Geld verdienen mit Affiliate Marketing: Alles zu Rechtlichem, Steuern und passivem Einkommen
von Nicolas Ernst zuletzt aktualisiert am

Geld verdienen mit Affiliate Marketing: Alles zu Rechtlichem, Steuern und passivem Einkommen

Geld verdienen, während Du dich mit anderen Dingen beschäftigen kannst? Was für viele wie ein unrealistischer Traum klingt, wird mit passivem Einkommen zur Wirklichkeit.

Affiliate Marketing ist eine bekannte und bewährte Methode, um genau diesen Traum auch langfristig für dich zu realisieren.

So einfach dieses Verdienstmodell auch ist, gibt es natürlich einiges zu beachten. Ansonsten können nicht gekennzeichnete Werbelinks schnell zu rechtlichen Fallstricken werden, die Dir und deinem Business schaden.

Zum Glück ist es nicht schwer, diese Konsequenzen im Vorfeld zu vermeiden. Worauf Du beim Affiliate Marketing achten musst, welche Tipps für Affiliates es gibt und wieso es sich lohnt, sich mit diesem Thema im Detail auseinanderzusetzen, erfährst Du in diesem Beitrag.

INHALT

Wie kann man mit Affiliate Marketing Geld verdienen?

Die beste Werbung ist der Ratschlag eines guten Freundes – genauso funktioniert Affiliate Marketing.

Je nachdem, in welcher Branche Du tätig bist, suchst Du dir Produkte aus, die Du bewerben möchtest. Diese bewirbst du dann z.B. über deine Website, deine Marketing-E-Mails oder auf anderen Marketingkanälen. Um deine Provision zu erhalten, müssen Konsumenten auf den Affiliate Link leiten, der sie dann auf die Zielseite des Partners leitet.

Bezahlt wirst du entweder für den Link-Click oder für eine Conversion, z.B. nach dem abgeschlossenen Kauf eines Produkts beim Partner oder nach der Account-Erstellung auf der Seite des Affiliate-Partners.

Du erhältst dann also eine Provision pro Conversion.

Hierbei spielt es keine Rolle, ob es sich um physische oder digitale Produkte, wie zum Beispiel Software, handelt. Viele Firmen bieten mittlerweile ein Affiliate Progamm an, bei dem Du dich bewerben kannst.

Übrigens: Auch bei uns kannst Du ein Affiliate Partner werden. Wenn Du mehr erfahren möchtest, findest Du hier mehr Infos dazu:

it is marketing in Scrabble Steinen geschrieben

Sobald Du als ein Affiliate Partner akzeptiert wurdest, kannst Du schon losstarten. Die Art und Weise, wie Du die entsprechenden Links bewirbst, bleibt meist Dir selbst überlassen. Natürlich gibt es auch hier bestimmte Dinge, die Du beachten solltest – neben rechtlichen Grundlagen, die wir weiter unten besprechen werden, ist nicht jede Affiliate Werbung auch gleich erfolgreich.

Sobald einer deiner Kunden dann deinem Ratschlag gefolgt ist und über deinen Affiliate Link das beworbene Produkt oder die Dienstleistung kauft, verdienst Du einen bestimmten Prozentsatz an Provision. Die Höhe der Auszahlung wird dir im Vorhinein bekannt gegeben.

Schon hast Du etwas verdient – und das ohne viel Aufwand.

Lohnt es sich ein passives Nebeneinkommen mit Affiliate Marketing aufzubauen?

Passives Nebeneinkommen lohnt sich immer. Warum? Weil Du mit überschaubarem Aufwand Umsätze generierst, ohne später erneut Energie und Zeit investieren zu müssen.

Je mehr Du dir solche Nebeneinkünfte aufbaust, desto näher kommst Du deiner persönlichen finanziellen Freiheit. Diese Freiheit schenkt uns wiederum das, was wir uns nicht erkaufen können: Zeit. Und wenn wir als Unternehmer eines brauchen, dann ist es das.

