitere Fragen rund um den idealen Versandzeitpunkt möchte ich im folgenden Beitrag beantworten. Ich werde dabei versuchen, das Thema möglichst vollständig zu behandeln – wenn ihr nur wenig Zeit habt, findet ihr untenstehend aber eine Inhaltsübersicht, mit der ihr gleich zum passenden Punkt springen könnt.

In diesem Video erfährst du kurzerhand, wie du Newsletter zur perfekten Zeit verschicken kannst:

Warum ist der Newsletter-Versandzeitpunkt so wichtig?

Nicht alle Newsletter werden gleich häufig geöffnet. Tatsächlich können die Öffnungs- und Klickraten von Unternehmen zu Unternehmen, aber auch von Kampagne zu Kampagne oder von Newsletter zu Newsletter stark variieren. Das kann an der Gestaltung, der Betreffzeile, dem Thema und zahlreichen weiteren Faktoren liegen.

Besonders wichtig für eine gute Öffnungsrate eurer Newsletter ist jedoch der Versandzeitpunkt. Die ersten Stunden nach dem Versand eines Newsletters entscheiden oft über dessen Erfolg – Newsletter, die mehrere Tage alt sind, werden kaum noch geöffnet.

Ihr wollt eure Kontakte einerseits dann ‘erwischen’, wenn sie gerade am PC, Tablet oder Smartphone sind und die Zeit und Muße haben, eure Newsletter zu lesen. Andererseits möchtet ihr eure Newsletter auch nicht dann versenden, wenn die Postfächer eurer Kontakte sowieso gut gefüllt sind und ihr euch gegen zahlreiche andere Newsletter durchsetzen müsst. Was könnt ihr also tun?

Was ist die beste Zeit für Newsletter?

Der beste Zeitpunkt für den Newsletter-Versand ist davon abhängig, ob ihr im B2C- oder B2B-Bereich tätig seid. Generell haben sich die Tage von Dienstag bis Donnerstag, jeweils morgens zwischen 9 und 11 Uhr, sowie nachmittags, von 14 bis 16 Uhr (B2B) oder von 17 bis 20 Uhr (B2C) als recht erfolgreich erwiesen. Im B2C-Bereich kann auch der Newsletter-Versand am Wochenende gute Ergebnisse bringen, im B2B-Bereich hingegen kaum.

Versandzeiten für Newsletter: Ein Überblick

Natürlich gibt es zahlreiche Faktoren, die beeinflussen können, wann ihr eure Newsletter am besten versendet. Die ideale Versandzeit eines Newsletters ist auch stark von der jeweiligen Branche sowie eurer Kommunikationsstrategie und -häufigkeit abhängig. Um euch aber zumindest einen groben Überblick zu geben, welche Tage und Uhrzeiten fast nie Erfolg bringen – und welche Zeiten erfolgsverheißend sind – haben wir einen kleinen Überblick für euch zusammengestellt.

WochentagIdeale Versandzeiten für B2BIdeale Versandzeiten für B2C
Montag14-16 Uhr9-11 Uhr oder 17-20 Uhr
Dienstag9-11 Uhr oder 14-16 Uhr9-11 Uhr oder 17-20 Uhr
Mittwoch9-11 Uhr oder 14-16 Uhr9-11 Uhr oder 17-20 Uhr
Donnerstag9-11 Uhr oder 14-16 Uhr9-11 Uhr oder 17-20 Uhr
Freitag9-11 Uhr9-11 Uhr oder 17-20 Uhr
SamstagLieber vermeiden9-11 Uhr oder 14-20 Uhr (je nach Freizeitverhalten eurer Kontakte)
SonntagLieber vermeiden10-12 Uhr oder 18-20 Uhr 

 Dieser Überblick stützt sich auf online verfügbare Daten, auf unsere eigenen Erfahrungen als Anbieter von Online-Marketing-Lösungen sowie die Erfahrungen unserer Nutzer mit ihren E-Mail Kampagnen.

