Bewährte Methoden für dein E‑Mail Marketing

Das Ziel im E-Mail Marketing ist für alle gleich: Versand von effektiven E-Mail Kampagnen.
Mit Hilfe von GetResponse kannst du im Handumdrehen erfolgreiche Kampagnen erstellen.

Wir haben 20 bewährte Methoden zusammengestellt, die dir helfen können, deine Newsletter in Schwung zu bringen,
deine Kunden stärker an deine Marke zu binden und damit deinen ROI zu verbessern.

E-MAIL MARKETING KOSTENLOS ANMELDEN
1. Setze Begrüßungsmails ein

Die Begrüßungsmail ist die effektivste Nachricht, die du versenden kannst. Ihre durchschnittlichen Öffnungsraten liegen bei über 80% - und die Klickraten bei etwa 22-25%.

Die Begrüßungsmails helfen auch dabei, deine Kontaktliste sauber zu halten. Falsch geschriebene oder nichtexistierende Mailadressen würden Bounces bewirken. Diese Abonnenten können aus der Kontaktliste gelöscht werden. Darüber hinaus bestätigen diese Mails deinen neuen Abonnenten, dass ihre Anmeldung erfolgreich war.

Begrüßungsmail jetzt erstellen
2. Versende Newsletter zum richtigen Zeitpunkt

Branchenübergreifend erzielen zwei Zeitfenster die besten durchschnittlichen Öffnungs- und Klickraten: 9 - 11 Uhr und 15 - 17 Uhr. Das war zumindest in den letzten zwei Jahren so. Möglicherweise reagieren deine Kontakte auf Kampagnen, die zu einem anderen Zeitpunkt versendet werden. Das hängt von deinem Markt, den Verbrauchertrends und den Vorlieben deiner Abonnenten ab.

Solange du die Newsletter nicht an den Wochenenden verschickt, sollten deine Engagement Raten in Ordnung sein.

Nutze das „Perfekte Timing“
3. Plane eine richtige Versandfrequenz

49 % aller von uns analysierten Konten versenden nur einen Newsletter pro Woche. Rund 19,5 % versenden zwei Newsletter pro Woche und 9,32 % drei. Nur 5,5 % und 3,93 % senden vier bzw. fünf E-Mails.

Generell kann man sagen, dass ein zu seltener Versand zu verpassten Umsatzchancen und einem niedrigen Customer Lifetime Value führt. Hingegen führt ein zu häufiger Versand zu weniger Engagement und vermehrten Abmeldungen. Du kannst deine Kontakte auch darum bitten, über die Einstellungen ihres Abonnements die gewünschte Versandfrequenz zu verwalten.

Setze Autoresponder ein
4. Behalte die Zustellbarkeit im Auge und vermeide den Spam-Ordner

Die Zustellbarkeit von E-Mails ist entscheidend für den Erfolg deiner Kampagnen. Es spielt keine Rolle, wie interessant oder schön deine E-Mails sind. Wenn Abonnenten sie nicht zu sehen bekommen, werden sie dir keinen Umsatz bringen.

Viele Vermarkter glauben, dass nur der E-Mail Anbieter die Zustellbarkeit von E-Mails regelt. Aber da gibt es noch mehr. Die Inhalte deiner E-Mails, die Versandhäufigkeit und Methoden zum Aufbau der Kontaktliste wirken sich auf deine Zustellbarkeit aus.

Nutze integriertes Spam-Scoring
5. Verwende einen passenden Absendernamen

Zunächst sollte dein Absendername erkennbar sein und in der Erinnerung bleiben. Mit der Zeit werden sich die Empfänger daran gewöhnen, den gleichen Namen zu sehen. Wenn du ihn später änderst, wird er möglicherweise nicht sofort mit deiner Marke in Verbindung gebracht.

Du musst auch über die Absenderadresse nachdenken. Um Probleme mit der Zustellbarkeit deiner E-Mails zu vermeiden, ändere sie nicht zu oft, versende deine Nachrichten über die Domain deiner Firma (vermeide Freemailer wie Google Mail oder Yahoo) und verwende eine vertrauenswürdige Adresse.

Zustellbarkeit verbessern
6. Bitte um Feedback und verzichte auf noreply-Adressen

Die meisten Vermarkter werden schwören, dass sie sich sowohl für positive als auch für negative Rückmeldungen ihrer Kunden interessieren. Nachdem sie jedoch ihr Vertrauen erworben und die Kunden überzeugt haben, ein Anmeldeformular auszufüllen, verwenden sie eine noreply-Mailadresse.

Mach es deinen Kunden nicht schwer, Feedback zu geben. Wer weiß, vielleicht sind diejenigen, denen es wichtig genug ist, auf „Antworten“ zu klicken, deine besten Markenbotschafter. Die Vorteile aus dem Verzicht auf die noreply-Adresse überwiegen die Nachteile.