Die Vorteile von Geld verdienen mit Affiliate Marketing

Mann im Hintergrund und Pfeil nach oben im Vordergrund

Wenn Du beim Affiliate Marketing einsteigst, um Geld zu verdienen, profitierst Du gleich von mehreren Vorteilen:

  • Du kannst Dir aussuchen, für welche Produkte oder Dienstleistungen Du Werbung machen möchtest
    Kaum etwas ist besser, als selbst entscheiden zu können, womit und wofür man arbeitet. Beim Affiliate Marketing befindest Du dich in genau dieser privilegierten Position.
    Informiere Dich darüber, welche Firmen oder Unternehmer Affiliate Programme anbieten und suche Dir nur die aus, die für Dich selbst in Frage kommen.
    Niemand wird Dir Affiliate Links aufzwingen, die Du bewerben musst – Du hast bei jedem Schritt selbst die Zügel in der Hand.
  • Affiliate Marketing stärkt die Bindung zu deinen Kunden
    Das klingt vielleicht erstmal etwas ungewöhnlich, denn immerhin möchtest Du etwas von deinen Kunden, wenn Du Affiliate Links bewirbst – doch wenn man es richtig anstellt, werden Dir Kunden sogar dafür danken, dass Du ihnen von den Produkten erzählt hast. Das ist keine Zauberei – sondern beruht auf dem Stichwort Vertrauen.

    Hierfür ist es wichtig, dass Du selbst vollkommen von den Produkten überzeugt bist, für die Du Werbung machst. Wähle nicht einfach zufällig irgendwelche Affiliate Programme aus, weil sie dir zum Beispiel die meiste Provision auszahlen. Das kann zwar sehr verlockend sein, wird dir jedoch das Leben deutlich erschweren.

    Kunden merken schnell, wenn Du authentisch bist: Sobald Du Affiliate Links bewirbst, die Du selbst anklicken würdest, wird deine Werbung eher wie ein gut gemeinter Ratschlag auf deine Kunden wirken. Und die Clickrate wird davon deutlich profitieren.
  • Mit Affiliate Marketing bist Du auf dem richtigen Weg zum passiven Einkommen
    Geld verdienen, während man selbst die Füße hochlegen kann – das klingt nicht nur traumhaft, sondern ist es auch: Unternehmer, die bereits von passivem Einkommen profitieren oder sogar ihren gesamten Lebensunterhalt damit verdienen, wissen, was damit gemeint ist.

    Auch, wenn Du am Anfang natürlich ein wenig Zeit in die Recherche und die Suche nach den richtigen Affiliate Programmen investieren musst, solltest Du dich auf keinen Fall davon abschrecken lassen. Affiliate Marketing ist nicht umsonst eine der beliebtesten Einnahmequellen für Unternehmer, die eine Online-Präsenz haben.

Tipps, um Geld zu verdienen mit erfolgreichem Affiliate Marketing

Damit dein persönlicher Start in die aufregende Welt des Affiliate Marketings noch ein klein wenig erfolgreicher wird, kannst Du dich an ein paar Tipps orientieren:

  1. Wähle immer Produkte oder Dienstleistungen, die Du wirklich selbst empfehlen würdest
    Jeder riecht fehlende Authentizität meilenweit. Such Dir deshalb immer Affiliate Programme, die zu deinem eigenen Business oder deiner Person passen. Das erhöht auch das Vertrauen von deinen Kunden zu Dir, was sich wiederum positiv auf deine Geschäfte auswirkt.

    Kunden, die einmal deine Affiliate Links angeklickt und tatsächlich darüber etwas erworben haben, werden immer wieder zu Dir zurückkommen – vorausgesetzt, die Produkte haben das gehalten, was Du ihnen versprochen hast.
  2. Starte am Anfang mit einem Affiliate Programm, bevor Du dich bei vielen anmeldest
    Wenn Du noch keine Erfahrungen im Affiliate Marketing gemacht hast, solltest Du dir erstmal ein Programm aussuchen, mit dem Du deine ersten Schritte machen kannst. So verlierst Du nicht gleich den Überblick und kannst einfacher deine Affiliate Links tracken und analysieren.
  3. Übe dich in Geduld, falls die ersten Käufe lange auf sich warten
    So wie vieles im Leben ist auch Affiliate Marketing eine Geduldssache. Wenn es Kunden von Dir noch nicht gewöhnt sind, Werbelinks zu bekommen, wird es eine Weile dauern, bis sie deinen Empfehlungen folgen.

    Lass dich davon nicht entmutigen. Informiere deine Kontakte zum Beispiel über deine Newsletter immer mal wieder, warum Du genau diese Produkte oder Dienstleistungen empfiehlst und was für einen Mehrwert sie für deine Kunden bieten. Irgendwann wird es soweit sein – und danach wird alles leichter.

Affiliate Marketing Conversion Rate: Wie hoch ist sie?