Dennoch sind diese Wochentage und Versandzeiten nur eine Empfehlung – probiert gern selbst aus, an welchen Tagen und zu welchen Uhrzeiten ihr besonders gute Erfolge erzielt!

Faktoren, die den perfekten Versandzeitpunkt beeinflussen

Verschiedene Faktoren beeinflussen den perfekten Versandzeitpunkt für eure Newsletter. Zunächst einmal solltet ihr euch eurer Zielgruppe und ihrer Lebensweise bewusst werden:

  • Wann ist eure Zielgruppe am ehesten online?
  • Wann ist sie bereit dazu, E-Mails zu lesen?
  • Wann könnte die Klick- oder Kaufbereitschaft besonders hoch sein?

Im B2B-Bereich

Im B2B-Bereich solltet ihr euch an den typischen Büro-Arbeitszeiten orientieren. Deshalb funktioniert der Newsletter-Versand am Wochenende im B2B-Bereich auch eher schlecht – nur sehr wenige Menschen mit Bürojobs schauen samstags oder sonntags in ihren beruflichen Posteingang.

An Wochentagen zwischen 9 Uhr und 16 Uhr sind hingegen die meisten Menschen im Büro. Eine Ausnahme bildet hier natürlich die Mittagspause, die meist irgendwann zwischen 11 und 14 Uhr stattfindet.

Zudem solltet ihr weitere Einflussfaktoren in Erwägung ziehen: Sicherlich kennt ihr das Gefühl, wenn ihr Freitagnachmittags schon mit einem Bein im Wochenende steht und auf den Feierabend wartet. Hier könnte der Newsletterversand also weniger erfolgreich sein.

Ähnlich ist es Montagmorgens: Viele Menschen erhalten auch noch am späteren Freitagnachmittag oder übers Wochenende E-Mails und B2B-Newsletter, also kehren sie montags zu einem gut gefüllten Postfach zurück. Um dieses zu sichten und wichtige Mails zu bearbeiten, benötigen sie Zeit – und diese Zeit steht ihnen dann nicht mehr für euren Newsletter zur Verfügung.

Außerdem müsst ihr euch Montagmorgens noch gegen die anderen Newsletter behaupten, die über das Wochenende im Postfach gelandet sind. Alles in allem also wahrscheinlich nicht der ideale Versandzeitpunkt.

Im B2C-Bereich

Im B2C-Bereich ist es anders als bei B2B-Newslettern: Hier seid ihr gut damit beraten, solche Newsletter eben nicht in den typischen Arbeitszeiten, beispielsweise Dienstagvormittags, zu versenden. Besser sind die Stunden im Feierabend, etwa von 17 bis 19 Uhr, wenn viele Menschen ihre privaten E-Mails checken, aber noch nicht zur ‘Abendruhe’ übergegangen sind.

Anders als im B2B-Bereich könnt ihr im E-Mail Marketing für B2C auch versuchen, Newsletter am Wochenende zu versenden. Sonntagmorgens lesen beispielsweise viele Menschen ihre privaten E-Mails beim gemütlichen Frühstück.

Auch im B2C-Bereich seid ihr gut damit beraten, euch in eure Zielgruppe hineinzuversetzen: Wenn euer Angebot sich etwa an junge Eltern richtet, stehen die Chancen schlecht, dass diese Personen vormittags oder am Wochenende viel Zeit haben, um E-Mails zu lesen. Besser könnte hier zum Beispiel der Abend funktionieren, wenn Eltern ihre Kinder ins Bett gebracht und einige Stunden Zeit für sich haben.