Kontaktiere deine Kunden
7. Teste unterschiedliche Betreffzeilen

Studien zufolge entscheiden sich bis zu 50 % der Abonnenten, ob sie eine Nachricht öffnen, wenn sie die Betreffzeile für ansprechend bzw. interessant halten. Aber wie werden effektive Betreffzeilen geschrieben? Nimm dir zunächst Zeit, um sie zu schreiben.

Nimm dir Zeit für A/B Tests, um unterschiedliche Betreffzeilen gegeneinander zu testen. Und verlass dich immer auf Statistiken, nicht auf dein Bauchgefühl. Sei kreativ. Setze die Personalisierung und Emojis ein. Beide haben sich positiv auf die durchschnittlichen Öffnungsraten der E-Mails ausgewirkt.

Mehr über A/B-Tests erfahren
8. Verschicke Anmeldebestätigungen

Branchen, die häufiger Anmeldebestätigung verwenden, übertreffen in der Regel diejenigen, die dies nicht tun.

Gleiches gilt für Standorte mit strengeren Gesetzen wie Deutschland oder Europa im Allgemeinen. Sie übertreffen die Standorte, an denen Vermarkter nicht in gleichem Maße darauf achten müssen, wer sich für ihre Kontaktliste einschreibt - und wie.

Auf jeden Fall wird sich eine Anmeldebestätigung positiv auf deine Zustellbarkeit auswirken - was immer noch ein großer Gewinn ist.

Anmeldebestätigung verschicken
9. Setze Lead Magneten ein

Es ist schwer, in einem einfachen Webformular auszudrücken, dass es sich lohnt, sich für deine Newsletter anzumelden. Aber ein Lead Magnet jedoch kann eine großartige Möglichkeit sein, um im Voraus einen Mehrwert zu bieten.

Lead Magneten - auch Anreize oder Content Assets genannt - sind der beste Weg, um das Zögern der Menschen zu überwinden. Es kann sich um ein herunterladbares E-Book, einen speziellen Branchenbericht, einen Kalender oder ein anderes verlockendes Werbegeschenk handeln.

Lead Magnete vorbereiten
10. Erstelle ansprechende Inhalte

Was ist das Besondere an E-Mails, die es deiner Meinung nach wert sind, angeklickt zu werden? Sie enthalten entweder großartige Produkte, interessante Geschichten, zum Nachdenken anregende Artikel, lustige Videos oder etwas anderes.

Unsere Untersuchungen lassen darauf schließen, dass E-Mails, die ein Video enthalten, um bis zu 8 % höhere Klickraten aufweisen. E-Mails mit Bildern schneiden besser ab als Nachrichten ohne.Die Klickraten unterscheiden sich um mehr als einen Prozentpunkt (4,11 % vs. 2,87 %).

Effektive E-Mails erstellen
11. Verschicke Testnachrichten und verwende die Vorschau

Vor jedem Versand deiner E-Mails solltest du sie testen und in der Vorschau ansehen.

Nimm dir Zeit, um eine Vorschau deiner E-Mails in den beliebtesten E-Mail Clients anzusehen, um sicherzustellen, dass sie nicht im Spam-Ordner landen wird. Sende die Nachricht immer an dich selbst zuerst, bevor du sie an deine gesamte Kontaktliste verschickst.

Natürlich kannst du auch absichtlich einen Fehler einbauen, als Witz oder als Werbegag. Vergewissere dich aber, dass es gut geworden ist und mach das nicht zu oft!

Testnachrichten ausprobieren
12. Verwende barrierefreies Design

Laut der Weltgesundheitsorganisation leben mehr als 1,3 Milliarden Menschen mit einer Sehbehinderung. Wahrscheinlich sind auch einige deiner Abonnenten darunter. Es gibt Möglichkeiten, ihnen den Zugriff auf E-Mails zu erleichtern.

Füge deinen Bildern zunächst immer ALT-Texte hinzu. Personen, die einen Bildschirmleser verwenden, können den Inhalt dann besser verstehen. Du kannst auch den Kontrast deiner Bilder überprüfen, um die Lesbarkeit zu verbessern.

ALT Texte im Editor für Newsletter einsetzen
13. Konzentriere dich auf die richtigen Kennzahlen

Möchtest du mit deinen E-Mail Kampagnen höhere Öffnungsraten oder Conversions erreichen oder mehr Umsatz pro E-Mail?

Wenn du diese bewährten Methoden für E-Mail Kampagnen liest, um deine Ergebnisse zu verbessern, solltest du dir die richtigen E-Mail KPIs ansehen. Welche wären das? Das hängt von deinem Ziel ab.

Die Öffnungsrate der E-Mails wird häufig als Vanity Metrik betrachtet. Die Klickrate ist da schon relevanter. Sie gibt jedoch keine Auskunft darüber, wie viel Umsatz deine Kampagnen generieren.

Mehr erfahren über Statistiken erfahren
14. Verwende einen Preheader

Obwohl deine Empfänger wahrscheinlich zuerst deinen Absendernamen sehen, spielt der Preheader dennoch eine Rolle. Das gilt insbesondere für Newsletter mit kürzeren Betreffzeilen, da der Preheader mehr Platz beansprucht. Der Preheader kann deine Betreffzeile ergänzen und deine Öffnungsraten erhöhen.