Grundsätzlich gibt es bei Conversion Rates keine echten Pauschalaussagen, weil sie immer von den jeweiligen Einzelfällen abhängen.

Durchschnittlich kann man jedoch bei Affiliate Marketing in unterschiedlichen Industrien von einer Conversion Rate von 0,5 bis 1 % ausgehen.

Du kannst die Conversion Rate deiner jeweiligen Affiliate Links ganz einfach selbst ausrechnen. Benutze dafür einfach:

Anzahl deiner Conversion ÷ Klicks auf deinen Link x 100%

Es ist immer gut, deine Conversion Rates nach einer bestimmten Zeit neu zu betrachten und die Links zu analysieren. So bekommst Du im Laufe der Zeit ein besseres Bild dafür, welche Affiliate Produkte besonders gut funktionieren und welche eher nicht.

Affiliate Marketing & Geld verdienen: Was gibt es Rechtliches zu beachten?

Göttin der Gerechtigkeit Statue

Wie bei jedem anderen Thema auch, ist die Beachtung von gesetzlichen Vorgaben ein absolutes Muss beim Affiliate Marketing.

Damit Dir hier keine Fehler unterlaufen, solltest Du dir im Vorfeld unbedingt genug Vorwissen aneignen. Du brauchst Dir allerdings keine Sorgen machen – wenn Du dich an ein paar bestimmte Punkte hältst, wirst Du dich mit deinen Affiliate Links auf legalem Boden bewegen:

  • Kennzeichne die Affiliate Links deutlich als Werbung
    Sobald Du nicht nur einen Link an deine Follower schickst, weil Du ein Produkt ganz besonders toll findest und keine Provision an eventuellen Käufen verdienst, musst Du deine Werbung auch als solche kennzeichnen.

    Da es nicht vollkommen klar definiert ist, wie diese Kennzeichnung im Detail auszusehen hat, bleibt Dir diese Gestaltung selbst überlassen. Wichtig ist nur, dass jeder Leser deiner Newsletter oder Website sofort weiß, wann er einen Affiliate Link vor die Nase gesetzt bekommt, damit er über deinen möglichen Mitverdienst informiert ist. Erspar Dir hier spätere Kopfschmerzen und verheimliche deinen Kunden nichts – das könnte Dich später teuer zu stehen kommen.
  • Achte darauf, dass Du nicht für die Affiliate Links und deren Inhalte haften musst
    Die Haftungsausschlüsse auf Websites kennen wir mittlerweile alle – jedoch helfen diese nicht, wenn wir bewusst Links promoten, die zum Beispiel illegale Inhalte in die Welt setzen. Beim Affiliate Marketing ist es grundsätzlich natürlich so, dass Du selbst nicht für den Kaufvertrag, den ein Kunde im besten Falle abschließt, haftest.

    Anders sieht die Lage allerdings aus, wenn der Vertragspartner in deinem eigenen Unternehmen eingegliedert ist. Du solltest also nur Affiliate Links von Unternehmen oder Personen bewerben, die selbst nachweislich keinen Einfluss auf dein Online Business haben. Auch, wenn der Kauf des beworbenen Produktes bereits auf deiner Website in die Wege geleitet wird, ist das ein Grund für Haftung. Überlege Dir also im Voraus gut, ob Du solche Methoden anwenden möchtest.
  • Beachte den Datenschutz
    Die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) begegnet uns immer und überall – so auch beim Thema Affiliate Marketing. Als Betreiber einer Website benötigst Du nicht nur eine Datenschutzerklärung, sondern musst auch die Einwilligung für die Verwendung von Cookies bei deinen Besuchern einholen. Das ist gerade bei Affiliate Links wichtig, denn diese werden durch Cookies getracked.
    Überprüfe immer, ob Du in deiner Datenschutzerklärung deine Besucher genau über die Verwendung ihrer Daten beim Affiliate Marketing informierst und passe sie gegebenenfalls an.
  • Stelle klar, dass Du Vermittler und nicht Vertragspartner bist
    Ein ganz wichtiges Thema, das manchmal gerne übersehen wird: Für die Besucher deiner Website muss klar erkenntlich sein, dass Du nur Vermittler für Dritte bist. Ansonsten kann es sein, dass Du für eventuelle Probleme bei einer Conversion sogar haftbar gemacht werden kannst.

    Du bist selbst in der Pflicht, vollkommen transparent nach außen hin zu sein. Jeder Besucher sollte auf einen Blick erkennen können, dass Du zwar Affiliate Links bewirbst, die Produkte dahinter jedoch nicht selbst verkaufst.