Weitere Faktoren, die den idealen Versandzeitpunkt beeinflussen

Es gibt zahlreiche weitere Faktoren, die den optimalen Newsletter-Versandzeitpunkt beeinflussen können. Einige der wichtigsten Faktoren liste ich hier auf:

  • Unterschiedliche Zeitzonen: Wenn eure Kontakte in unterschiedlichen Zeitzonen leben, solltet ihr das beim Newsletter-Versand natürlich berücksichtigen.
  • Ferien, Feiertage und Co.: Gerade im B2B-Bereich können Feiertage, Schulferien und andere Ereignisse natürlich das Verhalten der Empfänger und somit den Erfolg eurer Newsletter beeinflussen – übrigens auch im positiven Sinne. Wie ihr Feiertage & Co. für eure E-Mail Kampagnen nutzen könnt, erfahrt ihr in unserem Beitrag zum Thema: 11 inspirierende Feiertags-E-Mail-Kampagnen.
  • Konkurrenz: Je nachdem, wann eure Mitbewerber ihre Newsletter versenden, kann das einen merklichen Einfluss auf eure Newsletter-Erfolge haben. Wenn ihr alle ungefähr zur gleichen Zeit eure Newsletter versendet, kann die resultierende E-Mail-Flut für alle Beteiligten unangenehm sein. Prüft also, wann eure Konkurrenz ihre Newsletter versendet – und passt eure Versandzeitpunkte gegebenenfalls an.
  • Mobilnutzung: Je nachdem, ob eure E-Mails eher am Desktop oder eher auf mobilen Geräten gelesen werden, kann das den optimalen Versandzeitpunkt beeinflussen. E-Mails auf Mobilgeräten werden zum Beispiel auch häufig in den Abendstunden noch geöffnet – an Desktop-PCs ist das eher weniger der Fall.
  • Wetter: Ja, selbst solche zunächst irrelevant erscheinenden Faktoren wie das Wetter (und weitere Faktoren) können sich auf den Erfolg eurer Kampagnen auswirken. Bei Regenwetter sind Menschen eher am PC oder Smartphone und lesen dort E-Mails als bei schönstem Sommerwetter. Vielleicht hilft also auch ein Blick in den Wetterbericht?
  • Antizyklische Versandzeit: Auch antizyklische Versandzeitpunkte können sich letztlich als erfolgreich beweisen. Wenn im B2C-Marketing beispielsweise die meisten Unternehmen zwischen 18 und 20 Uhr ihre E-Mails versenden, könntet ihr womöglich positiv aus der Masse herausstechen, wenn ihr eure Newsletter erst um 21 Uhr versendet. Es kann sich also womöglich auch lohnen, gegen den Strom zu schwimmen.

Wie bestimme ich den besten Versandzeitpunkt für Newsletter?

Wie immer, wenn ihr eine potenziell wichtige Entscheidung treffen müsst, seid ihr auch hier gut damit beraten, diese Entscheidung auf Grundlage solider Daten zu treffen.

Im Marketing gibt es zwar auch Raum für Intuition, Visionen und Vermutungen – gerade wenn es um Marketing Analytics und die Optimierung von (E-Mail-)Kampagnen geht, sind Zahlen, Daten und Fakten aber eure Freunde.

Wer ist eure Zielgruppe – und wie verbringt sie ihre Zeit?

Bei so gut wie allen Marketingaktivitäten ist es wichtig, die Zielgruppe zu kennen. Nur so könnt ihr mit den Menschen, die ihr erreichen wollt, so kommunizieren, wie sie es sich vorstellen.

Das gilt auch im E-Mail Marketing: Ihr müsst eure Zielgruppe kennen. Entweder, indem ihr sie selbst festlegt und in Form einer Marketing Persona beschreibt, oder (noch besser) auf Grundlage belastbarer Daten. Online Marketing Tools wie GetResponse können euch dabei helfen, mehr über eure Zielgruppen und Kontakte zu erfahren.

Auf Basis dieses Wissens solltet ihr entsprechende Entscheidungen treffen. Nehmen wir an, ihr verkauft Mountainbikes und Zubehör: An einem sonnigen Samstag im Sommer werden eure Kontakte tagsüber wahrscheinlich damit beschäftigt sein, durch die Wälder zu heizen – ein eher schlechter Versandzeitpunkt also.