Tatsächlich zeigen unsere Daten, dass Nachrichten mit Preheadern eine durchschnittliche Öffnungsrate von rund 29 % aufweisen. Das sind fast 7 Prozentpunkte mehr als bei Nachrichten ohne einen Preheader. Überraschenderweise enthalten nur 11 % der Nachrichten einen Preheader. Das ist eine verpasste Gelegenheit.

Preheader für Newsletter erstellen
15. Fordere zum Handeln auf

Beim Erstellen deiner E-Mails musst du sicherstellen, dass deine Empfänger wissen, was sie als Nächstes tun sollen. Sollen sie sich für ein Webinar registrieren? Ein E-Book herunterladen? Oder vielleicht deine Geschichte mit ihrem Netzwerk teilen? Was auch immer es ist, gib ihnen immer eine Richtung vor!

Dazu benötigst du die sog. CTA (Call to Action oder Handlungsaufforderung). Das können Buttons oder einfache Texte sein. Je weniger CTAs du in deinem Newsletter hast, desto mehr Aufmerksamkeit musst du ihnen geben. Mach sie sichtbar und leicht zugänglich - insbesondere auf kleineren Bildschirmen, wie Mobiltelefonen.

CTA Buttons in die E-Mail einsetzen
16. Setze die Danke-Seite strategisch ein

Was sollen deine Benutzer nach dem Ausfüllen deines Anmeldeformulars als Nächstes tun? Möchtest du, dass sie Ausschau halten nach deinen E-Mails? Vielleicht aber sollen sie dich als sicheren Absender markieren? Oder möchtest du, dass sie stattdessen deinen Blog besuchen?

Deine Danke-Seite kann dir dabei helfen, deine Zustellbarkeit und Öffnungsraten zu verbessern. Sie kann dir auch dabei helfen, den Traffic auf deine wichtigsten Seiten zu lenken. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass sie deine Conversions steigern kann.

Mehr über Landing Pages erfahren
17. Gestalte deine E-Mails übersichtlich

Wenn du eine bessere Conversion deiner E-Mails erreichen möchtest, musst du sicherstellen, dass die Botschaft in deinen Nachrichten kurz und präzise ist. Strukturiere deine Inhalte so, dass sie leicht zu lesen und zu verstehen sind.

Verwende Aufzählungszeichen, Überschriften, Listen und einen Preheader, um deine Hauptbotschaft klar und schnell zu formulieren. Wenn du es gut machst, wirst du wahrscheinlich eine Erhöhung deiner Engagement Rate feststellen, wie z. B. der Klickrate.

Vorteile unserer Newsletter ansehen
18. Verwende professionelle Newsletter-Software

Wir sehen oft, dass Vermarkter ihre Marketingbotschaften mit Outlook oder Apple Mail von ihrer eigenen Firmendomain aus versenden.

Mithilfe professioneller Newsletter-Software, wie der von GetResponse, kannst du deine E-Mails nicht nur ansprechend gestalten, sondern auch deine Absender-Reputation verwalten und deine Nachrichten effektiv übermitteln.

Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass du die Performance deiner Kampagne tatsächlich messen und die Hygiene deiner Kontaktliste automatisch verwalten kannst.

E-Mail Marketing bei GetResponse kennenlernen
19. Erstelle einen Marketing-Funnel

Um deine Zielgruppe kontaktieren zu können, musst du eine Kontaktliste aufbauen. Dazu musst du eine Landing Page erstellen und Traffic auf diese Seite leiten. Sobald Sie das getan hast, musst du den Kontakten einen Lead Magneten anbieten und sie pflegen, nachdem sie sich erfolgreich angemeldet haben.

Dieser Prozess geht immer weiter und es ist leicht, sich unterwegs zu verirren. Und hier kommen die Marketing-Funnel (sog. Trichter) ins Spiel. Sie helfen dir dabei, deine Marketingkanäle effektiver zusammen zu nutzen, deine Geschäftsziele zu verfolgen und deine Conversion Rates zu maximieren.und die Hygiene deiner Kontaktliste automatisch verwalten kannst.

Mehr über Funnel erfahren
20. Segmentiere deine Abonnenten

Vielleicht hast du schon von der Pareto-Regel gehört. 20% deiner Kunden generieren 80% deines Umsatzes.

Wenn der Inhalt deiner E-Mails den richtigen Ton trifft - und auf die Bedürfnisse und Wünsche deiner Kunden eingeht - werden sich die Ergebnisse nach oben verschieben. Du fragst dich, mit welchen Ergebnissen du rechnen kannst? Unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass E-Mails mit personalisierter Ansprache und Inhalten 18% höhere Klickraten aufweisen.

Sehr wahrscheinlich wirst du noch bessere Ergebnisse erzielen, wenn du deine Segmentierung richtig machst.

Mit der Segmentierung beginnen

Setze die bewährten Methoden am besten gleich um

KOSTENLOSES E-MAIL MARKETING STARTEN