Wie sieht es mit Steuern aus?

Da Du mit Affiliate Marketing im besten Fall Einkommen erzielst, musst Du nach § 15, Abs. 2. S. 1 EStG natürlich auch Steuern zahlen.

Bei der Frage nach der jeweiligen Vorgehensweise geht es vor allem um die Art deines Betriebes. Bist du zum Beispiel bereits als Freiberufler tätig und hast Umsätze von Affiliate Links, die unter 3 % liegen, werden diese Einkünfte als Teil deiner Freiberuflichkeit gezählt. Sollten diese den Prozentsatz jedoch überschreiten, wirst Du automatisch gewerblich tätig.

Ob Du nur Einkommenssteuer bezahlen oder auch Umsatzssteuer abführen musst, hängt von der Art deiner Selbstständigkeit ab. So hast Du zum Beispiel die Möglichkeit, von der Kleinunternehmerregelung zu profitieren, bei der Du von der Umsatzsteuer befreit wirst. Hier ist allerdings eine Voraussetzung, dass Du im ersten Jahr die Grenze von 22.000 € nicht überschreitest.

Andernfalls gilt für Dich der Umsatzsteuersatz von 19 %, den Du auf deine Einkünfte vom Affiliate Marketing beim Finanzamt anmelden und abführen musst.

Weitere häufig gestellte Fragen zu Affiliate Marketing Rechtliches & Geld verdienen

Welches Gewerbe für Affiliate Marketing?

Die Wahl des Gewerbes für Affiliate Marketing ist jedem selbst überlassen. Viele starten am Anfang als Kleinunternehmer, da sie so von der Umsatzsteuer befreit sind.

Ist Affiliate Marketing in Deutschland legal?

Ja – solange ein Gewerbe hierfür angemeldet wird. Wichtig ist natürlich auch, dass keine Affiliate Links beworben werden, hinter denen illegale Inhalte stecken.

Kann man von Affiliate Marketing leben?

Ja, von Affiliate Marketing kann man durchaus leben. Erwarte jedoch nicht, dass dieser Prozess nur wenige Monate dauert. Der Erfolg bei Affiliate Links hängt oft von mehreren Faktoren ab, wovon ein wichtiger das Vertrauen von deinen Kunden zu dir ist. Dieses Vertrauen gilt es erstmal aufzubauen.

Wie viel Geld kann man mit Affiliate Marketing machen?

Das ist ganz unterschiedlich und hängt von der Provision ab, die Dir innerhalb des Affiliate Programms ausgezahlt wird. Grundsätzlich kann man pro 1.000 Seitenaufrufen mit 5,00 € bis 15,00 € Provision rechnen.

Für wen eignet sich Affiliate Marketing?

Jeder, der eine Online-Präsenz hat – egal, ob es sich hierbei um einen Shop, einen Blog oder Social Media-Account handelt, kann vom Affiliate Marketing nachhaltig profitieren. Solange Du dich gewerblich anmeldest, gibt es keinen Grund dazu, es nicht selbst auszuprobieren.

Fazit: Lohnt sich Geld verdienen mit Affiliate Marketing?

Mit richtigem Affiliate Marketing verdienst Du nicht nur nebenbei Geld – sondern hilfst auch Kunden, neue und optimale Produkte zu finden. Halte immer die Besucher deiner Website vor Augen – das sind die Menschen, auf die es am Ende des Tages ankommt.

Bewerbe nichts, was Du nicht auch deinen besten Freunden empfehlen würdest.

Tracke und analysiere deine Links, damit Du deine Strategien langfristig anpassen und verbessern kannst.

Sei nicht frustriert, wenn es auf Anhieb nicht gleich mit den Conversions klappen sollte. Affiliate Marketing braucht Zeit. Nimm sie Dir auch, um die besten Affiliate Programme für dich selbst rauszusuchen.

Und dann starte.

Sobald Du einmal die Welt der Affiliate Programme betreten hast, wirst Du schnell vom Potential dieser Einkommensquelle überzeugt sein.

Jetzt abonnieren für hilfreiche Tipps & Top-Artikel

GetResponse S.A. benötigt die in diesem Formular enthaltenen Daten, um dir die angefragten Materialien bereitzustellen. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für deine Registrierung!

Wir senden dir in Kürze eine Bestätigungsmail.

Werde GetResponse Blogautor!

Schreib für uns