Besser wäre es am Samstagabend, wenn die Radler:innen erschöpft auf der Couch liegen, oder auch am Donnerstagvormittag, wenn eure Kontakte bei einer Tasse Kaffee auf der Arbeit sitzen und schon wieder vom nächsten Ausflug am Wochenende träumen.

A/B-Tests zeigen euch die optimalen Sendezeitpunkte

Zu allen guten Marketingkampagnen gehören Tests und Auswertungen. Im Falle von E-Mail Marketing können A/B-Tests euch zeigen, auch welche Wochentage und Zeiträume eure Kontakte besonders gut reagieren.

Ihr solltet bei euren Newslettern also unbedingt verschiedene Versandzeiten und womöglich auch verschiedene Versandtage testen, um zu sehen, ob eure Öffnungsraten und Click-Through-Rates zu bestimmten Zeiten besonders gut sind.

Experten-Tipp: Achtet dabei darauf, dass eure Kontaktlisten aus unterschiedlichen Zielgruppen oder zumindest unterschiedlichen Gruppen an Kontakten bestehen können. Wenn sich diese Kontaktgruppen hinsichtlich demografischer Merkmale wie dem Alter, Familienstand, dem Beruf oder auch dem favorisierten Endgerät deutlich unterscheiden, solltet ihr eure Kontakte dementsprechend in Segmente aufteilen. So werden eure A/B-Tests noch aussagekräftiger und zuverlässiger.

GetResponse Perfect Timing optimiert die Versandzeit automatisch

Wenn ihr im E-Mail Marketing tätig seid, verwendet ihr wahrscheinlich ein E-Mail Marketing Tool. Manche dieser Marketing Tools bieten die Möglichkeit, den perfekten Versandzeitpunkt automatisiert zu ermitteln.

Bei GetResponse heißt diese Funktion Perfect Timing – und so funktioniert sie:

Mit Perfect Timing ermittelt GetResponse die optimale Tageszeit, zu der eure Abonnenten am wahrscheinlichsten euren Newsletter öffnen und durchklicken werden. Dazu wartet GetResponse mit dem Versand eurer Newsletter zwischen 0 und 23 Stunden, bevor die E-Mail an jeden einzelnen Abonnenten genau im jeweiligen, persönlichen “perfekten Zeitfenster” verschickt wird.

Ein Beispiel: Euer Kontakt Martina öffnet eure E-Mails und Newsletter hauptsächlich abends. Bei aktivierter Perfect Timing-Funktion registriert GetResponse das und berechnet, dass Martinas perfektes Zeitfenster zwischen 19 und 20 Uhr abends liegt.

Deaktiviert ihr Perfect Timing, könnt ihr euren Newsletter beispielsweise um 10 Uhr vormittags an einem Mittwoch verschicken – Martina checkt ihre E-Mails aber immer erst abends und wird dann von Newslettern des ganzen Tages überschüttet. Euer Newsletter ist dabei leider oft nur einer von vielen.

Wenn ihr Perfect Timing aktiviert, wird GetResponse den Versand der E-Mail zwischen 19 und 20 Uhr durchführen – dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass sie eure E-Mail öffnet, liest und sich durchklickt, drastisch.

Mit Time Travel reist ihr durch die Zeit(zonen)

GetResponse bietet mit der Funktion Time Travel eine weitere, nützliche Möglichkeit, um den Versandzeitpunkt zu optimieren: Time Travel stellt Newsletter aus euren E-Mail-Kampagnen zur jeweiligen Ortszeit eurer Kontakte zu, unabhängig davon, wo sich euer Abonnent bzw. eure Abonnenten befinden.

Wenn ihr beispielsweise möchtet, dass euer Newsletter um 10 Uhr morgens zugestellt werden soll, sorgt Time Travel dafür, dass das auch passiert – unabhängig davon, ob euer Abonnent sich gerade in Hamburg oder doch eher in Paris, New York oder Shanghai befindet.

Auch eure Website-Statistiken können hilfreich sein

Ein genauerer Blick auf die Useraktivität auf eurer Website bzw. in eurem Onlineshop kann ebenfalls aussagekräftige Informationen für den Newsletter-Versand bieten. Wenn ihr etwa feststellt, dass eure Website gerade in den späteren Abendstunden hohe Userzahlen verzeichnet, könnte das darauf hindeuten, dass eure Kontakte ziemliche Nachteulen sind. Das wiederum könnte bedeuten, dass ihr auch mit einem Newsletter, der um 21 oder 22 Uhr im Postfach eurer Kontakte landet, gute Erfolge erzielen könnt.

Vielleicht sind eure Kontakte aber auch Frühaufsteher und ihr verzeichnet in eurem Online-Shop nach 20 Uhr kaum Aktivität. Dann könnte es sinnvoll sein, den Newsletter-Versand auf den späten Nachmittag oder die frühen Abendstunden zu verlegen.

Die Ermittlung des besten Versandzeitpunkts: Eine Kunst für sich

Ihr seht: Wenn ihr möchtet, dass eure Marketing-E-Mails und Newsletter zahlreich gelesen werden, kommt es einerseits natürlich auf Form und Inhalt an – andererseits aber auch auf den passenden Wochentag und die richtige Uhrzeit.

In diesem Beitrag habt ihr gelernt, welche Tage und Uhrzeiten besser und welche schlechter funktionieren – und dass die idealen Versandzeiten für B2B-Mails ganz andere sein können als im B2C-Bereich.

Ihr wisst nun außerdem, dass es Dienste gibt, die euch dabei helfen, herauszufinden, wann die beste Zeit für den Newsletter-Versand ist. GetResponse bietet mit Perfect Timing und Time Travel sogar Funktionen, die den optimalen Zeitpunkt automatisiert für euch ermitteln und eure Newsletter entsprechend individuell versenden!

Außerdem solltet ihr einen wichtigen Punkt im Hinterkopf behalten: Probieren geht über Studieren – das gilt auch im E-Mail Marketing. Betrachtet meine Vorschläge und Empfehlungen für Wochentage und Uhrzeiten als eine Art Leitplanke. Führt aber dennoch regelmäßig eigene A/B-Tests durch, testet über einen gewissen Zeitraum hinweg verschiedene Versandzeiten und behaltet die Nutzeraktivität auf euren Social-Media-Profilen und eurer Unternehmenswebsite im Blick. Dann wird sich der Erfolg über kurz oder lang mit Sicherheit auch in euren Öffnungs- und Klickraten niederschlagen.

Ich wünsche euch viel Spaß und viel Erfolg!

Übrigens: Wenn ihr weitere Fragen zum Newsletter-Versand und zu den Vorteilen des E-Mail- und Online Marketings mit GetResponse habt, findet ihr in unserem Hilfecenter die Antworten auf die meisten Fragen. Und falls nicht, steht unser Customer Success Team euch gern mit Rat und Tat zur Seite.


Tobias Stahl
Tobias Stahl
Tobias Stahl ist freiberuflicher Autor und Copywriter für GetResponse. Dem Schreiben als solches widmet sich Tobias schon seit mehr als zehn Jahren; in den vergangenen acht Jahren durfte er seine Nase zudem in fast alle Bereiche des Online Marketings stecken, vom Inbound- und Content Marketing über Social Media bis hin zur Suchmaschinenoptimierung. Für GetResponse behält Tobias die neuesten Entwicklungen und Trends im Online Marketing im Blick, um für seine Leser untersuchen, vergleichen, und erklären zu können. Mehr über Tobias erfährst du auf seiner Website oder ganz einfach via LinkedIn.
Share